Was Eltern von Frühgeborenen wissen sollten

Valudis Redaktion, 19. März 2020

Kinder

Da die Zahl der Frühgeburten einen Rekordstand erreicht hat, sehen sich mehr Babys im ersten Lebensjahr ernsthaften gesundheitlichen Herausforderungen gegenüber. Zu diesen Problemen können Atemwegsinfektionen gehören, die die Lungenfunktion von Säuglingen beeinträchtigen können und sie damit unmittelbarer für ernsthafte Atemwegsprobleme anfällig machen.

Laut einer neuen Umfrage der National Perinatal Association ist sich fast die Hälfte der Eltern von Frühgeborenen nicht bewusst, welche präventiven Maßnahmen sie ergreifen können, um ihre Babys vor dem Respiratory Syncytial Virus (RSV) zu schützen, einer häufigen Atemwegserkrankung, die bei Frühgeborenen zu schweren Erkrankungen führen kann. Darüber hinaus gaben fast 58 Prozent der Eltern, deren Babys mit RSV ins Krankenhaus eingeliefert wurden, an, dass sie nichts über Medikamente wüssten, die einen Krankenhausaufenthalt ihres Kindes hätten verhindern können.

RSV ist ein Virus, das eine Infektion der Lungen und Atemwege verursacht. Bei den meisten Säuglingen verursacht RSV nur geringe Symptome, die denen einer Erkältung ähneln. Bei Frühgeborenen kann RSV jedoch zu Infektionen der unteren Atemwege, wie z.B. einer Lungenentzündung, führen, die ernsthaft und manchmal lebensbedrohlich sein können. In den meisten Teilen des Landes dauert die RSV-Saison von November bis April.

RSV beginnt oft mit einer laufenden Nase, Husten und leichtem Fieber, kann aber im weiteren Verlauf der Infektion Atembeschwerden oder Keuchen, Reizbarkeit oder Unruhe und Appetitlosigkeit verursachen.

Verringerung des Risikos

Die Verhinderung von Infektionen ist der beste Weg, um Frühgeborene und Hochrisikobabys, wie z.B. solche mit angeborenen Herz- oder Lungenerkrankungen oder einem geschwächten Immunsystem, vor den potenziell gefährlichen Auswirkungen von RSV und anderen Atemwegserkrankungen zu schützen.

Um das Risiko einer schweren RSV-Infektion zu reduzieren, können Eltern die Exposition ihrer Babys gegenüber Atemwegsviren verringern, indem sie

– sich immer die Hände waschen, bevor sie ihr Kind halten, und darauf bestehen, dass andere es auch tun;

– Spielzeug, Kleidung, Spielbereiche und Bettwäsche von Babys häufig waschen; – die Hände immer vor dem Halten des Kindes waschen;

– Persönliche Gegenstände (Schnuller, Tassen, Gabeln, Löffel, Handtücher, Waschlappen) nicht mit anderen teilen;

– Babys von Personen mit Erkältung oder Grippe fernhalten und während der RSV-Saison überfüllte Bereiche und Tagesstätten vermeiden; und

– Lässt nie jemanden in der Nähe des Babys rauchen.

Ein Kinderarzt kann Medikamente zur Verfügung stellen, die helfen können, Babys vor einer schweren RSV-Infektion zu schützen. Viele Hochrisikokinder werden zunächst auf der Neugeborenen-Intensivstation mit dieser Präventivmedizin behandelt und erhalten dann während der RSV-Saison zusätzliche monatliche Dosen, die vom Hausarzt oder Kinderarzt koordiniert werden.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü