Was ist bei einer Zahnspange zu beachten?

Valudis Redaktion, 21. Januar 2020

Gesundheit

Wünschten sich Ihre Eltern eine Zahnspange, als Sie jünger waren? Nun, es ist nie zu spät, das Hollywood-Lächeln zu bekommen, das man sich immer gewünscht hat!

Wenn Sie daran denken, eine Zahnspange zu bekommen, wird dieser Artikel einige nützliche Informationen aufzeigen, die Sie kennen sollten, bevor Sie eine Entscheidung treffen. Sie werden über die verschiedenen Arten von Zahnspangen und ihre Vorteile (und Nachteile) erfahren. Wenn Sie genau wissen, welche Möglichkeiten Sie haben, können Sie sich hinsetzen und eine gründliche Entscheidung treffen, bevor Sie den Sprung wagen!

Es gibt grundsätzlich drei Arten von Zahnspangen: Standard-Metallklammern, klare Klammern und unsichtbare Klammern. Die Standardklammern sind am kostengünstigsten, und Sie können sogar die Farbe Ihrer Gummibänder ändern, wie alle hippen, coolen Kids es tun.

Die durchsichtigen Klammern sind etwas größer als die aus Metall. Abhängig von Ihrem Biss haben Sie vielleicht nicht genug Platz, um die klaren Brackets auf Ihre unteren Zähne zu setzen, zumindest nicht am Anfang. Die Drähte sind immer noch aus Metall und man kann die Zahnspangen auf den Zähnen sehen, sie sind nur nicht so auffällig. Der Nachteil ist, dass sie etwas teurer sind als die Metallbrackets, und wenn es Zeit ist, sie abzunehmen, ist es etwas mühsamer und folglich etwas unbequemer.

Schließlich gibt es noch die unsichtbaren Zahnspangen, die hinter die Zähne gehen, nicht wie die meisten auf der Vorderseite. Die Korrektur Ihres Lächelns dauert eine Weile länger und ist die teuerste Art.

Wie viel kostet nun eine Zahnspange? Im Allgemeinen kostet eine Zahnspange etwa 4.000 Dollar. Sie werden einige Kieferorthopäden finden, die es für weniger, und einige für mehr tun werden. Es hängt auch von der Dauer und dem Schweregrad der Behandlung ab. Die meisten Kieferorthopäden erlauben Ihnen, monatliche Zahlungen zu leisten.

Seien Sie jedoch auf eine Sache vorbereitet. Das ist, dass es beim ersten Tragen der Zahnspange weh tut! Es tut sehr weh, und zwar für lange Zeit! Bei Kindern sagen sie ihnen, dass es zwei oder drei Tage lang etwas unangenehm sein kann und dass sie bei Bedarf Ibuprophin gegen die Schmerzen einnehmen sollen. Bei Erwachsenen ist das nicht der Fall, obwohl sie Ihnen vielleicht die gleichen Anweisungen geben. Denken Sie darüber nach. Kinder, die eine Zahnspange bekommen, haben ihre bleibenden Zähne in der Regel drei Monate oder drei Jahre lang. Diese großen Zähne haben sich nicht allzu sehr daran gewöhnt, an ihrem jetzigen Standort herauszuhängen.

Eine Mutter teilte mit, dass sie froh sei, dass sie fünf Jahre zuvor über starke Schmerzmittel von ihrem Kaiserschnitt übrig geblieben war. Sie beklagte, dass sie sich fühlte, als ob ein Elefant zehn Tage lang auf ihrem Kopf säße. Außerdem fuhr sie fort, dass sie lieber weitere 52 Stunden Wehen durchmachen würde, als sich wieder eine Zahnspange anlegen zu lassen.

Bitte lassen Sie sich davon aber nicht beunruhigen. Es wird viel einfacher und man vergisst sogar, dass man sie trägt. Wenn Sie alle acht Wochen oder so Anpassungen bekommen, sind Sie normalerweise 24-36 Stunden lang etwas empfindlich, und Aspirin hilft dabei. Die starken Schmerzen treten nur am Anfang auf, wenn Sie sie zum ersten Mal einnehmen. Fragen Sie nach Schmerzmitteln. Lassen Sie sich nicht vorschreiben, dass Sie ein paar Tylenol nehmen sollen, und Sie sind in drei Tagen wieder gesund. Sie brauchen mehr als das, um die Schmerzen abzutöten!

Aber am Ende ist es die Sache wohl wert! Stellen Sie sich vor, Sie könnten lächeln und Ihre weißen, perlmuttfarbenen Zähne zur Schau stellen… allein diese Erfahrung ist unbezahlbar! Und jetzt holen Sie sich diese Spange!

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü