Tipps für den Umgang mit Haustier-Allergien

Valudis Redaktion, 3. März 2020

Gesundheit

Haben Sie den Verdacht, dass Sie eine Haustierallergie haben? Wenn Sie das tun, suchen Sie vielleicht nach Möglichkeiten, sich zu entlasten, oder Sie suchen nach Tipps, wie Sie mit einer Haustierallergie umgehen können. Wenn ja, werden Sie weiterlesen wollen, denn im Folgenden sind einige hilfreiche Tipps aufgeführt.

Obwohl es eine Reihe von Schritten gibt, die Sie zur Behandlung oder Behandlung von Allergien gegen Haustiere ergreifen können, ist es zunächst wichtig, sicherzustellen, dass Sie eine Haustierallergie haben. Besuchen Sie einen Gesundheitsdienstleister oder führen Sie Ihre eigenen Experimente zu Hause oder in der Nähe von Tieren durch. Werden Ihre Symptome besser, wenn Sie sich nicht in der Nähe eines Haustiers aufhalten? Wenn ja, haben Sie möglicherweise eine Haustierallergie. Die Feststellung, ob Sie eine Haustierallergie haben oder nicht, kann Ihnen viel Zeit und Stress ersparen, sollten Sie tatsächlich keine Allergie haben.

Wenn Sie eine Haustierallergie haben oder wenn Sie wirklich den Verdacht haben, dass Sie eine Allergie gegen Haustiere haben, sollten Sie einen Besuch bei Ihrem medizinischen Betreuer planen. Ein Arzt kann Ihnen rezeptfreie Medikamente zur Linderung von Allergien empfehlen. Sie können auch ein Medikament verschreiben, je nach Ihren Symptomen. Obwohl rezeptfreie und verschreibungspflichtige Medikamente allesamt gute Möglichkeiten sind, sich von Allergien zu befreien, ist es auch wichtig zu wissen, dass es eine Reihe natürlicher Schritte gibt, die Sie unternehmen können und sollten.

Eine der besten Möglichkeiten, mit einer Haustierallergie umzugehen, besteht darin, das Haustier oder die Haustiere aus dem Haus zu entfernen. Wenn Sie kein Haustierbesitzer sind, aber bei Besuchen bei Freunden oder Verwandten Allergiesymptome haben, sollten Sie Ihre Entscheidung überdenken. Natürlich können Sie die Zeit, die Sie dort sind, begrenzen oder Ihre Besuche reduzieren, aber vielleicht möchten Sie stattdessen etwas anderes tun. Einkaufen, Mittagessen oder eine Tasse Kaffee sind großartige Alternativen.

Wenn Sie ein Haustierbesitzer sind, der es nicht ertragen kann, sich von seinen Haustieren zu trennen, z.B. wenn Sie sie als Mitglied Ihrer Familie betrachten, halten Sie Ihr Haustier oder Ihre Haustiere von Ihrem Schlafzimmer fern. Das Schlafzimmer ist der Ort, an dem viele Menschen die meiste Zeit verbringen. Das Letzte, was Sie tun wollen, ist, an Allergien zu leiden, wenn Sie versuchen, gut zu schlafen. Wenn Sie Besucher sind, bitten Sie im Gegensatz zum Tierbesitzer, sich bei schönem Wetter nach draußen zu begeben. Sie können auch darum bitten, in ein Zimmer zu gehen, in dem die Haustiere nicht erlaubt sind.

Das Absaugen von so viel wie möglich ist eine weitere gute Möglichkeit, die Symptome von Haustierallergien zu lindern. Wenn Sie eine Katze oder einen Hund besitzen, investieren Sie in einen guten, qualitativ hochwertigen Staubsauger, nämlich einen, der die HEPA-Technologie verwendet. Es gibt auch Staubsauger, die für Haustierbesitzer gedacht sind. Sie können eine gute Idee sein, wenn Sie an einer Haustierallergie leiden. Viele werden mit Anbaugeräten geliefert, mit denen Sie leicht Haustierluft aus Bettzeug und Möbeln herausholen können.

Wie bereits erwähnt, ist es wichtig, daran zu denken, dass Sie an Haustierallergien leiden können, auch wenn Sie kein Haustierbesitzer sind. Wenn Sie jemanden kennen, der Haustierbesitzer ist, z.B. einen engen Freund oder ein Familienmitglied, sollten Sie mit ihm über Ihre Haustierallergie sprechen. Natürlich werden sie ihre Haustiere nicht nur für Sie loswerden, aber sie können proaktive Schritte unternehmen, um ihr Zuhause für Sie sicherer zu machen. Diese Schritte können darin bestehen, dass sie ihre Haustiere in einem anderen Raum halten oder Staub saugen, bevor Sie zu uns kommen.

Wie bereits erwähnt, ist es eine kluge Idee, einen Termin für einen Arztbesuch zu vereinbaren, wenn Sie an einer Haustierallergie leiden oder den Verdacht haben, dass Sie eine solche haben könnten. Er oder sie kann Ihnen Medikamente verschreiben oder andere hilfreiche Tipps geben. Wenn Sie nicht versichert sind, versuchen Sie bitte einige der oben beschriebenen einfachen und erschwinglichen Schritte.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden