Stufenweise Symptome der Parkinson-Krankheit

Dirk de Pol, 19. März 2020

Gesundheit

Die Parkinson-Krankheit wurde von Hoehn und Yahr in fünf Stadien eingeteilt. Ihre Einteilung basiert auf der Schwere der Symptome und dem Grad der Behinderung, die der Patient erfährt.

Bei der Verschreibung der Behandlung berücksichtigt der Neurologe unter anderem das Stadium, in dem der Patient wahrgenommen wird.

Das Stadium 1 wird als einseitige Erkrankung bezeichnet. Der Begriff bedeutet, dass nur eine Seite des Körpers Symptome der Parkinson-Krankheit aufweist.

Dies gilt als ein frühes Stadium der Krankheit und kann mehrere Jahre andauern. In diesem Stadium ist eine neuroprotektive Behandlung üblich. Diese Behandlung zielt darauf ab, eine weitere Schädigung des Nervensystems zu verhindern.

In diesem Stadium wurde Vitamin E eingesetzt, aber viele Forscher sind der Meinung, dass dies nicht sehr wirksam ist. Ein selektiver MAO-B-Hemmer namens Rasigilin hat sich als vielversprechend erwiesen.

Das Stadium 2 der Parkinson-Krankheit wird als bilaterale Erkrankung bezeichnet. Das bedeutet, dass die Symptome der Parkinson-Krankheit jetzt auf beiden Seiten des Körpers auftreten. Die Krankheit gilt als Stadium 2, auch wenn ein unbedeutendes Symptom (z.B. ein gelegentliches Zittern) auf der zuvor symptomfreien Körperseite vorliegt.

Neuere Therapien in diesem Stadium beinhalten den Einsatz von Dopamin-Agonisten. Bis vor einigen Jahren wurden Dopamin-Agonisten erst in späteren Krankheitsstadien eingesetzt. Gegenwärtig sind die Forscher der Ansicht, dass, wenn eine solche Behandlung früher begonnen wird, Komplikationen durch den Einsatz von Medikamenten wie Levodopa in späteren Stadien möglicherweise nicht mehr auftreten.

Die Krankheit soll sich im Stadium 3 befinden, wenn die Symptome fortschreiten und vor allem, wenn der Patient Schwierigkeiten hat, seine Körperhaltung zu halten. Zu den Symptomen in diesem Stadium gehören Haltungsinstabilität und Stürze.

Traditionell ist dies das Stadium, in dem Dopamin-Agonisten oder Levodopa verschrieben wurden, aber wie bereits erwähnt, werden einige dieser Medikamente jetzt selbst in früheren Stadien eingesetzt.

Stadium 4 tritt auf, wenn die Schwere der Symptome einschließlich der posturalen Instabilität und des Sturzes zunimmt. Eine Möglichkeit der Behandlung in diesem Stadium ist eine Operation. Ein chirurgischer Eingriff kann einige der Symptome lindern. Dies wird jedoch im Allgemeinen nur für relativ junge Patienten empfohlen, die ansonsten bei guter Gesundheit sind.

Stadium 5 ist das am weitesten fortgeschrittene Stadium der Parkinson-Krankheit. Der Patient ist in der Regel an den Rollstuhl gebunden. Das Gehen ist nur mit Unterstützung möglich.

Levodopa wird in diesem Stadium weiterhin als Medikament verschrieben, zusammen mit einem COMT-Hemmer, der dafür sorgt, dass die Wirkung länger anhält. Eine Operation kann auch eine Option sein, einschließlich einer Pallidotomie, bei der eine kleine Gruppe von Gehirnzellen zerstört wird. Dies hilft, die bei der Parkinson-Krankheit häufig auftretende Rigidität zu vermeiden und kann auch das Zittern stoppen.

Eine weitere mögliche Behandlung ist die Tiefenhirnstimulation, bei der Elektroden in das Hirngewebe implantiert und mit geringen elektrischen Strömen stimuliert werden.

Die Symptome der Parkinson-Krankheit schreiten mit dem Fortschreiten des Patienten von einem Stadium zum nächsten fort. In der laufenden Forschung werden neue Behandlungsmethoden entwickelt, darunter Stammzellenimplantate und neue Medikamente.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

DAS SPIEL, BEI DEM ALLES AUF DEN TISCH KOMMT …

… und nichts unterm Teppich bleibt.

Jetzt ansehen