Teenagerdepression

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 19. Januar 2020

Depression

Adoleszentendepression oder Teenagerdepression ist eine Störung, die während der Teenagerjahre auftritt und durch ständige Traurigkeit, Verlust des Selbstwertes, Entmutigungen und Verlust des Interesses an normalen Aktivitäten gekennzeichnet ist. Adoleszentendepressionen können eine vorübergehende Reaktion auf viele Situationen und Stress sein, und depressive Stimmung ist aufgrund des normalen Reifeprozesses, des damit verbundenen Stresses, des Einflusses von Sexualhormonen und der “Unabhängigkeits”-Unterschiede mit den Eltern häufig.

Adoleszentendepressionen können auch eine Reaktion auf ein beunruhigendes Ereignis sein, wie z.B. die Trennung von der Freundin oder dem Freund, der Tod eines Freundes oder Verwandten oder das Versagen in der Schule. Teenager mit geringem Selbstvertrauen sind sehr selbstkritisch und haben ein wenig Kontrolle über negative Vorfälle und sind besonders gefährdet, depressiv zu werden, wenn sie stressige Erfahrungen machen.

Echte Depressionen bei Jugendlichen sind meist schwer zu erkennen, da ihr normales Verhalten sowohl von Auf- als auch von Abwärtsstimmungen geprägt ist, mit unregelmäßigen Perioden des Gefühls “die Welt ist ein toller Ort” und “das Leben ist scheiße”. Diese Arten von Stimmungen können sich über einen Zeitraum von Stunden oder Tagen abwechseln. Unerbittlich depressive Stimmungen, eine gescheiterte Beziehung zu Familie und Freunden, unsichere Schulleistungen, Drogenmissbrauch und anderes negatives Verhalten können eine ernsthafte depressive Episode bedeuten. Diese Symptome sind vielleicht leicht zu erkennen, aber die Jugenddepression manifestiert sich oft sehr vielfältiger als diese klassischen Symptome der Depression.

Zu viel Schlaf, veränderte Essgewohnheiten und sogar kriminelles Verhalten wie Ladendiebstahl können Anzeichen einer Depression sein. Ein weiteres häufiges Warnzeichen einer Jugenddepression ist eine Besessenheit mit dem Tod, die sich entweder in Form von Angst vor dem Tod und Sterben oder in Form von Selbstmordgedanken äußern kann.

Etwa fünfzehn bis zwanzig Prozent der amerikanischen Teenager haben eine schwere Depression erlebt, was dem Prozentsatz der Erwachsenen entspricht, die an einer Depression leiden. Langfristige depressive Störungen beginnen in der Regel in den jungen Erwachsenenjahren.

Heranwachsende Mädchen sind doppelt so anfällig für Depressionen. Zu den beitragenden Risikofaktoren gehören belastende Lebensereignisse wie Kindesmisshandlung, sowohl körperliche als auch sexuelle, Verlust eines Elternteils durch Tod oder Scheidung, chronische Krankheit, instabile Betreuung, schlechte soziale Fähigkeiten und eine Depression in der Familie. Sie ist auch mit Essstörungen, insbesondere Bulimie, verbunden.

Zu den Symptomen einer Depression bei Jugendlichen gehören: Temperament oder Unruhe; depressive oder gereizte Stimmung; verminderte Freude an täglichen Aktivitäten; Unfähigkeit, Aktivitäten zu genießen, die früher angenehm waren; übermäßige Schläfrigkeit am Tag; Veränderung des Appetits, normalerweise Appetitverlust, aber manchmal auch eine Zunahme; Gewichtsveränderung, unbeabsichtigte Gewichtszunahme oder -abnahme; Müdigkeit; Schwierigkeiten, Entscheidungen zu treffen; Beschäftigung mit sich selbst; Konzentrationsschwierigkeiten; auslebendes Verhalten; exzessive oder unangemessene Schuldgefühle; Gedächtnisverlust-Episoden; Gefühle von Wertlosigkeit, Selbsthass oder Traurigkeit; exzessive unverantwortliche Verhaltensmuster; und Pläne, Selbstmord oder tatsächliche Selbstmordversuche zu begehen.

Wenn die Symptome mindestens zwei Wochen lang anhalten und erhebliche Trauer oder Funktionsschwierigkeiten verursachen, sollte eine Behandlung angestrebt werden. Die Behandlungen sind ähnlich wie bei depressiven Erwachsenen und umfassen Psychotherapie und antidepressive Medikamente. Für eine geeignete Behandlung ist professionelle Hilfe zu suchen.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü