Tantra Yoga

Valudis Redaktion, 16. Januar 2020

Was ist Yoga?

Tantra-Yoga ist eine Art primordiale religiöse Praxis, die ihren Ursprung in Indien hat und als esoterische Wurzeln betrachtet wird. Tantra-Yoga ist eine Gruppe asiatischer Glaubensrichtungen, die auf dem Prinzip beruht, dass diese Welt, in der die Menschen leben, eine konkrete Darstellung göttlicher Kräfte ist. Diese alte spirituelle Praxis besagt weiter, dass die Gottheit diejenige ist, die für die Aufrechterhaltung des Universums verantwortlich ist, die versucht, die Energien innerhalb des Mikrokosmos des Menschen zu verteilen.

Individuen, die Tantra Yoga beobachten, stehen unter der Leitung eines Gurus. Es gibt verschiedene Werkzeuge, die im Prozess dieser ursprünglichen religiösen Praxis verwendet werden. Die körperliche Kontrolle ist eine, die für die Verwirklichung der Methoden zur Verbindung des eigenen Selbst mit dem Ätherischen unerlässlich ist. Andere Elemente sind die Visualisierung der Gottheit und die Verbalisierung von Mantra, die beide durch das Sprechen der Autorität betätigt werden können, als ob sie existiert. Die Verinnerlichung ist dann sehr wichtig, um diese alte spirituelle Routine durchzuführen.

Philosophie
Tantra-Yoga basiert auf der riesigen Sammlung von Shrutis, Kanon der heiligen Texte der Hindu-Religion. Diese ursprüngliche religiöse Praxis existiert in den Formen Shaiva, Vaisnava und Shakta.

Shaiva ist ein Zweig des Hinduismus, der einen Gott namens Bhagawan preist. Diese Einteilung ist ein nicht doppelter frommer Brauch, der die Gesamtheit der Schöpfung als Manifestation von etwas Himmlischem betrachtet.

Vaisnava ist ein Zweig des Hinduismus, der einen Gott namens Vishnu lobt. Diese Klassifikation ist im Allgemeinen monotheistisch, während sie einige Aspekte des Panentheismus mit den Prinzipien, die auf puranischen Konten basieren, beinhaltet.

Shakta ist ein Zweig des Hinduismus, der einen Gott namens Shakti lobt. Diese Einteilung sieht die große Göttin Mahadevi als Inbegriff der Urkraft und als Grundlage der kosmischen Evolution.

Entwicklung
Nach dem Tantra Yoga hat das übermäßige Bewusstwerden mit dem Zustand der Glückseligkeit die Fähigkeit zur Selbstentwicklung. Diese ursprüngliche religiöse Praxis betrachtet den Fortschritt der Realität in eine Vielfalt von Geschöpfen an ähnlichem Ende, bleibt aber dennoch im reinen Bewusstsein. Sie besagt weiter, dass sich hinter der „Illusion“ eine „Wirklichkeit“ verbirgt, die sich in Gegensätze wie günstig und ungünstig oder angenehm und unangenehm, unter anderem, aufteilt.

Die Bedingungen binden dann die Person, die sich wie eine Tierart verhalten soll, wie eine behinderte Person. Diese alte spirituelle Routine vermittelt, dass der „ausgehende Strom“ nur die Hälfte der operativen „Illusion“ ist. Der „zurückkehrende Strom“ führt dann Jiva, den unsterblichen Geist des Menschen, zurück zu den Wurzeln der „Wirklichkeit“. Diese Einteilung beruht auf einer Maxime, die besagt: „Man muss um das aufsteigen, um das man fällt“.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü