Was ist Ischias?

Was ist Ischias?

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 20. März 2020

Rückenschmerzen

Ischias ist keine spezifische Krankheit, sondern ein Zustand, der für mehrere verschiedene Krankheiten charakteristisch ist. Einfach gesagt, es handelt sich um einen leichten bis starken Schmerz im linken oder rechten Bein. Ischias wird durch eine Kompression einer oder mehrerer der fünf Nervenwurzeln im unteren Rückenbereich verursacht. Diese Kompressionen werden normalerweise durch einen Bandscheibenriss oder einen Knochensporn in der Lendenwirbelsäule verursacht. Sie verursacht Schmerzen, Taubheit, Kribbeln und Schwäche in den Armen oder Beinen. Dies wird als Radikulopathie bezeichnet. Wenn die Nervenwurzel, die das Problem verursacht, im Hals liegt, spricht man von einer zervikalen Radikulopathie. Ischias wird als lumbale Radikulopathie bezeichnet, da sie im unteren Rückenbereich auftritt.

Es gibt sechs typische Ursachen für Ischias.

Spondylolisthese

Die Spondylolisthese wird gewöhnlich bei der Geburt, in der frühen Kindheit oder durch ein physisches Trauma wie z.B. Gewichtheben erworben. Es handelt sich um eine Erkrankung, die am häufigsten die Lendenwirbelsäule betrifft. Die Spondylolisthese ist dadurch gekennzeichnet, dass ein Wirbel über einen benachbarten Wirbel nach vorne rutscht. Häufig werden Ischiasschmerzen verursacht, wenn eine Nervenwurzel durch die Verschiebung und das Gleiten des Wirbels zusammengedrückt wird.

Piriformis-Syndrom

Aufgrund fehlender MRT- oder Röntgenbefunde kann es schwierig sein, das Piriformis-Syndrom zu diagnostizieren und zu behandeln. Der Piriformis-Muskel verbindet sich mit dem Oberschenkelknochen, unterstützt die Hüftrotation und befindet sich im unteren Teil der Wirbelsäule. Wenn sich Muskelkrämpfe im Piriformis-Muskel entwickeln und dadurch der Ischiasnerv komprimiert wird, entwickelt sich das Piriformis-Syndrom. Der Ischiasnerv verläuft unterhalb des M. piriformis. Das Piriformis-Syndrom wird nach dem Piriformis-Muskel und dem Schmerz benannt, der entsteht, wenn der Muskel den Ischiasnerv reizt.

 

Lumbale Vorwölbung oder Bandscheibenvorfall

Wenn der Kern den Anulus durchbricht, entsteht ein Bandscheibenvorfall. Man spricht von einer ‘nicht-beherrschten’ Bandscheibenstörung. Eine gewölbte Bandscheibe wird auch als geschlossene Bandscheibenstörung bezeichnet. Das bedeutet, dass der Nucleus pulposus (gelartiges Zentrum) innerhalb des Anulus fibrosus (reifenartige Außenwand) der Bandscheibe “enthalten” bleibt. Da es sich bei einem Bandscheibenvorfall um eine “nicht eingedämmte” Bandscheibenstörung handelt, sind die Folgen eines Bandscheibenvorfalls schlimmer. Egal ob ein Bandscheibenvorfall oder ein Bandscheibenvorfall oder eine Wölbung, Bandscheibenmaterial kann gegen eine benachbarte Nervenwurzel drücken und empfindliches Nervengewebe komprimieren und Ischias verursachen. Irritation und Nervenkompression verursachen Schmerzen und Entzündungen, die häufig zu einem Kribbeln in den Extremitäten, Muskelschwäche und Taubheit führen. Das Bandscheibenmaterial selbst enthält auch einen sauren, chemischen Reizstoff (Hyaluronsäure), der eine Nervenentzündung verursacht. Der Kernbruch verursacht eine direkte Kompression der Nervenwurzel gegen das Innere des knöchernen Wirbelkanals.

Lumbale Spinalkanalstenose

Der Zustand der Spinalkanalstenose führt zu einer Verengung des Spinalkanals. Die Verengung verursacht Druck auf das Rückenmark und die Spinalnerven. Häufig bei Patienten über 50 Jahren und mit unklaren Ursachen, wird die Spinalkanalstenose häufig in zwei verschiedene Arten beschrieben. Eine häufige Beschwerde von Patienten mit einer Spinalkanalstenose sind Beinschmerzen, die sich beim Gehen verschlimmern. Eine weitere Beschwerde sind Rückenschmerzen. Sitzen und Beugen kann diese Schmerzen manchmal lindern.

Es gibt eine Art von Spinalkanalstenose, die dort auftritt, wo Menschen mit einem engen Spinalkanal geboren werden. Bei Menschen, die an dieser Erkrankung leiden, können schon kleine strukturelle Veränderungen der Wirbelsäule eine schwere Spinalkanalstenose verursachen.

Die altersbedingte Spinalkanalstenose ist die häufigste erworbene Form. Diese Form der Stenose kann dazu führen, dass verschiedene Komponenten der Wirbelsäule aufgrund von Arthritis absacken oder sich ausbeulen. Bandscheiben, Gelenke und Bänder können betroffen sein. Diese Veränderungen, die mit dem Alter auftreten, können eine Verengung des Wirbelkanals bewirken und damit Schmerzen bei der Spinalkanalstenose auslösen.

Wirbelsäulentumoren

Wirbelsäulentumore können gut- oder bösartig sein, sind aber relativ selten. Sie verursachen durch Druck auf die Bandscheibe Ischiasbeschwerden.

Trauma

Eine weitere Ursache für Ischias ist ein durch Unfälle verursachtes Trauma. Der Aufprall kann Nerven verletzen oder Knochenfragmente verursachen, die die Nerven (lumbale oder sakrale Spinalnervenwurzeln) zusammendrücken.

Wenn Sie glauben, dass Sie möglicherweise an Ischias leiden, sollten Sie sich unbedingt mit Ihrem Arzt in Verbindung setzen, um eine korrekte Diagnose zu erhalten!

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü