Verstörendes Verhalten verstehen

Valudis Redaktion, 22. Januar 2020

Mentale Gesundheit

Das klinische Wort „psychotisch“ wird oft für Personen verwendet, die verrückt oder wahnsinnig geworden sind. Der psychotische Zustand ist gekennzeichnet durch eine Störung der Wahrnehmung oder des Wahrnehmens von Dingen, die nicht wirklich da sind (Halluzinationen); und durch eine Störung des Denkens oder des Habens von Überzeugungen, die nicht auf der Realität beruhen (Wahnvorstellungen). Psychotische Personen haben auch Probleme, klar zu denken (gestörtes Denken) und haben eine verminderte Fähigkeit zu erkennen, ob etwas mit ihren Gedanken und Handlungen nicht stimmt (Mangel an Einsicht).
Eine Psychose ist ein Zustand, in dem eine Person den Kontakt zur Realität verloren hat, was zu einer Beeinträchtigung des Urteilsvermögens führt. In der Sprache der Psychologie wird die Psychose eher als ein Syndrom denn als eine Krankheit betrachtet, da die Diagnose auf der Beobachtung einer Reihe von Symptomen und nicht auf der Identifizierung der Ursache des psychologischen Problems beruht.
Nach Angaben des Instituts für psychische Gesundheit kann eine Person in der präpsychotischen Phase ein ungewöhnliches Verhalten zeigen, zu dem unter anderem
– Wahrnehmungsstörungen wie z.B. das Gefühl, dass sich die Dinge um sie herum verändert haben;

– Stimmungsstörungen wie Angst, Depression, Stimmungsschwankungen, Reizbarkeit und Wut;

– Kognitive Störungen wie schlechte Aufmerksamkeit und Konzentration, Schwierigkeiten beim Denken, Misstrauen und ungewöhnliche Überzeugungen; und

– Verhaltensstörungen wie Veränderung des Schlaf- und Appetitverhaltens, sozialer Rückzug, Verlust des Interesses an Dingen, Verschlechterung der beruflichen und akademischen Funktionsfähigkeit.

Manche Menschen können diese störenden Verhaltensweisen wahrscheinlich als Stresssymptome interpretieren, insbesondere wenn die Veränderungen mit einigen belastenden Lebensereignissen verbunden sind. Andere betrachten sie vielleicht als die andere Seite der Persönlichkeit eines Menschen. In einigen Kulturen werden psychische oder psychologische Krankheiten eher mit übernatürlichen Ursachen als mit dem Vorhandensein physiologischer oder psychologischer Probleme in Verbindung gebracht.
Es muss ein persönliches Verständnis für diese Störungen vorhanden sein, um das hilfesuchende Verhalten zu bestimmen. Manchmal kann selbst für diejenigen, die vermuten, dass es sich um eine psychische Erkrankung handeln könnte, das Stigma, psychiatrische Hilfe zu suchen, sie davon abhalten, einen Psychiater aufzusuchen. Kein Wunder, dass es so lange dauert, bis eine Person sich entscheidet, professionelle Hilfe zu suchen.
In der Psychiatrie gibt es eine Reihe von Störungen, die unter den allgemeinen Begriff der Psychose fallen. Sie alle weisen unterschiedliche Symptome auf, haben aber alle einen gemeinsamen Nenner: Der psychotische Mensch hat keinen Kontakt mehr zur Realität. Zu den Symptomen oder Manifestationen einer Psychose gehören

– Schizophrenie
– Schizo-Wirksame Störung
– Manische Depression (Bipolare Störung)
– Manie
– Wahnhafte (paranoide) Störungen
– Psychotische Depression

In der Regel sucht die Familie oder die betroffene Person zunächst die Unterstützung von Hausärzten und Beratern bezüglich der Verhaltensänderung und der Unfähigkeit des Patienten, als Individuum normal zu funktionieren. Es ist von größter Bedeutung, dass ein hoher Verdachtsindex besteht, um Fälle möglicher Psychosen aufzugreifen. Es ist auch ein Muss, sie frühzeitig an Ärzte zur weiteren Beurteilung und Behandlung zu überweisen. Dies gilt insbesondere dann, wenn die Person, die präpsychotische Symptome aufweist, folgende Risikofaktoren aufweist:

– Eine positive Familienanamnese mit Schizophrenie oder psychotischer Störung, insbesondere bei Verwandten ersten Grades

– Verwundbare Persönlichkeiten wie solche mit schizotypischen Persönlichkeiten

– Geschichte gelegentlicher kurzer Symptome von Halluzinationen oder Wahnvorstellungen

Eine frühe Psychosebehandlung umfasst psychiatrische Untersuchungen für Personen, die Symptome einer Psychose oder einer möglichen Psychose aufweisen. Eine erste Beurteilung wird von einem Psychiater zusammen mit einem Fallmanager, der auch Psychologe sein kann, durchgeführt. Sozialarbeiter und Krankenschwestern können ebenfalls bei der Beurteilung helfen. Wenn die Person in das Programm aufgenommen wird, stellen der Fallmanager und der Psychiater dem Patienten weiterhin Medikamente zur Verfügung. Abgesehen von der medikamentösen Behandlung sind Beratung, Psychoerziehung, Psychotherapie, Beteiligung an Selbsthilfegruppen und Unterstützung durch die Familie für den Erfolg der Behandlung der Psychose von wesentlicher Bedeutung.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü