Überblick über die Hidradenitis suppurativa

Dirk de Pol, 2. Januar 2022

Krankheiten

Hidradenitis suppurativa, auch bekannt als Acne inversa, ist eine chronische, nicht ansteckende, entzündliche Erkrankung, die durch pickelartige Beulen oder Furunkel und Tunnel oder Gänge auf und unter der Haut gekennzeichnet ist. Mit Eiter gefüllte Beulen auf der Haut oder harte Beulen unter der Haut können sich zu schmerzhaften, entzündeten Bereichen (auch „Läsionen“ genannt) mit chronischem Ausfluss entwickeln.

HS beginnt in den Haarfollikeln der Haut. In den meisten Fällen ist die Ursache der Krankheit unbekannt, obwohl eine Kombination aus genetischen, hormonellen und umweltbedingten Faktoren wahrscheinlich eine Rolle bei der Entstehung spielt. Die Krankheit kann die Lebensqualität der Betroffenen erheblich beeinträchtigen.

Wer erkrankt an Hidradenitis Suppurativa?

Hidradenitis suppurativa betrifft schätzungsweise drei Frauen pro Mann und kommt bei Afroamerikanern häufiger vor als bei Weißen. HS tritt häufig um die Pubertät herum auf.

Wenn ein Familienmitglied an der Krankheit leidet, erhöht sich das Risiko, an HS zu erkranken. Schätzungsweise ein Drittel der Menschen mit HS haben einen Verwandten mit der Krankheit.

Rauchen und Fettleibigkeit scheinen das Risiko, an HS zu erkranken, zu erhöhen. Menschen, die fettleibig sind, neigen dazu, schwerere Symptome zu haben. Die Krankheit kann nicht von einer Person auf eine andere übertragen werden. Schlechte persönliche Hygiene ist keine Ursache für HS.

Symptome der Hidradenitis suppurativa

Bei Menschen mit Hidradenitis suppurativa können sich mit Eiter gefüllte Beulen auf der Haut oder harte Beulen unter der Haut zu schmerzhaften, entzündeten Bereichen (auch „Läsionen“ genannt) mit chronischem Ausfluss entwickeln. In schweren Fällen können die Läsionen groß werden und durch Trakte, enge tunnelartige Strukturen unter der Haut, miteinander verbunden sein. In einigen Fällen hinterlässt HS offene Wunden, die nicht abheilen. Die Krankheit kann eine erhebliche Narbenbildung verursachen.

HS tritt in der Regel dort auf, wo sich zwei Hautpartien berühren oder aneinander reiben, meist in den Achselhöhlen und in der Leistengegend. Läsionen können sich auch um den Anus, am Gesäß oder an den Oberschenkeln oder unter den Brüsten bilden. Andere, weniger häufige Stellen, an denen Läsionen auftreten können, sind der Nacken, der Brustwarzenhof, die Kopfhaut und der Bereich um den Bauchnabel.

Manche Menschen mit einer relativ milden Erkrankung haben vielleicht nur eine betroffene Stelle, während bei anderen eine ausgedehntere Erkrankung mit Läsionen an mehreren Stellen vorliegt. Hautprobleme bei HS sind in der Regel symmetrisch, d. h. wenn ein Bereich auf einer Körperseite betroffen ist, ist der entsprechende Bereich auf der gegenüberliegenden Seite ebenfalls betroffen.

Ursachen der Hidradenitis suppurativa

Die Hidradenitis suppurativa beginnt im Haarfollikel der Haut. Die Ursache der Krankheit ist unbekannt, obwohl eine Kombination aus genetischen, hormonellen und umweltbedingten Faktoren wahrscheinlich eine Rolle bei der Entstehung spielt.

Schätzungsweise ein Drittel der Menschen mit HS hat ein Familienmitglied mit einer Vorgeschichte der Krankheit. In einigen betroffenen Familien scheint die Krankheit autosomal dominant vererbt zu werden. Das bedeutet, dass nur eine Kopie eines veränderten Gens in jeder Zelle erforderlich ist, um die Krankheit auszulösen. Ein Elternteil, der das veränderte Gen trägt, hat eine 50-prozentige Chance, ein Kind mit der Mutation zu bekommen. Die Forscher arbeiten daran, herauszufinden, welche Gene beteiligt sind.

Diagnose der Hidradenitis Suppurativa

Eine frühzeitige Diagnose und Behandlung der Hidradenitis suppurativa ist wichtig, um die Symptome in den Griff zu bekommen und die Entstehung neuer Läsionen zu verhindern. Ärzte können die Krankheit oft diagnostizieren, indem sie die Haut auf Geschwüre an Stellen untersuchen, die für die Krankheit charakteristisch sind. Gelegentlich werden Labortests der Flüssigkeit aus den Knoten und Bluttests durchgeführt, um andere Diagnosen auszuschließen.

Behandlung der Hidradenitis suppurativa

Die Behandlung der Hidradenitis suppurativa erfolgt individuell und zielt darauf ab, die Hautläsionen zu reduzieren und das Fortschreiten der Krankheit zu verhindern. Die Optionen hängen von verschiedenen Faktoren ab, unter anderem von der Schwere und dem Ausmaß der Läsionen und möglichen Komplikationen.

Ein TNF-Hemmer aus der Klasse der so genannten „Biologika“ ist für die Behandlung von mittelschwerer bis schwerer HS zugelassen. Zu den weiteren Medikamenten, die bei der Behandlung von HS eingesetzt werden, gehören Antibiotika, Kortikosteroide, Immunsuppressiva, Retinoide, Hormontherapie und zugelassene Behandlungen für andere Erkrankungen. Auch eine Laserhaarentfernung kann sich als nützlich erweisen. Einige Patienten nehmen Medikamente ein, um die mit der Krankheit verbundenen Schmerzen zu lindern. Chirurgische Techniken können helfen, wie z. B. das Abtragen von Läsionen und in fortgeschrittenen Fällen die großflächige Entfernung des betroffenen Bereichs.

Die Behandlung beginnt häufig bei einem Arzt der Primärversorgung; dieser überweist die Patienten jedoch häufig an Dermatologen, insbesondere bei schwereren oder schwer zu behandelnden Erkrankungen.

Für Menschen, die mit den emotionalen Auswirkungen der Krankheit zu kämpfen haben, kann eine psychologische Beratung hilfreich sein.

Leben mit Hidradenitis Suppurativa

Neben der ärztlich verordneten Behandlung können die Betroffenen auch selbst einiges tun, um sich wohler zu fühlen und in manchen Fällen die Läsionen zu minimieren. Dazu gehören:

  • Halten Sie die Bereiche sauber und verwenden Sie gewöhnliche Seifen und Antiseptika.
  • Halten Sie ein gesundes Gewicht.
  • Mit dem Rauchen aufhören.
  • Tragen Sie bequeme Kleidung.
  • Verwenden Sie warme Kompressen.
  • Fragen Sie Ihren Arzt, ob Bleichbäder für Sie geeignet sind.

Manche Menschen mit Hidradenitis suppurativa finden es hilfreich, mit einem Psychologen zu arbeiten oder an einer Selbsthilfegruppe teilzunehmen. Andere Strategien, wie Yoga und Meditation, können ebenfalls dazu beitragen, die Lebensqualität von Menschen mit dieser Krankheit zu verbessern.

Der Beitrag basiert auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

DAS SPIEL, BEI DEM ALLES AUF DEN TISCH KOMMT …

… und nichts unterm Teppich bleibt.

Jetzt ansehen