Was ist das velokardiofaziale Syndrom?

Valudis Redaktion, 28. Dezember 2021

Krankheiten

Das velokardiofaziale Syndrom (VCFS) ist eine genetische Erkrankung, die manchmal vererbt wird. Das VCFS ist durch eine Kombination von medizinischen Problemen gekennzeichnet, die von Kind zu Kind unterschiedlich sind. Zu diesen medizinischen Problemen gehören: eine Gaumenspalte oder eine Öffnung im Gaumendach und andere Unterschiede im Gaumen, Herzfehler, Probleme bei der Infektionsbekämpfung, ein niedriger Kalziumspiegel, Unterschiede in der Art und Weise, wie die Nieren gebildet werden oder arbeiten, ein charakteristisches Gesichtsaussehen, Lernprobleme sowie Sprach- und Ernährungsprobleme.

Der Name velocardiofaciales Syndrom setzt sich aus den lateinischen Wörtern „velum“ für Gaumen, „cardia“ für Herz und „facies“ für das Gesicht zusammen. Nicht jedes Kind, das mit VCFS geboren wird, weist alle diese Merkmale auf. Die häufigsten Merkmale sind Gaumenabweichungen (~75 %), Herzfehler (75 %), Probleme bei der Infektionsbekämpfung (77 %), ein niedriger Kalziumspiegel (50 %), Nierenabweichungen (35 %), ein charakteristisches Gesichtsaussehen (die Zahlen variieren je nach ethnischem und rassischem Hintergrund der Person), Lernprobleme (~90 %) und Sprach- (~75 %) und Ernährungsprobleme (35 %).

Zwei Gene – COMT und TBX1 – werden mit VCFS in Verbindung gebracht. Allerdings sind noch nicht alle Gene, die VCFS verursachen, identifiziert worden. Den meisten Kindern, bei denen dieses Syndrom diagnostiziert wurde, fehlt ein kleiner Teil des Chromosoms 22. Chromosomen sind fadenförmige Strukturen, die in jeder Zelle des Körpers zu finden sind. Jedes Chromosom enthält Hunderte von Genen. Eine menschliche Zelle enthält normalerweise 46 Chromosomen (23 von jedem Elternteil). Der spezifische Ort oder die Adresse des fehlenden Segments bei Personen mit VCFS ist 22q11.2.

VCFS wird auch als 22q11.2-Deletionssyndrom bezeichnet. Es hat auch andere klinische Bezeichnungen wie DiGeorge-Syndrom, conotruncal anomaly face syndrome (CTAF), autosomal-dominantes Opitz G/BBB-Syndrom oder Cayler cardiofacial syndrome. Infolge dieser Deletion fehlen im Allgemeinen etwa 30 Gene auf diesem Chromosom.

VCFS betrifft etwa 1 von 4.000 Neugeborenen. Möglicherweise sind jedoch mehr Menschen von VCFS betroffen, da bei einigen Menschen mit der 22q11.2-Deletion keine Diagnose gestellt wird, da sie nur wenige Anzeichen und Symptome aufweisen.

Was sind die Symptome von VCFS?

Trotz der Beteiligung eines ganz bestimmten Abschnitts von Chromosom 22 sind die Symptome dieses Syndroms sehr unterschiedlich. Mindestens 30 verschiedene Symptome wurden mit der 22q11-Deletion in Verbindung gebracht. Die meisten dieser Symptome sind nicht bei allen Personen mit VCFS vorhanden.

Zu den Symptomen gehören: Gaumenspalte, in der Regel des weichen Gaumens (der dem Rachen am nächsten gelegene Teil des Mundes, der sich hinter dem knöchernen Gaumen befindet); Herzprobleme; ähnliche Gesichter (längliches Gesicht, mandelförmige Augen, breite Nase, kleine Ohren); Augenprobleme; Fütterungsprobleme, bei denen die Nahrung aufgrund der Unterschiede im Gaumen durch die Nase kommt (nasales Aufstoßen); Mittelohrentzündungen (Otitis media); Kalziummangel aufgrund von Hypoparathyreoidismus (niedrige Werte des Nebenschilddrüsenhormons, die zu Krampfanfällen führen können); Probleme mit dem Immunsystem, die es dem Körper erschweren, Infektionen zu bekämpfen; Unterschiede in der Art und Weise, wie die Nieren gebildet werden oder wie sie arbeiten; schwache Muskeln; Unterschiede in der Wirbelsäule, wie z. B. Wirbelsäulenverkrümmung (Skoliose) oder knöcherne Anomalien im Nacken oder oberen Rücken; und spitz zulaufende Finger. Kinder werden mit diesen Merkmalen geboren.

