Was Sie über MRSA wissen müssen

Valudis Redaktion, 21. Januar 2020

Gesundheit

In den letzten Jahren haben arzneimittelresistente Staphylokokkeninfektionen für Schlagzeilen gesorgt. Führende Experten bezeichnen Staphylococcus aureus-Bakterien inzwischen als die Schabe der Bakterien, da sie an verschiedenen Stellen lauern und sich leicht an ungewaschenen Händen anhaftend verbreiten können.

Der Schuldige ist MRSA, oder Methicillin-resistenter Staphylococcus aureus, eine Form der häufigsten Staphylokokkenfamilie von Keimen. Statistiken zeigen, dass etwa jeder dritte Mensch Staphylococcus aureus-Bakterien in der Nase trägt, und etwa eine Million Menschen tragen den MRSA-Typ in sich.

Mit der Zeit entwickeln sich die Keime, um der Behandlung zu widerstehen. Die meisten Staphylokokken sind vom Großvater der Antibiotika, dem Penicillin, nicht mehr behandelbar. In den 1960er Jahren begannen Staphylokokken auch Resistenzen gegen das Schmalbandantibiotikum Methicillin zu entwickeln.

Staphylokokkeninfektionen treten nur bei engem Kontakt auf, wie z.B. beim Teilen von Handtüchern und Rasierapparaten oder beim Rollen auf der Ringmatte oder dem Fussballfeld mit offenen Wunden, die nicht durch Verbände geschützt sind. Und laut Gerberding ist MRSA weitgehend durch eine vernünftige Hygiene vermeidbar.

Krankheiten, die durch MRSA verursacht werden, sind meist Hautinfektionen, wie Furunkel und Abszesse. Aber sie können sich manchmal ausbreiten und lebensbedrohliche Blutinfektionen verursachen.

MRSA haben zwei verschiedene Stämme: einen Typ, der sich in Krankenhäusern und anderen Gesundheitseinrichtungen ausbreitet, und einen genetisch unterschiedlichen Typ, der sich in Gemeinden ausbreitet. Die meisten MRSA-Opfer sind Krankenhauspatienten; nur 14 Prozent der schweren MRSA-Infektionen sind die Art, die sich in der Gemeinde ausbreitet.

Das biologische Rätsel ist, dass MRSA in Krankenhäusern häufiger vorkommt, weniger Antibiotika verabreicht wird als der in den Gemeinden verbreitete Stamm, und dass die bereits kranken Patienten mit größerer Wahrscheinlichkeit daran sterben. Dennoch ist der gemeinschaftliche MRSA-Stamm möglicherweise etwas stärker, was möglicherweise erklärt, warum ansonsten gesunde Menschen manchmal erkranken.

Es handelt sich um einen Stamm namens USA300, der in die Haut eindringt und wichtige Immunzellen wie die weißen Blutkörperchen zur Explosion bringt und eine Kettenentzündungsreaktion auslöst, erklärte Gerberding. Im Gegensatz zu den meisten Krankenhaus-MRSA produziert USA300 auch ein Gift, das als PVL bekannt ist, und die Wissenschaftler erforschen seine Rolle.

Die Erfindung neuer Antibiotika mag bei der Bekämpfung von MRSA helfen, aber die Tatsache, dass sich die Keime immer weiterentwickeln werden, lässt Ärzte glauben, dass die Rückkehr zu den Grundlagen des Händewaschens und der Wundabdeckung nach wie vor unsere beste Verteidigung gegen bakterielle Infektionen ist.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü