Soziale Angststörung

Valudis Redaktion, 20. Januar 2020

Mentale Gesundheit

Haben Sie Angst davor, zu einer Sitzung zu gehen, um mit einem Kunden zu sprechen? Müssen Sie eine Rede halten, aber haben Sie das Gefühl, bei dem Gedanken, vor die Klasse zu gehen, um zu präsentieren, in Ohnmacht zu fallen? Sie haben Angst davor, ohne ersichtlichen Grund an einer gesellschaftlichen Versammlung teilzunehmen? Sie könnten an einer sozialen Angststörung leiden.

Eine soziale Angststörung, auch bekannt als Sozialphobie, ist eine Art psychische Störung, bei der der Betroffene eine schwere oder unangemessene Angst vor sozialen Zusammenkünften hat, bei denen die Möglichkeit besteht, dass man sich schämt oder lächerlich gemacht wird. Meistens entstehen diese Ängste aus einer intensiven Angst davor, genau beobachtet oder überprüft zu werden – von einfachen Dingen wie der Art und Weise, wie sie sich kleiden, reden oder verhalten; bis hin zu wichtigen beruflichen Funktionen wie dem Auftreten vor einer Menge, dem Halten einer Präsentation oder dem Beenden eines Bewerbungsgesprächs. Diese Art von Phobie gibt den Betroffenen das Gefühl, gefangen oder von der Welt abgeschnitten zu sein.

Man sagt, dass soziale Angststörung eng mit Schüchternheit verbunden ist. Die Sozialphobie unterscheidet sich jedoch in dem Sinne, dass sie die normalen sozialisierenden Funktionen stört. Es stimmt, dass jeder in seinem Leben ein Stadium der Schüchternheit durchläuft, deren Überwindung eine andere Sache ist. Wenn es zu viel wird, dass sie Ihr tägliches Leben und Ihre Beziehungen so weit unterbricht, dass Sie vor Sorge krank werden, ist es an der Zeit, Rat zu suchen. Es ist gut, die Anzeichen und Symptome einer sozialen Angststörung zu kennen, um diesen Zustand feststellen und behandeln zu können, bevor er sich verschlimmert.

Menschen mit Sozialphobie zeigen 2 grundlegende Arten von Symptomen: emotionale und körperliche. Zu den emotionalen Symptomen gehören: eine starke Angst davor, sich in Situationen zu befinden, in denen man Menschen nicht kennt, Angst vor Situationen, in denen man verurteilt werden könnte, Angst davor, sich selbst in Verlegenheit zu bringen oder zu erniedrigen, Angst, dass andere merken, dass Sie ängstlich aussehen, Angst, die Ihren Tagesablauf, Ihre Arbeit, die Schule oder andere Aktivitäten stört, Angst davor, Dinge zu tun oder mit Menschen zu sprechen, aus Angst vor Peinlichkeiten, Angst davor, dass Sie im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit stehen könnten. Zu den körperlichen Symptomen gehören: Erröten, übermäßiges Schwitzen, Zittern oder Zittern, Übelkeit, Magenverstimmung, Schwierigkeiten beim Sprechen, zitternde Stimme, Muskelverspannung, Verwirrung, Herzklopfen, Durchfall, kalte und feuchte Hände und Schwierigkeiten beim Herstellen von Augenkontakt.

Im Grunde genommen ist diese Phobie ein Symptom für übermäßige Angst in der Nähe anderer Menschen. Die Betroffenen glauben, dass andere Menschen mehr Vertrauen haben, dass sie es sind, dass andere Menschen besser sind als sie. Sie fühlen sich in der Nähe von Menschen so unbehaglich, dass es für sie schwierig ist, zu essen, zu trinken, zu arbeiten, Fragen zu stellen, Verabredungen zu treffen und sogar auf die Toilette zu gehen, wenn andere Menschen in der Nähe sind.

Die gute Nachricht ist, dass es eine Heilung für diese Krankheit gibt. In den letzten 20 Jahren hat sich eine Kombination aus Gesprächstherapie und Medikamenten als sehr hilfreich erwiesen, um die Auswirkungen dieser psychischen Erkrankung zu begrenzen, wenn nicht gar zu heilen. Bestimmte Antidepressiva, Medikamente gegen Angstzustände und Betablocker werden eingesetzt, um sozialphobischen Menschen zu helfen, bestimmte Chemikalien im Gehirn auszugleichen und Panikattacken in Zeiten erhöhter Angstzustände zu minimieren. Die Gesprächstherapie lehrt Menschen mit einer sozialen Angststörung, anders auf Situationen zu reagieren, die ihre Angst auslösen. Der Therapeut hilft dem Patienten, sich mit den negativen Gefühlen über soziale Situationen und der Angst vor der Beurteilung durch andere auseinanderzusetzen. Die Patienten lernen, wie ihre Denkmuster zu den Symptomen der sozialen Angststörung beitragen und wie sie ihr Denken so verändern können, dass die Symptome beginnen, sich zu verringern.
Schüchternheit ist ganz normal, jeder hat eine ähnliche Phase durchlaufen. Diese Phase zu überwinden, ist der schwierige Teil. Letztendlich geht es darum, Ihr Selbstvertrauen bis zu einem gewissen Grad aufzubauen, damit Sie sich wohl genug fühlen, um sich normal zu bewegen. Falls Sie als sozialphobisch diagnostiziert worden sind, müssen Sie sich nicht schämen. Mit ein wenig Therapie, richtigen Medikamenten und genügend Unterstützung von Menschen, die an Sie glauben, werden Sie langsam in der Lage sein, sich zu sozialisieren und innerhalb einer Gruppe normal zu funktionieren, ohne zu ängstlich zu sein.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden