Turberkulose

Valudis Redaktion, 22. Januar 2020

Gesundheit

Tuberkulose (TB) gehört zu den 10 wichtigsten Infektionskrankheiten der Welt und rangiert zusammen mit Malaria und HIV/AIDS auf den ersten drei Plätzen. Tuberkulose verursacht jedes Jahr fast 2 Millionen Todesfälle, und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) schätzt, dass zwischen 2000 und 2020 fast 1 Milliarde Menschen infiziert werden, wenn keine wirksameren Präventivmaßnahmen ergriffen werden.

Was ist Tuberkulose (TB)?
Tuberkulose ist eine systemische bakterielle Infektion, die am häufigsten in der Lunge auftritt. Sie wird hauptsächlich durch das Mykobakterium Tuberkulose verursacht. Andere Mykobakterien wie Mycobacterium bovis, Mycobacterium africanum, Mycobacterium canetti und Mycobacterium microti können ebenfalls Tuberkulose verursachen, aber diese Arten befallen in der Regel nicht gesunde Erwachsene. Mehr als ein Drittel der Weltbevölkerung war dem Tuberkulosebakterium ausgesetzt, und Neuinfektionen treten mit einer Rate von einer pro Sekunde auf. Es kommt nicht unbedingt vor, dass eine infizierte Person die vollständige Krankheit entwickelt, so dass eine asymptomatische, latente TB-Infektion am häufigsten ist. Eine von zehn latenten Infektionen geht jedoch in eine aktive Tb-Krankheit über, die, wenn sie nicht behandelt wird, mehr als die Hälfte der Opfer tötet.

Die Tuberkulose wird im Allgemeinen in pulmonale und extrapulmonale Tuberkulose eingeteilt. Bei der Lungentuberkulose findet sich die bakterielle Infektion in der Lunge. Dies ist der am häufigsten gemeldete Fall einer Tb-Infektion. Diese bakterielle Infektion ist hochgradig ansteckend, da sie sich über die Lufttröpfchen ausbreitet. Wir können uns allein durch das Einatmen von Luft infizieren, die mit Tröpfchen aus dem Husten oder Niesen einer infizierten Person verunreinigt ist. Das Primärstadium der Lungen-TB ist in der Regel asymptomatisch. In einigen Fällen wird die Krankheit innerhalb weniger Wochen nach der Primärinfektion aktiv. Bei einigen kann sie für einige Jahre ruhen und dann wieder auftauchen. Zu den berichteten Symptomen gehören: leichter Husten und leichtes Fieber, Müdigkeit, unbeabsichtigter Gewichtsverlust, Bluthusten, nächtliches Schwitzen, schleimproduzierender Husten, Keuchen, Brustschmerzen und Atembeschwerden. Das Risiko, an Tuberkulose zu erkranken, steigt, wenn Sie häufig mit einer infizierten Person in Kontakt kommen oder schlechte Lebensbedingungen haben.

Die extrapulmonale Tuberkulose betrifft, wie der Name schon sagt, neben der Lunge auch andere Organe. Dies kann isoliert auftreten oder als Komplikation der Lungen-TB mit sich bringen. Die extrapulmonale TB kann auch folgende Körperteile befallen:

– Lymphknoten
– Pleura (die Membran, die die Lunge schützt)
– Knochen
– Nieren
– Männlicher und weiblicher Genitaltrakt
– Magen
– Peritoneum (der Teil der Membran, der die Bauchhöhle auskleidet)
– Haut
– Gehirn

Obwohl die bakterielle Infektion allgemein über Tröpfchen aus dem Husten einer Person mit Lungen-TB übertragen wird, kann sie sich über unser Blut auf jedes Organ oder Körpersystem ausbreiten. Und wie bei der Lungen-Tuberkulose treten auch bei dieser Erkrankung nur selten Symptome zu Beginn auf.

Behandlung
Bei der TB-Behandlung werden Antibiotika eingesetzt, um die Bakterien abzutöten. Aber im Gegensatz zum generischen Einsatz von Antibiotika dauert die vollständige Beseitigung der Mykobakterien aus dem Körper länger. Es kann jedoch vorkommen, dass Menschen bei unzureichender Behandlung arzneimittelresistente Tuberkulosebakterien entwickeln. Bei Menschen mit latenten Infektionen werden zwar immer noch Medikamente eingesetzt, diesmal aber, um ein weiteres Fortschreiten der Krankheit zu verhindern.

Die Vorbeugung ist zehnmal besser als die Heilung. Schützen Sie Ihre Kinder frühzeitig, indem Sie sie gegen Tuberkulose impfen lassen. Wenn Sie Freunde, Verwandte oder Familienmitglieder haben, bei denen der Verdacht auf Tuberkulose besteht, sollten Sie so früh wie möglich einen Arzt aufsuchen, um die Krankheit behandeln zu lassen. Dadurch werden nicht nur die Chancen auf ein Fortschreiten der Krankheit beseitigt, sondern auch das Risiko einer Ansteckung mit dieser gefürchteten Krankheit verringert.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden