Stenotrophomonas maltophilia-Infektion

Dirk de Pol, 9. November 2021

Gesundheit

Die Infektion mit Stenotrophomonas maltophilia (S. maltophilia) ist eine Art von bakterieller Infektion. S. maltophilia ist vor allem in feuchten Umgebungen zu finden. Im Krankenhaus kann S. maltophilia in Flüssigkeiten wie Spüllösungen (Flüssigkeiten, die zur Reinigung einer Wunde oder zum Ausspülen einer Körperhöhle wie dem Gehörgang oder der Blase verwendet werden) und intravenösen Flüssigkeiten sowie in Patientensekreten wie Schleim aus den Atemwegen und Urin vorkommen. Das Bakterium verursacht vor allem bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem Probleme.

Um Infektionen bei gesunden Menschen zu verursachen, muss S. maltophilia die normalen menschlichen Abwehrkräfte umgehen, wie es bei der Verwendung bestimmter medizinischer Geräte wie Katheter oder Infusionsleitungen der Fall sein kann. Menschen, die im Krankenhaus liegen und wegen anderer schwerer Erkrankungen behandelt werden, können anfälliger für eine Infektion sein, insbesondere wenn ihr Immunsystem geschwächt ist. Die Symptome variieren je nach der infizierten Körperregion.

Die Diagnose einer Infektion mit S. maltophilia kann, wie auch bei anderen bakteriellen Infektionen, anhand der Symptome und Risikofaktoren gestellt werden. Eine Kultur von Körperflüssigkeiten, z. B. Blut, Urin, Sputum oder Bauchflüssigkeit, dient zur Bestätigung der spezifischen Bakterienart. Eine Konsultation mit einem Spezialisten für Infektionskrankheiten ist wichtig, um eine bakterielle Besiedlung (bei der die Bakterien im Körper vorkommen, aber keine Symptome verursachen) von einer Infektion zu unterscheiden und die besten Behandlungsmöglichkeiten zu bestimmen.

Symptome

Die Symptome einer Infektion mit Stenotrophomonas maltophilia (S. maltophilia) hängen davon ab, welcher Bereich des Körpers oder welches Organsystem infiziert ist. Die häufigsten Infektionsorte sind die Lunge und das Blut. Wenn die Lunge infiziert ist, sind die Symptome von S. maltophilia ähnlich wie bei anderen bakteriellen Lungenentzündungen und können Fieber, Husten, Schleim, Kurzatmigkeit und Brustschmerzen umfassen. Zu den Symptomen einer Blutinfektion (Bakteriämie) können Fieber, schneller Herzschlag, niedriger Blutdruck, Bauchschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Verwirrung gehören.

Seltener kommt es bei Menschen, die mit S. maltophilia infiziert sind, zu Infektionen des Herzens (Endokarditis), des Knochens hinter dem Ohr (Mastoiditis), der Bauchdecke und der inneren Organe (Peritonitis), der Gehirn-Rückenmarks-Flüssigkeit (Meningitis), der Weichteile, der Wunden, der Harnwege und/oder der Augen. Die Symptome sind ähnlich wie bei anderen bakteriellen Infektionen an denselben Stellen. Eine Infektion kann auch Hautsymptome oder Komplikationen wie Zellulitis, infizierte Geschwüre und Ecthyma gangrenosum verursachen.

Ursache

Stenotrophomonas maltophilia (S. maltophilia) Infektionen werden durch das Bakterium S. maltophilia verursacht. Diese Bakterien leben in feuchter Umgebung. In Krankenhäusern können sie in Flüssigkeiten wie Atemwegsschleim, Urin, intravenösen Flüssigkeiten und Spülflüssigkeiten, die zur Reinigung von Wunden oder Körperhöhlen wie dem Gehörgang oder der Blase verwendet werden, überleben und sich vermehren. S. maltophilia kann auch in medizinischen Geräten wachsen, die diesen Flüssigkeiten ausgesetzt sind, z. B. in Urinkathetern, Infusionsleitungen und Beatmungsgeräten.

Die meisten gesunden Menschen erkranken nicht an einer Infektion mit S. maltophilia, selbst wenn sie den Bakterien ausgesetzt sind. Menschen, die im Krankenhaus liegen und wegen anderer schwerer Erkrankungen behandelt werden, können jedoch anfälliger für eine Infektion sein, insbesondere wenn ihr Immunsystem geschwächt ist. Zu den Faktoren, die das Risiko einer Infektion mit S. maltophilia erhöhen, gehören die Einweisung in eine Intensivstation, ein längerer Krankenhausaufenthalt, eine HIV-Infektion, Krebs, Mukoviszidose, Neutropenie, eine kürzlich durchgeführte Operation, ein schweres Trauma oder eine Verletzung, das Anschließen an ein Beatmungsgerät und eine frühere Behandlung mit Breitspektrum-Antibiotika (Medikamente, die gegen ein breites Spektrum von Bakterien wirken).

Diagnose

Eine Infektion mit Stenotrophomonas maltophilia (S. maltophilia) wird in der Regel vermutet, wenn Symptome einer bakteriellen Infektion zusammen mit bestimmten Risikofaktoren auftreten. Eine kleine Probe von Körperflüssigkeit wie Blut, Schleim, Urin oder Bauchwasser wird kultiviert, um zu bestätigen, welche Bakterien die Infektion verursachen. Bei Verdacht auf eine Infektion sollten auch andere mögliche Infektionsherde wie Wunden, intravenöse Katheter, Harnkatheter und Beatmungsgeräte auf das Vorhandensein der Bakterien untersucht werden.

Da S. maltophilia manchmal in Teilen des Atmungssystems oder anderen Körperteilen wachsen kann, ohne eine Infektion zu verursachen (Kolonisierung), sollte ein Spezialist für Infektionskrankheiten konsultiert werden, um festzustellen, ob eine echte Infektion vorliegt.

Behandlung

Stenotrophomonas maltophilia (S. maltophilia) Bakterien sind gegen viele Antibiotika resistent, so dass die Behandlungsmöglichkeiten begrenzt sein können. Seit 2018 beginnt die Behandlung in der Regel mit Trimethoprim-Sulfamethoxazol (auch Co-Trimoxazol oder TMP-SMX genannt), aber dies kann aufgrund der Antibiotikaresistenz des jeweiligen Stammes, der die Infektion verursacht, und/oder aufgrund der Entwicklung neuer Antibiotika variieren. Mögliche Alternativen für Menschen, die TMP-SMX nicht vertragen, sind die Fluorchinolone, insbesondere Levofloxacin. Minocyclin und Tigecyclin haben sich in kleinen retrospektiven Studien ebenfalls als wirksam erwiesen. Eine Kombinationstherapie (mit mehr als einem Antibiotikum) kann in lebensbedrohlichen Fällen erforderlich sein. Allerdings gibt es derzeit nur wenige Daten über den Nutzen einer Kombinationstherapie, so dass ihre Rolle ungewiss bleibt.

Die Dauer der Therapie hängt oft vom Ort der Infektion ab. Bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem kann eine längere Therapiedauer erforderlich sein. Eine Beratung mit einem Spezialisten für Infektionskrankheiten ist wichtig, um einen individuellen Behandlungsplan zu erstellen.

Prognose

Der Verlauf einer Infektion mit Stenotrophomonas maltophilia (S. maltophilia) hängt von vielen Faktoren ab, u. a. vom Ort der Infektion, dem Schweregrad der Infektion, dem Ansprechen auf Antibiotika sowie dem Vorhandensein und dem Schweregrad anderer Gesundheitsprobleme. Infektionen mit S. maltophilia können lebensbedrohlich sein, insbesondere für Menschen mit stark geschwächtem Immunsystem.

Der Beitrag basiert auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

DAS SPIEL, BEI DEM ALLES AUF DEN TISCH KOMMT …

… und nichts unterm Teppich bleibt.

Jetzt ansehen