Was sind Allergien?

Valudis Redaktion, 3. März 2020

Gesundheit

Eine Allergie ist eine immunologische Reaktion Ihres Körpers, wenn er bestimmten Substanzen in der Umwelt oder den Lebensmitteln, die wir essen, ausgesetzt ist, in der Regel Eiweiß, das allgemein als Allergene bezeichnet wird.

Oft treten bei einem Allergiker, der zum ersten Mal dem Allergen ausgesetzt ist, die Symptome noch nicht auf. Stattdessen passiert es, dass Ihr Immunsystem diese sonst nicht schädlichen Allergene fälschlicherweise als potenziell krankheitsverursachende Substanzen identifiziert. Dies signalisiert dem Immunsystem, Antikörper zu produzieren, die sich an diese Allergene binden und sie zerstören. Die produzierten Antikörper werden als IgE oder Immunglobulin E bezeichnet.

Wenn Sie dem Allergen das nächste Mal ausgesetzt sind, reagiert Ihr Immunsystem automatisch, indem es massenhaft IgE-Antikörper produziert und diesen signalisiert, sich mit den Allergenen zu verbinden. Sobald die Antikörper an das Allergen gebunden sind, zirkulieren sie im Körper und treffen auf bestimmte Zelltypen, die wir haben, die so genannten Mast- und Basilikumzellen. Diese Zellen enthalten chemische Substanzen, wie z.B. Histamin, die bei Entzündungen eine Schlüsselrolle spielen.

Die IgE-Antikörper mit den daran gebundenen Allergenen binden sich an diese Mast- und Basilikumzellen, verändern deren Zellmembranen und bewirken dadurch, dass die Substanzen im Inneren in das umgebende Gewebe austreten. Das Ergebnis ist eine Entzündung, eines der häufigsten Symptome einer Allergie.

Eine Allergie variiert bei jedem Betroffenen. Einige haben möglicherweise Lebensmittelallergien, die durch Substanzen in den Lebensmitteln, die sie essen, hervorgerufen werden, während andere allergische Reaktionen auf die Luft, die sie einatmen, bekommen. Aber egal, welche Art von Allergie Sie haben, die Reaktionen sind oft die gleichen. Zu den häufigen Symptomen von Allergien gehören:

– Laufende Nase

– Tränende Augen

– Juckende Nase, Augen und Mundwinkel

– Niesen

– Verstopfte Nase (Nasenverstopfung)

– Druck in der Nase und den Wangen

– Dunkle Ringe unter den Augen

– Bienenstöcke

– Atemschwierigkeiten

– Hautausschläge

– Anaphylaxie und Tod (in extremen Fällen)

Der beste Weg, eine Allergie zu behandeln, ist die strikte Vermeidung. Wenn Sie zum Beispiel gegen Weizen allergisch sind, sollten Sie Weizennahrung und weizenhaltige Produkte aus Ihrer Ernährung streichen und nur Vitaminpräparate einnehmen, um diejenigen auszugleichen, die Sie durch Ihre eingeschränkte Ernährung verloren haben. Oder wenn Sie gegen Hausstaubmilben allergisch sind, dann sollten Sie Ihr Haus so sauber und staubfrei wie möglich halten und für den Fall der Fälle sogar Luftfilter und -reiniger verwenden.

Aber oft sind diese Dinge leichter gesagt als getan. Sie sind also allergisch gegen Katzen, aber Sie mögen Katzen, also behalten Sie trotzdem eine. Oder Sie haben ein Produkt gekauft und das Etikett nicht überprüft und es stellt sich heraus, dass es einige Inhaltsstoffe enthält, auf die Sie allergisch reagieren. Selbst mit einer Vermeidungsmethode können Sie also nicht wirklich etwas gegen die Symptome einer Allergie unternehmen. Deshalb werden Ihnen Allergiemedikamente zur Verfügung gestellt.

– Antihistaminika sind Allergiemedikamente, die helfen, das Niesen, die laufende Nase und den Juckreiz von Allergien zu verringern. Diese Allergiemedikamente sind nützlicher, wenn Sie sie anwenden, bevor Sie den Allergenen ausgesetzt sind.

– Abschwellungsmittel sind ebenfalls eine andere Art von Allergiemedikamenten, die eine verstopfte Nase lindern. Die Wirkungen dieser Allergiemedizin sind oft vorübergehend, aber sie sind häufig und können ohne Rezept gekauft werden.

– Cromolyn-Natrium ist ein weiteres Allergiemedikament. Es ist ein Nasenspray, das hilft, die Reaktion des Körpers auf Allergene zu verhindern.

– Nasale Steroidsprays sind Allergiemedikamente, die helfen, die Reaktion des Nasengewebes auf inhalierte Allergien zu verringern.

– Obwohl es sich nicht um ein reines Allergiemittel handelt, sind Augentropfen gut geeignet, um bei Juckreiz der Augen infolge einer allergischen Reaktion eine Runde zu machen.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü