Systemische Candidose

Dirk de Pol, 15. November 2021

Gesundheit

Die systemische Candidiasis umfasst ein Spektrum von Hefeinfektionen, die durch verschiedene Arten (Typen) von Candida verursacht werden. Es handelt sich um eine schwerwiegende Infektion, die das Blut, das Herz, das Gehirn, die Augen, die Knochen oder andere Teile des Körpers befallen kann. Obwohl es über 200 Candida-Arten gibt, verursachen fünf verschiedene Candida-Arten 90 % der systemischen Candidose.

Die häufigste Form dieser invasiven Hefeinfektion ist das Eindringen von Candida in die Blutbahn (Candidämie). Zu den Anzeichen einer Candidämie gehören Fieber und Schüttelfrost, die sich durch Antibiotika nicht bessern. Die Symptome der anderen Arten der systemischen Candidose hängen von dem Organ oder System ab, das infiziert ist. Die systemische Candidiasis ist die häufigste Pilzinfektion bei Krankenhausaufenthalten in Ländern mit hohem Einkommen. Die Diagnose kann schwierig sein, vor allem wenn die Candida nicht im Blutkreislauf gefunden wird. Die Behandlung besteht in der Regel aus oralen oder intravenösen (IV) Antimykotika.

Symptome

Zu den häufigen Symptomen einer Candidämie (Candida-Infektion der Blutbahn) gehören Fieber und Schüttelfrost, die sich durch Antibiotika nicht bessern. Candidämie kann zu einem septischen Schock führen und kann daher Symptome wie niedrigen Blutdruck, schnellen Herzschlag und schnelle Atmung verursachen.

Die systemische Candidose kann auch andere Teile des Körpers befallen, z. B. das zentrale Nervensystem (Gehirn und Rückenmark), Bauch, Herz, Nieren, Leber, Knochen, Muskeln, Gelenke, Milz und/oder Augen. Es kann eine Candidämie vorliegen, aber nicht in allen Fällen. Die Anzeichen und Symptome hängen von dem infizierten Organ oder System ab. Wenn Candida beispielsweise das Auge infiziert, können die Symptome verschwommenes Sehen mit Photophobie (das Auge ist übermäßig lichtempfindlich) umfassen, während die Symptome einer Candida-Endokarditis (Candida-Infektion der Innenauskleidung des Herzens) Fieber, Kurzatmigkeit, Flüssigkeitsansammlungen in den Armen oder Beinen, kleine rote Flecken auf der Haut und Gewichtsverlust umfassen können. Da viele Menschen, die eine systemische Candidose entwickeln, bereits krank sind, kann es schwierig sein zu erkennen, welche Symptome auf eine Candida-Infektion und welche auf Komplikationen anderer Erkrankungen zurückzuführen sind.

Ursache

Die systemische Candidose wird durch Candida-Hefepilze verursacht. Obwohl es über 200 Arten (Typen) gibt, sind die fünf häufigsten Arten von Candida, die systemische Infektionen verursachen, C. albicans, C. glabrata, C. parapsilosis, C. tropicalis und C. krusei. Candida leben normalerweise im Verdauungstrakt (Magen-Darm-System) und auf der Haut und verursachen normalerweise keine Probleme. Gelangt Candida jedoch in die Blutbahn, kann die Hefe übermäßig wachsen. Die Überwucherung von Candida kann sich auch in anderen Teilen des Körpers ausbreiten oder dort auftreten, z. B. in der Leber, der Milz, dem Herzen, den Augen, der Auskleidung des Bauchraums und der Bauchorgane (Peritoneum), den Nieren, den Knochen, der Lunge und der Umhüllung des Rückenmarks und des Gehirns (Meningen).

Zu den Menschen, die ein erhöhtes Risiko für systemische Candidose haben, gehören:

  • Menschen mit einem geschwächten Immunsystem (z. B. Menschen nach einer Organtransplantation, mit HIV/AIDS oder einer Chemotherapie bei Krebs)
  • Patienten auf der Intensivstation (ICU)
  • Menschen, die eine Operation hinter sich haben, insbesondere eine Magen-Darm-Operation
  • Menschen, die einen zentralen Venenkatheter haben
  • Säuglinge mit sehr niedrigem Geburtsgewicht
  • Menschen, die Breitspektrum-Antibiotika eingenommen haben
  • Menschen, die eine sehr niedrige Anzahl von Neutrophilen (eine Art von weißen Blutkörperchen) haben (Neutropenie)
  • Menschen, die an Nierenversagen leiden oder an einer Hämodialyse teilnehmen
  • Menschen, die Diabetes haben

Diagnose

Der Verdacht auf eine systemische Candidiasis besteht in der Regel bei Personen, die ein erhöhtes Risiko für eine invasive Candida-Infektion haben und Symptome einer Infektion aufweisen. Zur Bestätigung der Diagnose werden dann Blutkulturen (oder Kulturen von anderen sterilen Körperflüssigkeiten wie Liquor) angelegt.

In 40-50 % der Fälle, in denen eine systemische Candidose einen anderen Teil des Körpers befällt, kann die Blutkultur jedoch negativ sein. In diesen Fällen hängen die weiteren Tests davon ab, welche Organe oder Körpersysteme infiziert sind. Ab 2016 hoffen medizinische Forscher, dass T2-Magnetresonanztests in der Lage sein werden, alle Formen der systemischen Candidose genauer und einfacher zu erkennen.

Behandlung

Die systemische Candidose wird in der Regel mit oralen oder intravenösen (IV) antimykotischen Medikamenten behandelt, darunter Echinocandin (Caspofungin, Micafungin oder Anidulafungin), Fluconazol und Amphotericin B. Die Art des Medikaments und die Dauer der Behandlung hängen von vielen Faktoren ab, darunter das Alter und der Gesundheitszustand der infizierten Person, der Ort und der Schweregrad der Infektion und die spezifische Candida-Art, die die Infektion verursacht.

Bestimmten Risikopersonen können antimykotische Medikamente verabreicht werden, um die Entwicklung einer systemischen Candidose zu verhindern, aber es sind noch weitere Studien erforderlich, bevor klar ist, ob diese Praxis hilfreich ist.

Prognose

Die langfristigen Aussichten (Prognose) für Menschen mit systemischer Candidiasis hängen von vielen Faktoren ab, u. a. vom Schweregrad und der Lokalisation der Candida-Infektion, dem allgemeinen Gesundheitszustand der infizierten Person und dem Zeitpunkt der Diagnose und Behandlung. Da Menschen, die eine systemische Candidose entwickeln, in der Regel bereits krank sind (oft schwer krank), ist es schwierig, den Prozentsatz der Menschen zu schätzen, die an einer systemischen Candidose sterben. Die Sterblichkeitsrate (Prozentsatz der Menschen, die sterben) bei schwerkranken Menschen, die eine systemische Candidose entwickeln, wird auf 45-50 % geschätzt. Schätzungen der Sterblichkeitsrate bei Candidämie (Candida-Infektion im Blut) liegen zwischen 19-30 %.

Der Beitrag basiert auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

DAS SPIEL, BEI DEM ALLES AUF DEN TISCH KOMMT …

… und nichts unterm Teppich bleibt.

Jetzt ansehen