Kinder mit VCFS haben oft auch Lernschwierigkeiten und Entwicklungsverzögerungen. Bei etwa 65 Prozent der Personen mit der 22q11.2-Deletion wird eine nonverbale Lernbehinderung festgestellt. Bei Tests sind ihre verbalen IQ-Werte um mehr als 10 Punkte höher als ihre Leistungs-IQ-Werte. Diese Kombination von Testergebnissen senkt zwar die Gesamt-IQ-Werte, aber sie geben die Fähigkeiten der Person nicht genau wieder. Bei dieser Art von Lernbehinderung sind die Schüler relativ stark im Lesen und Auswendiglernen, haben aber Schwierigkeiten mit Mathematik und abstraktem Denken. Diese Personen können auch Kommunikations- und soziale Interaktionsprobleme haben, wie z. B. Autismus. Als Erwachsene haben diese Menschen ein erhöhtes Risiko, psychische Krankheiten wie Depressionen, Angstzustände und Schizophrenie zu entwickeln.

Wie wird VCFS diagnostiziert?

Die Verdachtsdiagnose VCFS basiert auf der klinischen Untersuchung und dem Auftreten der Anzeichen und Symptome des Syndroms.

Dann wird ein spezieller Bluttest namens FISH (Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung) durchgeführt, um die Deletion im Chromosom 22q11.2 zu finden. Mehr als 95 Prozent der Personen mit VCFS haben eine Deletion in Chromosom 22q11.2.

Diejenigen Personen, bei denen der Standard-FISH-Test keine 22q11.2-Deletion ergibt, haben möglicherweise eine kleinere Deletion, die nur durch anspruchsvollere Laboruntersuchungen wie vergleichende genomische Hybridisierung, MLPA, zusätzliche FISH-Untersuchungen in einem Forschungslabor oder durch spezifische Genuntersuchungen zur Suche nach Mutationen in den Genen, die bekanntermaßen in dieser Region liegen, gefunden werden kann. Auch diese Studien können nur in einem Forschungslabor durchgeführt werden.

Welche Behandlung gibt es für VCFS?

Die Behandlung richtet sich nach der Art der Symptome, die vorhanden sind. So werden beispielsweise Herzfehler so behandelt, wie sie normalerweise durch chirurgische Eingriffe bei Neugeborenen behandelt werden. Menschen mit niedrigem Kalziumspiegel erhalten Kalziumpräparate und häufig auch Vitamin D, um die Kalziumaufnahme zu fördern. Gaumenprobleme werden von einem Spezialistenteam behandelt, das als Gaumenspalte oder kraniofaziales Team bezeichnet wird, und erfordern ebenfalls oft chirurgische Eingriffe und intensive Sprachtherapie. Infektionen werden bei Säuglingen und Kindern mit Immunproblemen im Allgemeinen aggressiv mit Antibiotika behandelt.

Frühförderung und Sprachtherapien werden möglichst im Alter von einem Jahr begonnen, um Entwicklungsverzögerungen zu beurteilen und zu behandeln.

Wird VCFS vererbt?

VCFS ist auf eine 22q11.2-Deletion zurückzuführen. In den meisten Fällen hat keiner der beiden Elternteile die Deletion, so dass sie beim Kind neu auftritt (93 Prozent) und die Chance für das Paar, ein weiteres Kind mit VCFS zu bekommen, recht gering ist (nahe Null). Sobald die Deletion jedoch bei einer Person vorhanden ist, besteht eine 50-prozentige Chance, dass sie Kinder bekommt, die ebenfalls die Deletion haben. Die 22q11-Deletion entsteht zufällig bei der Bildung der Eizelle oder des Spermas oder früh in der fötalen Entwicklung.

In weniger als 10 Prozent der Fälle erbt eine Person mit VCFS die Deletion im Chromosom 22 von einem Elternteil. Wenn VCFS in Familien vererbt wird, bedeutet dies, dass auch andere Familienmitglieder betroffen sein können.

Da einige Menschen mit der 22q11.2-Deletion nur sehr leicht betroffen sind, wird empfohlen, alle Eltern von Kindern mit dieser Deletion testen zu lassen. Außerdem haben einige Menschen mit der Deletion keine Symptome, aber die Deletion ist in einigen ihrer Zellen vorhanden, aber nicht in allen. Dies wird als Mosaizismus bezeichnet. Andere Menschen haben die Deletion nur in ihren Ei- oder Samenzellen, aber nicht in ihren Blutzellen. Es wird empfohlen, dass alle Eltern eines Kindes mit einer 22q11.2-Deletion vor oder während einer weiteren Schwangerschaft eine genetische Beratung in Anspruch nehmen, um mehr über ihre Chancen zu erfahren, ein weiteres Kind mit VCFS zu bekommen.

Der Beitrag basiert auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü