Was ist Zerebralparese?

Valudis Redaktion, 17. März 2020

Gesundheit

Die Cerebralparese ist ein allgemeiner Begriff, der eine Gruppe von chronischen, nicht präressiven neurologischen Symptomen beschreibt, die zu einer Beeinträchtigung der Bewegungskontrolle führen und die in den ersten Lebensjahren, in der Regel vor dem dritten Lebensjahr, auftreten. Die Störungen werden durch eine Schädigung oder fehlerhafte Entwicklung der motorischen Bereiche des Gehirns hervorgerufen, wodurch die Fähigkeit des Patienten, Bewegung und Haltung zu kontrollieren, gestört wird. Zu den Symptomen der Zerebralparese gehören Schwierigkeiten bei feinmotorischen Aufgaben wie Schreiben, schlechtes Gleichgewicht und Gehen sowie unwillkürliche Bewegungen. Die genaue Kombination der Symptome ist von Patient zu Patient verschieden und kann im Laufe der Zeit variieren. Einige Patienten haben auch Anfälle und geistige Behinderungen, was jedoch nicht immer der Fall ist. Babys mit einer Zerebralparese erreichen häufig langsamer als der Durchschnitt, wenn es darum geht, Meilensteine in der Entwicklung zu erreichen, wie z.B. das Erlernen von Rollen, Sitzen, Krabbeln, Lächeln oder Gehen. Die Cerebralparese wird in der Regel als angeboren oder perinatal betrachtet, sie kann aber auch nach der Geburt erworben werden. Viele der durch die Forschung identifizierten Ursachen der Zerebralparese sind vermeidbar oder sogar behandelbar: Kopfverletzung, Rh-Unverträglichkeit, Gelbsucht und Röteln (Röteln).

Diagnose der Zerebralparese

Ärzte diagnostizieren die Zerebralparese durch Tests der Motorik und der Reflexe sowie durch die Anamnese.

Magnetresonanztomographie (MRT) und Computertomographie (CT) werden in der Regel angeordnet, wenn der Arzt eine Zerebralparese vermutet; sie sind jedoch nicht endgültig. Diese Tests können Hinweise auf körperliche Anomalien wie Hydrozephalus (eine Flüssigkeitsansammlung in den Hirnventrikeln des Gehirns) liefern, und sie können zum Ausschluss anderer Hirnerkrankungen verwendet werden. Diese Scans beweisen nicht, dass der Patient eine zerebrale Lähmung hat, und sie sagen auch nicht voraus, wie gut ein bestimmter Patient in Zukunft funktionieren wird. Patienten mit normalen Scans können schwere Symptome haben, während andere, deren Scans eindeutig abnormal sind, nur bescheidene körperliche Anzeichen aufweisen. In der Gruppe der Patienten mit Zerebralparese ist es jedoch statistisch gesehen wahrscheinlicher, dass auf Scans Hirnnarben, Zysten und andere Veränderungen sichtbar sind. Wenn die körperliche Untersuchung auf eine Zerebralparese hindeutet, hilft ein abnormaler Scan, die klinische Diagnose zu bestätigen.

Auch wenn sich bestimmte Symptome im Laufe der Zeit ändern können, ist die Zerebralparese per Definition nicht progressiv. Wenn ein Patient also eine zunehmende Beeinträchtigung zeigt, ist das Problem in der Regel eine andere neurologische Störung.

Varianten der Zerebralparese

Die Zerebralparese wird nach der Art des Bewegungsproblems (z.B. spastische oder sogar athetoide Zerebralparese) oder nach den betroffenen Körperteilen (Hemiplegie, Diplegie und Tetraplegie) klassifiziert. Spastizität bezieht sich auf die Unfähigkeit eines Muskels, sich zu entspannen, während Athetose sich auf die Unfähigkeit bezieht, seine Bewegung zu kontrollieren. Babys, die anfangs hypotonisch („schlaff“) sind, können später Spastizität entwickeln. Eine Hemiplegie ist eine zerebrale Lähmung, bei der ein Arm und ein Bein auf einer Körperseite betroffen sind, während bei einer Diplegie beide Beine betroffen sind. Die Quadriplegie bezieht sich auf Symptome, die alle 4 Extremitäten sowie die Rumpf- und Nackenmuskulatur betreffen. Gleichgewichts- und Koordinationsstörungen werden als Ataxie bezeichnet.

So hat ein Patient mit spastischer Diplegie zum Beispiel hauptsächlich spastische Muskelprobleme der Beine, während er vielleicht auch eine kleinere Komponente der Athetose und Gleichgewichtsprobleme aufweist. Der Patient mit einer Athetoid-Quadriplegie hätte dagegen eher eine mangelnde Kontrolle über die Muskeln beider Arme und Beine, doch ein solcher Patient wird in der Regel auch kleinere Probleme mit Ataxie und Spastik haben. Normalerweise wird ein Kind mit einer quadriplegischen Zerebralparese nicht in der Lage sein, selbständig zu gehen. Der Grad der Beeinträchtigung kann von Patient zu Patient variieren und von leicht bis schwerwiegend reichen.

Therapie der zerebralen Lähmung

Es gibt keine Standardtherapie, die allen Patienten zugute kommt. Medikamente sind nützlich, um Krampfanfälle zu kontrollieren, und Muskelkrämpfe und Zahnspangen können ein Muskelungleichgewicht ausgleichen. Chirurgie, mechanische Hilfsmittel zur Überwindung von Beeinträchtigungen, Beratung für emotionale und psychologische Bedürfnisse sowie körperliche, berufliche, sprachliche und verhaltenstherapeutische Maßnahmen sind wirksam.

Prognose für Zerebralparese

Obwohl die Zerebralparese bisher unheilbar ist, können viele Patienten ein nahezu normales Leben führen, wenn ihre neurologischen Symptome richtig behandelt werden.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü