Verringerung der Risiken für die kognitive Gesundheit

Valudis Redaktion, 14. März 2022

Altern, Gesundheit, Leben

Es wird angenommen, dass genetische Faktoren, Umweltfaktoren und der Lebensstil die kognitive Gesundheit beeinflussen. Einige dieser Faktoren können dazu beitragen, dass das Denkvermögen und die Fähigkeit, alltägliche Aufgaben wie Autofahren, Rechnungen bezahlen, Medikamente einnehmen und kochen zu erledigen, nachlassen.

Grundlagen

Genetische Faktoren werden von den Eltern an die Kinder weitergegeben (vererbt) und können nicht kontrolliert werden. Viele Umwelt- und Lebensstilfaktoren lassen sich jedoch ändern oder beeinflussen, um das Risiko zu verringern. Zu diesen Faktoren gehören:

  • Einige körperliche und geistige Gesundheitsprobleme, wie Bluthochdruck oder Depressionen
  • Hirnverletzungen, z. B. durch Stürze oder Unfälle
  • Einige Medikamente oder unsachgemäße Verwendung von Medikamenten
  • Mangelnde körperliche Aktivität
  • Schlechte Ernährung
  • Rauchen
  • Übermäßiger Alkoholkonsum
  • Schlafprobleme
  • Soziale Isolation und Einsamkeit

Physische und psychische Gesundheitsprobleme

Viele Gesundheitszustände wirken sich auf das Gehirn aus und stellen ein Risiko für die kognitiven Funktionen dar. Zu diesen Erkrankungen gehören:

  • Herzkrankheiten und Bluthochdruck – können zu Schlaganfällen und Veränderungen der Blutgefäße im Gehirn führen, die zu Demenz führen können
  • Diabetes – schädigt die Blutgefäße im ganzen Körper, auch im Gehirn; erhöht das Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt; erhöht das Risiko für Alzheimer
  • Alzheimer-Krankheit und verwandte Demenzerkrankungen – verursachen eine Ansammlung schädlicher Proteine und andere Veränderungen im Gehirn, die zu Gedächtnisverlust und anderen Denkstörungen führen
  • Schlaganfall – kann die Blutgefäße im Gehirn schädigen und das Risiko einer vaskulären Demenz erhöhen
  • Depression – kann zu Verwirrung oder Aufmerksamkeitsstörungen führen und wurde mit Demenz in Verbindung gebracht
  • Delirium – zeigt sich als akuter Verwirrtheitszustand, oft während eines Krankenhausaufenthalts, und geht mit einem späteren kognitiven Abbau einher

Es ist wichtig, diesen Gesundheitsproblemen vorzubeugen oder sie behandeln zu lassen. Sie betreffen sowohl das Gehirn als auch den Körper, und die Behandlung anderer Erkrankungen kann helfen, den kognitiven Verfall oder Denkprobleme zu verhindern oder zu verzögern.

Hirnverletzungen

Ältere Erwachsene haben ein höheres Risiko für Stürze, Autounfälle und andere Unfälle, die Hirnverletzungen verursachen können. Alkohol und bestimmte Medikamente können die Fähigkeit zum sicheren Fahren beeinträchtigen und das Risiko für Unfälle und Hirnverletzungen erhöhen. Informieren Sie sich über Sturzrisiken und nehmen Sie an Programmen zur Sturzprävention teil. Das Tragen von Helmen und Sicherheitsgurten hilft ebenfalls, Kopfverletzungen zu vermeiden. Aber lassen Sie sich nicht von der Angst vor Stürzen davon abhalten, aktiv zu sein. Die Überwindung dieser Angst kann Ihnen helfen, aktiv zu bleiben, Ihre körperliche Gesundheit zu erhalten und zukünftige Stürze zu vermeiden.

Medikamente

Einige Medikamente und Medikamentenkombinationen können das Denken und die Funktionsweise des Gehirns beeinträchtigen. Bestimmte Medikamente können zum Beispiel bei älteren Menschen Verwirrung, Gedächtnisverlust, Halluzinationen und Wahnvorstellungen hervorrufen.

Medikamente können auch mit Nahrungsmitteln, Nahrungsergänzungsmitteln, Alkohol und anderen Substanzen interagieren. Einige dieser Wechselwirkungen können die Funktionsweise Ihres Gehirns beeinträchtigen. Zu den Medikamenten, die die kognitiven Fähigkeiten älterer Menschen beeinträchtigen können, gehören:

  • Antihistaminika zur Linderung von Allergien
  • Medikamente gegen Angstzustände und Depressionen
  • Schlafmittel
  • Antipsychotika
  • Muskelrelaxantien
  • Einige Medikamente zur Behandlung von Harninkontinenz
  • Medikamente zur Linderung von Krämpfen in Magen, Darm und Blase

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie befürchten, dass Ihre Medikamente kognitive Probleme verursachen könnten. Brechen Sie die Einnahme von Medikamenten, die Ihnen verschrieben wurden, nicht ab, ohne vorher mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin zu sprechen.

Mangelnde körperliche Aktivität

Ein Mangel an Bewegung und anderen körperlichen Aktivitäten kann das Risiko von Diabetes, Herzkrankheiten, Depressionen und Schlaganfällen erhöhen – allesamt Faktoren, die das Gehirn schädigen können. In einigen Studien wurde körperliche Aktivität mit einer verbesserten kognitiven Leistung und einem geringeren Risiko für die Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht. Generell ist bekannt, dass körperliche Aktivität das Risiko von Bluthochdruck, Schlaganfall und depressiven Symptomen senkt, was sich wiederum positiv auf die kognitive Gesundheit auswirken kann.

Schlechte Ernährung

Eine Reihe von Studien stellt einen Zusammenhang zwischen dem Verzehr bestimmter Lebensmittel und der Gesunderhaltung des Gehirns her und legt nahe, dass andere Lebensmittel das Gesundheitsrisiko erhöhen können. So können zum Beispiel fett- und natriumreiche Lebensmittel zu Gesundheitsproblemen wie Herzkrankheiten und Diabetes führen, die auch das Gehirn schädigen können.

Rauchen

Rauchen ist schädlich für Ihren Körper und Ihr Gehirn. Es erhöht das Risiko eines Herzinfarkts, eines Schlaganfalls und einer Lungenerkrankung. Wenn Sie in jedem Alter mit dem Rauchen aufhören, können Sie Ihre Gesundheit verbessern.

Alkohol

Übermäßiger Alkoholkonsum wirkt sich auf das Gehirn aus, indem er die Kommunikation zwischen den Gehirnzellen verlangsamt oder beeinträchtigt. Dies kann zu undeutlicher Sprache, Gedächtnisschwund, Schläfrigkeit und Schwindel führen. Langfristige Auswirkungen können Veränderungen des Gleichgewichts, des Gedächtnisses, der Emotionen, der Koordination und der Körpertemperatur sein. Ein Verzicht auf Alkohol kann einige dieser Veränderungen rückgängig machen.

Mit zunehmendem Alter können Menschen empfindlicher auf die Wirkung von Alkohol reagieren. Die gleiche Menge Alkohol kann auf eine ältere Person eine größere Wirkung haben als auf eine jüngere. Außerdem können einige Arzneimittel in Kombination mit Alkohol gefährlich sein. Fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach weiteren Informationen.

Schlafprobleme

In jedem Alter fördert eine gute Nachtruhe die Gesundheit des Gehirns. Schlafprobleme – zu wenig Schlaf, schlechter Schlaf und Schlafstörungen – können zu Problemen mit Gedächtnis, Konzentration und anderen kognitiven Funktionen führen.

Soziale Isolation und Einsamkeit

Soziale Isolation und das Gefühl, einsam zu sein, können sich negativ auf die Gesundheit des Gehirns auswirken. Einsamkeit wird mit einem höheren Risiko für Demenz in Verbindung gebracht, und weniger soziale Aktivität wird mit einer schlechteren kognitiven Funktion in Verbindung gebracht.

Wenn Sie jetzt Maßnahmen ergreifen, um Ihr Risiko eines kognitiven Rückgangs zu verringern, tragen Sie dazu bei, Ihre kognitive Gesundheit für die Zukunft zu erhalten.

Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Bewertung von Veränderungen des Gedächtnisses

Bewertung von Veränderungen des Gedächtnisses

Wenn Sie einen alternden Freund oder Verwandten nicht oft sehen, können Veränderungen in seinem Gesundheitszustand dramatisch erscheinen. Im Gegensatz dazu bemerkt die Hauptpflegeperson solche Veränderungen vielleicht nicht oder merkt nicht, dass mehr Hilfe, medizinische Behandlung oder Überwachung erforderlich ist. Oder die Hauptpflegeperson will die Tatsache, dass der Gesundheitszustand ihres Ehepartners oder Elternteils nachlässt, nicht akzeptieren....
Gedächtnis, Vergesslichkeit und Alterung: Was ist normal und was nicht?

Gedächtnis, Vergesslichkeit und Alterung: Was ist normal und was nicht?

Viele ältere Menschen machen sich Sorgen um ihr Gedächtnis und andere Denkfähigkeiten. Sie machen sich zum Beispiel Sorgen, dass sie länger als früher brauchen, um neue Dinge zu lernen, oder dass sie manchmal vergessen, eine Rechnung zu bezahlen. Diese Veränderungen sind in der Regel Anzeichen für leichte Vergesslichkeit – oft ein normaler Teil des Alterns...
Bedeuten Gedächtnisprobleme immer die Alzheimer-Krankheit?

Bedeuten Gedächtnisprobleme immer die Alzheimer-Krankheit?

Viele Menschen befürchten, vergesslich zu werden. Sie denken, Vergesslichkeit sei das erste Anzeichen von Alzheimer. Aber nicht alle Menschen mit Gedächtnisproblemen haben Alzheimer. Andere Ursachen für Gedächtnisprobleme können das Älterwerden, medizinische Erkrankungen, emotionale Probleme, leichte kognitive Beeinträchtigungen oder eine andere Form der Demenz sein. Altersbedingte Gedächtnisveränderungen Vergesslichkeit kann ein normaler Teil des Alterns sein. Wenn Menschen...

Gedächtnisverlust durch Stress

Es ist normal, dass jemand Situationen und Ereignissen ausgesetzt ist, die Stress und Angst verursachen. Von arbeitsbedingten Umständen bis hin zu Schularbeiten sind dies unvermeidliche Ereignisse, die die Person müde und verkrampft machen könnten. Stress kann von jedem Gedanken oder jeder Situation herrühren, die eine Person frustriert, wütend oder ängstlich machen würde. Angst hingegen ist…

Symptome und Ursachen der primär sklerosierenden Cholangitis

Symptome und Ursachen der primär sklerosierenden Cholangitis

Die primär sklerosierende Cholangitis (PSC) ist eine chronische Erkrankung, bei der sich die Gallengänge innerhalb und außerhalb der Leber entzünden und vernarben und schließlich verengt oder blockiert werden. Wenn die Gallengänge verengt oder blockiert sind, staut sich die Galle in der Leber und verursacht Leberschäden. Dieser Schaden kann zu Zirrhose und schließlich zu Leberversagen führen....
Die flexible Sigmoidoskopie ist ein Verfahren, bei dem ein geschulter Mediziner einen flexiblen, schmalen Schlauch mit einem Licht und einer winzigen Kamera an einem Ende, ein so genanntes Sigmoidoskop, verwendet, um in das Innere des Rektums und des unteren Dickdarms, auch Colon sigmoideum und Colon descendens…
Die Koloskopie ist ein Verfahren, bei dem ein Arzt mit einem Koloskop oder einer Sonde in Ihr Rektum und Ihren Dickdarm schaut. Die Koloskopie kann gereiztes und geschwollenes Gewebe, Geschwüre, Polypen und Krebs aufzeigen. Wie unterscheidet sich die virtuelle Koloskopie von der Koloskopie? Die virtuelle Koloskopie…

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Hier sehen Sie die erstaunlichen Berichte von Patienten und Anwendern zur Yager-Methode.

Mehr zu Yager lesen

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden