Vaginismus

Valudis Redaktion, 21. Januar 2020

Gesundheit

Muskelkrämpfe können extrem schmerzhaft sein. Wenn wir an Muskelkrämpfe denken, denken wir oft, dass sie im Rücken, in den Armen oder in den Beinen auftreten. Tatsächlich können Muskelkrämpfe überall im Körper auftreten, der mit Muskeln bedeckt ist. Das Herz zum Beispiel ist ein Muskel, der Krämpfe bekommen kann, die wir als Herzinfarkt klassifizieren. Aber was ist mit Vaginismus? Welcher Muskel ist davon betroffen?

Vaginismus ist ein extrem belastender und demütigender Zustand, bei dem sich die Muskeln der Vagina unwillkürlich zusammenziehen und den Durchgang blockieren. Der Muskelspasmus befindet sich in den die Vagina umgebenden Beckenbodenmuskeln und kann von der Betroffenen nicht kontrolliert werden. Er kann Beschwerden, Brennen oder Schmerzen verursachen oder auch nicht, aber er kann die Fähigkeit einer Frau beeinträchtigen, jede Form der vaginalen Penetration, einschliesslich der sexuellen Penetration, des Einführens von Tampons und der Penetration bei gynäkologischen Untersuchungen, durchzuführen. Sie kann bei Frauen auch nach jahrelangem Geschlechtsverkehr plötzlich auftreten, kann aber auch bei sexuell unerfahrenen Frauen auftreten. Manchmal kann dies die Ursache für das Nichtzustandekommen von Ehen sein. Dies kann als eine sexuelle Störung mit psychologischen Ursachen wie einem früheren sexuellen Trauma oder Missbrauch, psychologischen Faktoren oder einer Vorgeschichte von Beschwerden beim Geschlechtsverkehr ähnlich der psychischen Impotenz bei Männern klassifiziert werden. Psychologische Impotenz liegt vor, wenn das männliche Mitglied nicht in der Lage ist, eine für den Geschlechtsverkehr geeignete Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten. Einige Frauen sind möglicherweise zu der Annahme verleitet worden, dass die vaginale Penetration von Natur aus einfach sein sollte, und sind schockiert und aufgebracht, wenn der Muskelkrampf die Penetration erschwert oder unmöglich macht. Eine Untersuchung des Beckens kann die Diagnose von Vaginismus bestätigen, in Kombination mit einer Anamnese und einer vollständigen körperlichen Untersuchung ist es wichtig, andere Ursachen von Dyspareunie (schmerzhafter Geschlechtsverkehr) auszuschliessen.

Es gibt zwei Arten von Vaginismus, den primären und den sekundären. Ein primärer Vaginismus liegt vor, wenn eine Frau noch nie Geschlechtsverkehr hatte oder noch nie eine Penetration erreichen konnte. Dies wird häufig bei jugendlichen und jungen Frauen festgestellt und oft entdeckt, wenn die Betroffene versucht, einen Tampon zu benutzen, penetrierenden Geschlechtsverkehr zu haben oder sich einem Abstrich zu unterziehen. Unerfahrene Frauen können den unwillkürlichen Muskelkrampf beim ersten Versuch, mit ihrem Partner Sex zu haben, erleben, manchmal aus Angst vor Schmerzen und Blut durch das Brechen ihres Jungfernhäutchens oder wenn sie darauf konditioniert wurden, Sex für vulgär und unmoralisch zu halten. Sekundärer Vaginismus tritt bei sexuell erfahrenen Frauen auf, die irgendeine Form von Verletzung oder Trauma im Becken- oder Vaginalbereich erlitten haben, wie z.B. eine schwierige Geburt oder eine Hefepilzinfektion. Aufgrund der psychologischen Natur der Erkrankung ist sexueller Missbrauch einer der Faktoren, die zu einem Angriff auf den Vaginismus beitragen. Der Muskelspasmus kann dann als physische Reaktion des Körpers auf die Verletzung interpretiert werden, indem versucht wird, die sexuelle Passage zu blockieren und sie dadurch unzugänglich zu machen.

Vaginismus kann bei jedem Menschen in jedem Alter auftreten. Der Muskelkrampf ist zwar in der Tat belastend und erniedrigend, aber er ist behandelbar. Die Behandlung kann eine umfassende Therapie umfassen, die Aufklärung, Beratung und Verhaltensübungen kombiniert. Zu solchen Übungen gehören Kegelübungen zur Kontraktion und Entspannung der Beckenbodenmuskulatur. Vaginale Dilatationsübungen werden unter Verwendung von plastischen Dilatatoren empfohlen. Wie bei jeder Behandlung sollte sie unter der Leitung eines Sexualtherapeuten oder eines anderen medizinischen Betreuers durchgeführt werden. Letztendlich betrifft der Vaginismus nicht nur die betroffene Frau, sondern auch ihren Sexualpartner, so dass jede Therapie den Partner mit einbeziehen sollte und nach und nach mehr Intimkontakt einschließen kann, was schließlich zum Geschlechtsverkehr führt.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü