Tipps zur Schmerzbewältigung

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 11. März 2020

Gesundheit, Schmerzen

Der vielleicht schwierigste Teil einer Arthritis oder einer verwandten Erkrankung ist der Schmerz, der normalerweise damit einhergeht. Die Bewältigung und das Verständnis dafür, dass Schmerzen und ihre Auswirkungen auf das Leben ein großes Problem für die meisten Arthritis-Kranken sind. Der erste Schritt bei der Behandlung von Arthritisschmerzen besteht darin, zu wissen, welche Art von Arthritis oder Erkrankung Sie haben, denn das wird bei der Festlegung Ihrer Behandlung helfen. Bevor Sie jedoch verschiedene Behandlungstechniken erlernen, ist es wichtig, einige Konzepte über Schmerzen zu verstehen.

Nr. 1: Nicht alle Schmerzen sind gleich
So wie es verschiedene Arten von Arthritis gibt, gibt es auch verschiedene Arten von Schmerzen. Sogar Ihre eigenen Schmerzen können von Tag zu Tag variieren.

Nr. 2: Der Zweck des Schmerzes
Schmerz ist die Art und Weise, wie Ihr Körper Ihnen mitteilt, dass etwas nicht stimmt oder dass Sie handeln müssen. Wenn Sie einen heißen Ofen berühren, sagen Ihnen die Schmerzsignale Ihres Gehirns, dass Sie Ihre Hand wegziehen sollen. Diese Art von Schmerz hilft, Sie zu schützen. Chronische, langanhaltende Schmerzen, wie die Art, die mit Arthritis einhergeht, sind anders. Sie zeigen zwar an, dass etwas nicht in Ordnung ist, sind aber oft nicht so leicht zu lindern.

Nr. 3: Ursachen von Schmerzen
Arthritisschmerzen werden durch mehrere Faktoren verursacht, wie (1) Entzündung, der Prozess, der die Rötung und Schwellung Ihrer Gelenke verursacht; (2) Schädigung des Gelenkgewebes, die durch den Krankheitsprozess oder durch Stress, Verletzungen oder Druck auf die Gelenke entsteht; (3) Müdigkeit, die durch den Krankheitsprozess entsteht, was die Schmerzen verschlimmern und schwerer erträglich machen kann; und (4) Depression oder Stress, die durch eingeschränkte Bewegung oder das Auslassen von Aktivitäten, die Ihnen Spaß machen, entstehen.

Nr. 4: Schmerzfaktoren
Dinge wie Stress, Angst, Depressionen oder einfach nur “übertriebene Gewalt” können Schmerzen verschlimmern. Dies führt oft zu einem Rückgang der körperlichen Aktivität, was weitere Ängste und Depressionen hervorruft, was zu einer Abwärtsspirale von immer stärker werdenden Schmerzen führt.

Nr. 5: Unterschiedliche Reaktionen auf Schmerzen
Menschen reagieren unterschiedlich auf Schmerzen. Geistig kann man in einen Kreislauf aus Schmerz, Stress und Depressionen geraten, der oft aus der Unfähigkeit resultiert, bestimmte Funktionen zu erfüllen, was die Bewältigung von Schmerzen und Arthritis erschwert. Körperlich erhöhen Schmerzen die Empfindlichkeit Ihres Nervensystems und den Schweregrad Ihrer Arthritis. Zu den emotionalen und sozialen Faktoren gehören Ihre Ängste und Befürchtungen in Bezug auf Schmerzen, frühere Schmerzerfahrungen, Ihr Energieniveau, Ihre Einstellung zu Ihrem Zustand und die Art und Weise, wie die Menschen in Ihrer Umgebung auf Schmerzen reagieren.

Nr. 6: Umgang mit Ihren Schmerzen
Arthritis kann einige der Dinge, die Sie tun können, einschränken, aber sie muss Ihr Leben nicht kontrollieren. Eine Möglichkeit, Ihre Schmerzen zu lindern, besteht darin, Ihr Leben um das Wohlbefinden und nicht um Schmerzen oder Krankheit herum aufzubauen. Das bedeutet, dass Sie positive Maßnahmen ergreifen müssen. Ihr Geist spielt eine wichtige Rolle bei der Art und Weise, wie Sie Schmerzen empfinden und auf Krankheiten reagieren.

Viele Menschen mit Arthritis haben herausgefunden, dass sie ihre Schmerzen durch das Erlernen und Üben von Schmerzbewältigungsfähigkeiten verringern können. Wenn Sie Schmerzen als ein Signal betrachten, positive Maßnahmen zu ergreifen, und nicht als eine Tortur, die Sie ertragen müssen, können Sie lernen, mit Ihren Schmerzen umzugehen. Sie können der Abwärtsspirale des Schmerzes entgegenwirken, indem Sie Entspannungstechniken, regelmäßige Massagen, Wärme- und Kältepackungen, moderate Übungen und eine positive mentale Einstellung praktizieren. Und Humor hat immer eine kathartische Wirkung.

Nr. 7: Konzentrieren Sie sich nicht auf den Schmerz.
Die Zeit, die Sie damit verbringen, über Schmerzen nachzudenken, hat sehr viel damit zu tun, wie viel Unbehagen Sie empfinden. Menschen, die sich mit ihren Schmerzen beschäftigen, sagen in der Regel, dass ihre Schmerzen schlimmer sind als die, die sich nicht damit beschäftigen. Eine Möglichkeit, sich vom Schmerz abzulenken, besteht darin, sich vom Schmerz abzulenken. Konzentrieren Sie sich auf etwas außerhalb Ihres Körpers, vielleicht ein Hobby oder etwas von persönlichem Interesse, um sich von Ihren Beschwerden abzulenken.

Nr. 8: Denken Sie positiv. Was wir uns selbst sagen, bestimmt oft, was wir tun und wie wir das Leben betrachten. Ein positiver Ausblick wird Ihnen ein besseres Gefühl für sich selbst geben und Ihnen helfen, von Ihren Schmerzen abzulenken. Umgekehrt sendet eine negative Sichtweise Botschaften an Sie selbst, die oft zu verstärkten Schmerzen oder zumindest zu dem Gefühl führen, dass die Schmerzen schlimmer sind. Also: “Rein mit den Guten und raus mit den Schlechten”.

Verstärken Sie Ihre positive Einstellung, indem Sie sich jedes Mal belohnen, wenn Sie über etwas Positives nachdenken oder etwas tun. Nehmen Sie sich mehr Zeit für sich selbst. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über weitere Möglichkeiten der Schmerzbewältigung.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü