Was sind dentale Abszesse?

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 21. Januar 2020

Gesundheit

Zwei Arten von Infektionen sind für Zahnärzte von Bedeutung. Die eine ist der periapikale Abszess, die am häufigsten auftretende Art. Dieser beginnt in der Zahnpulpa. Ein Abszess, der in Knochen oder anderen Geweben, die die Zähne umgeben, beginnt, wird als Parodontalabszess bezeichnet. In diesem weichen Zahnfleischgewebe sammelt sich normalerweise Flüssigkeit, was den Bereich extrem schmerzhaft macht.

Die meisten dieser Zahnabszesse werden verursacht, wenn die Bildung einer Kavität nicht unterbrochen wird und immer tiefer in die Zahnstrukturen einsinkt. Schließlich ist das Pulpa-Gewebe im Inneren der Wurzel betroffen und infiziert sich. Dieses Pulpa-Gewebe stirbt ab und verschlimmert die Infektion.

Andere mögliche Ursachen für Zahnabszesse sind Risse in den Zähnen oder sogar Parodontalerkrankungen. Unabhängig von den Ursachen hat das Ausmaß des Zahnabszesses die Möglichkeit, sich sehr weit zu verbreiten. Knochen und Weichgewebe können betroffen sein. Ein Zustand, der als Sepsis oder Blutinfektion bekannt ist, kann die Folge eines Zahnabszesses sein, der sich auf die angrenzenden Blutgefässe ausbreitet.

Septikämie sowie die Ludwigs-Angina, die zu einer Verengung der Atemwege führen kann, können, wenn auch selten, durch Zahnabszesse entstehen. Beides sind sehr ernste Folgen und erfordern eine medizinische Notfallversorgung.

Für Zahnabszesse gibt es zwei traditionelle Behandlungen, bevor ernstere Probleme auftreten. Die erste ist die Extraktion des Zahnes. Die zweite ist ein Wurzelkanal, der die Kombination einer Pulpaentfernung (Pulpenektomie) mit anschließender Wurzelfüllung ist. Dieses Füllungsmaterial ist nicht vom Amalgamtyp, der bei oberflächlichen Zahnkaries verwendet wird. Vielmehr wird ein Kunststoff, Isopren genannt, geschmolzen und in die behandelte Wurzel porös gemacht. Der gesamte Prozess erfordert mindestens zwei Praxisbesuche bei einem Spezialisten, der Endodontologe genannt wird. Der zweite Termin ist in der Regel erforderlich, um eine Kappe auf den behandelten Zahn aufzusetzen.

Alles in allem ist jede Behandlung eines Abszesses bestenfalls unangenehm. Schmerzmittel und Antibiotika können einigen vor der Behandlung helfen, aber die Extraktion oder Wurzelbehandlung muss trotzdem geplant werden. Nur ein sehr törichter Mensch würde diese notwendige Behandlung vernachlässigen. Die Zeit wird diese Wunde nicht heilen. Das genaue Gegenteil ist wahrscheinlich! Der Abszess kann sich ausbreiten und andere, ernstere Probleme verursachen.

Im Gegensatz dazu können die meisten Zahnärzte Zahnabszesse mit einer Extraktion zu relativ geringen Kosten behandeln. Es gibt viele andere Überlegungen, die vor der Wahl zwischen diesen beiden Behandlungen berücksichtigt werden müssen. Eine davon ist, dass eine Wurzelkanalbehandlung das Problem möglicherweise nicht sehr lange lösen wird. Der Zahn kann noch weiter kariös werden und muss eventuell noch extrahiert werden.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü