Serienkiller

Valudis Redaktion, 23. Januar 2020

Mentale Gesundheit

Gräfin Erszebet Bathory war eine atemberaubend schöne, ungewöhnlich gebildete Frau, verheiratet mit einer Nachfahrin von Vlad Dracula von Bram Stoker Ruhm. Im Jahr 1611 wurde sie in Ungarn wegen der Ermordung von 612 jungen Mädchen vor Gericht gestellt – allerdings nicht verurteilt, da sie eine Adelige war. Die wahre Zahl könnte 40-100 gewesen sein, obwohl die Gräfin in ihrem Tagebuch mehr als 610 Mädchen erwähnte und 50 Leichen in ihrem Anwesen bei der Razzia gefunden wurden.

Die Gräfin war schon lange vor ihrer hygienischen Fixierung als unmenschliche Sadistin berüchtigt. Einmal befahl sie, den Mund eines gesprächigen Dieners zuzunähen. Es geht das Gerücht, dass sie in ihrer Kindheit miterlebte, wie ein Zigeuner in den Bauch eines Pferdes eingenäht und zum Sterben zurückgelassen wurde.

Die Mädchen wurden nicht sofort getötet. Sie wurden in einem Kerker gehalten und wiederholt durchbohrt, gestoßen, gestochen und geschnitten. Die Gräfin hat ihnen möglicherweise bei lebendigem Leib Fleischstücke vom Körper abgebissen. Sie soll in ihrem Blut gebadet und geduscht haben, in dem Irrglauben, sie könne so den Alterungsprozess verlangsamen.

Ihre Bediensteten wurden hingerichtet, ihre Körper verbrannt und ihre Asche verstreut. Da sie adelig war, wurde sie bis zu ihrem Tod 1614 lediglich in ihrem Schlafzimmer eingesperrt. Hundert Jahre lang nach ihrem Tod war es per königlichem Erlass ein Verbrechen, ihren Namen in Ungarn zu erwähnen.

Fälle wie der von Barothy geben der Annahme recht, dass Serienmörder ein modernes – oder sogar postmodernes – Phänomen, ein kulturell-gesellschaftliches Konstrukt, ein Nebenprodukt städtischer Entfremdung, althusserischer Interpellation und medialer Verherrlichung sind. Serienmörder sind in der Tat weitgehend gemacht, nicht geboren. Aber sie werden von jeder Kultur und Gesellschaft hervorgebracht, geprägt von den Eigenheiten jeder Epoche sowie von ihren persönlichen Umständen und ihrem genetischen Aufbau.

Dennoch spiegelt und vergegenständlicht jeder Serienmörder die Pathologien des Milieus, die Verderbtheit des Zeitgeistes und die Bösartigkeit der Leitkultur. Die Wahl der Waffen, die Identität und die Bandbreite der Opfer, die Methodik des Mordes, die Entsorgung der Leichen, die Geographie, die sexuellen Perversionen und Paraphilie – all dies wird durch die Umgebung des Mörders, seine Erziehung, seine Gemeinschaft, seine Sozialisation, seine Erziehung, seine Peer-Group, seine sexuelle Orientierung, seine religiösen Überzeugungen und seine persönliche Erzählung beeinflusst und inspiriert. Filme wie „Born Killers“, „Man Bites Dog“, „Copycat“ und die Hannibal-Lecter-Serie haben diese Wahrheit eingefangen.

Serienmörder sind die Quiddität und Quintessenz des bösartigen Narzissmus.

Dennoch sind wir alle bis zu einem gewissen Grad Narzissten. Der primäre Narzissmus ist eine universelle und unausweichliche Entwicklungsphase. Narzisstische Züge sind weit verbreitet und werden kulturell oft verziehen. Insofern sind Serienmörder nur unser Spiegelbild durch ein dunkles Glas.

In ihrem Buch „Persönlichkeitsstörungen im modernen Leben“ schreiben Theodore Millon und Roger Davis den pathologischen Narzissmus „einer Gesellschaft zu, die den Individualismus und die Selbstbefriedigung auf Kosten der Gemeinschaft betont … In einer individualistischen Kultur ist der Narzisst „Gottes Geschenk an die Welt“. In einer kollektivistischen Gesellschaft ist der Narzisst ‚Gottes Geschenk an das Kollektiv'“.

Lasch beschrieb die narzisstische Landschaft so (in „Die Kultur des Narzissmus: Amerikanisches Leben im Zeitalter schwindender Erwartungen“, 1979):

„Der neue Narzisst wird nicht von Schuldgefühlen, sondern von Ängsten verfolgt. Er versucht nicht, anderen seine eigenen Gewissheiten aufzuerlegen, sondern einen Sinn im Leben zu finden. Befreit von dem Aberglauben der Vergangenheit zweifelt er sogar an der Realität seiner eigenen Existenz … Seine sexuelle Haltung ist eher freizügig als puritanisch, auch wenn ihm seine Emanzipation von den alten Tabus keinen sexuellen Frieden bringt.

In seiner Forderung nach Anerkennung und Beifall misstraut er dem Wettbewerb, weil er ihn unbewusst mit einem ungezügelten Drang zur Zerstörung verbindet … Er (beherbergt) zutiefst antisoziale Impulse. Er lobt den Respekt vor Regeln und Vorschriften in dem geheimen Glauben, dass sie nicht für ihn selbst gelten. Wissbegierig in dem Sinne, dass seine Begierden keine Grenzen haben, … verlangt er … sofortige Befriedigung und lebt in einem Zustand ruheloser, ständig unbefriedigter Begierde“.

Der ausgeprägte Mangel an Einfühlungsvermögen, die ungeschickte Ausbeutung, die grandiosen Phantasien und der kompromisslose Anspruchssinn des Narzissten lassen ihn alle Menschen wie Objekte behandeln (er „objektiviert“ Menschen). Der Narzisst betrachtet andere entweder als nützliche Kanäle und Quellen narzisstischer Versorgung (Aufmerksamkeit, Beweihräucherung usw.) – oder als Erweiterung seiner selbst.

Ähnlich verstümmeln Serienmörder ihre Opfer oft und verschwinden mit Trophäen – in der Regel mit Körperteilen. Einige von ihnen sind dafür bekannt, dass sie die Organe, die sie zerrissen haben, essen – ein Akt der Verschmelzung mit den Toten und deren Assimilation durch die Verdauung. Sie behandeln ihre Opfer wie einige Kinder ihre Stoffpuppen.

Das Töten des Opfers – oft wird es vor dem Mord gefilmt – ist eine Form der Ausübung einer uneingeschränkten, absoluten und irreversiblen Kontrolle über das Opfer. Der Serienmörder strebt danach, die Zeit in der von ihm choreographierten, noch immer vollkommenen Form einzufrieren. Das Opfer ist unbeweglich und wehrlos. Der Mörder erreicht die lang ersehnte „Objektpermanenz“. Es ist unwahrscheinlich, dass das Opfer auf den Serienmörder zuläuft oder verschwindet, wie es frühere Objekte im Leben des Mörders (z.B. seine Eltern) getan haben.

Im bösartigen Narzissmus wird das wahre Selbst des Narzissten durch ein falsches Konstrukt ersetzt, das von Allmacht, Allwissenheit und Omnipräsenz durchdrungen ist. Das Denken des Narzissten ist magisch und infantil. Er fühlt sich immun gegen die Folgen seiner eigenen Handlungen. Doch gerade diese Quelle scheinbar übermenschlicher Stärke ist auch die Achillesferse des Narzissten.

Die Persönlichkeit des Narzissten ist chaotisch. Seine Verteidigungsmechanismen sind primitiv. Das gesamte Gebäude ist auf Pfeilern der Verleugnung, Spaltung, Projektion, Rationalisierung und projektiven Identifikation prekär ausbalanciert. Narzisstische Verletzungen – Lebenskrisen wie Verlassenwerden, Scheidung, finanzielle Schwierigkeiten, Einkerkerung, öffentliche Schikanen – können das ganze Gebäude zum Einsturz bringen. Der Narzisst kann es sich nicht leisten, abgelehnt, verschmäht, beleidigt, verletzt, bekämpft, kritisiert oder abgelehnt zu werden.

Ebenso versucht der Serienmörder verzweifelt, eine schmerzhafte Beziehung zu seinem Objekt der Begierde zu vermeiden. Er hat Angst davor, verlassen oder gedemütigt zu werden, für das, was er ist, bloßgestellt und dann weggeworfen zu werden. Viele Mörder haben oft Sex – die ultimative Form der Intimität – mit den Leichen ihrer Opfer. Objektivierung und Verstümmelung ermöglichen unangefochtenen Besitz.

Ohne die Fähigkeit zum Einfühlen, durchdrungen von hochmütigen Gefühlen der Überlegenheit und Einzigartigkeit, kann sich der Narzisst nicht in die Lage eines anderen versetzen oder sich auch nur vorstellen, was das bedeutet. Die Erfahrung des Menschseins selbst ist dem Narzissten fremd, dessen erfundenes falsches Selbst immer im Vordergrund steht und ihn von der reichen Palette menschlicher Emotionen abschneidet.

Daher glaubt der Narzisst, dass alle Menschen Narzissten sind. Viele Serienmörder glauben, dass das Töten der Weg der Welt ist. Jeder würde töten, wenn er könnte oder die Möglichkeit dazu hätte. Solche Mörder sind überzeugt, dass sie ehrlicher und offener über ihre Wünsche sprechen und damit moralisch überlegen sind. Sie verachten andere als konforme Heuchler, die von einem überheblichen Establishment oder einer Gesellschaft zur Unterwerfung gezwungen werden.

Der Narzisst versucht, die Gesellschaft im Allgemeinen – und sinnvolle andere im Besonderen – an seine Bedürfnisse anzupassen. Er sieht sich selbst als Inbegriff von Perfektion, als Maßstab, an dem er jeden misst, als Maßstab für Exzellenz, der nachzuahmen ist. Er ist der Guru, der Weise, der „Psychotherapeut“, der „Experte“, der objektive Beobachter menschlicher Angelegenheiten. Er diagnostiziert die „Fehler“ und „Pathologien“ der Menschen um ihn herum und „hilft“ ihnen, sich zu „verbessern“, zu „verändern“, zu „entwickeln“ und „erfolgreich“ zu sein – d.h. sich der Vision und den Wünschen des Narzissten anzupassen.

Serienmörder „verbessern“ auch ihre Opfer – erschlagene, intime Objekte – indem sie sie „reinigen“, „Unvollkommenheiten“ entfernen, entpersönlichen und entmenschlichen. Diese Art von Mördern rettet ihre Opfer vor Degeneration und Erniedrigung, vor dem Bösen und vor der Sünde, kurz: vor einem Schicksal, das schlimmer ist als der Tod.

In diesem Stadium manifestiert sich der Größenwahn des Mörders. Er behauptet, er besitze höheres Wissen und höhere Moral oder habe Zugang dazu. Der Mörder ist ein besonderes Wesen, und das Opfer ist „auserwählt“ und sollte dafür dankbar sein. Der Mörder findet die Undankbarkeit des Opfers oft irritierend, wenn auch traurigerweise vorhersehbar.

In seinem bahnbrechenden Werk „Aberrations of Sexual Life“ (ursprünglich: „Psychopathia Sexualis“), das in dem Buch „Jack the Ripper“ von Donald Rumbelow zitiert wird, bietet Kraft-Ebbing diese Beobachtung an:

„Der perverse Drang zu Lustmord zielt nicht nur darauf ab, dem Opfer Schmerzen und – am akutesten von allen – den Tod zu bereiten, sondern dass der eigentliche Sinn der Tat darin besteht, den Akt der Entjungferung bis zu einem gewissen Grad nachzuahmen, wenn auch in einer monströsen und grässlichen Form pervertiert. Aus diesem Grund ist ein wesentlicher Bestandteil … der Einsatz einer scharfen Schneidewaffe; das Opfer muss durchbohrt, aufgeschlitzt, ja sogar zerhackt werden … Die Hauptwunden werden in der Bauchregion zugefügt, und in vielen Fällen verlaufen die tödlichen Schnitte von der Scheide in den Bauch. Bei Jungen wird sogar eine künstliche Vagina angelegt … Auch ein fetischistisches Element kann man mit diesem Vorgang des Hackens verbinden … insofern, dass Körperteile entfernt und … zu einer Ansammlung gemacht werden“.

Doch die Sexualität des seriellen, psychopathischen Killers ist selbstgesteuert. Seine Opfer sind Requisiten, Erweiterungen, Helfer, Objekte und Symbole. Er interagiert mit ihnen rituell und verwandelt seinen kranken inneren Dialog vor oder nach dem Akt in einen selbstkonsequenten, fremden Katechismus. Der Narzisst ist ebenso autoerotisch. Im sexuellen Akt masturbiert er lediglich mit den Körpern anderer – lebender – Menschen.

Das Leben des Narzissten ist ein riesiger Wiederholungskomplex. In einem verhängnisvollen Versuch, frühe Konflikte mit bedeutenden anderen zu lösen, greift der Narzisst auf ein begrenztes Repertoire an Bewältigungsstrategien, Verteidigungsmechanismen und Verhaltensweisen zurück. Er versucht, seine Vergangenheit in jeder neuen Beziehung und Interaktion neu zu erschaffen. Unvermeidlich ist der Narzisst immer mit den gleichen Ergebnissen konfrontiert. Diese Wiederholung verstärkt nur die starren Reaktionsmuster und tief verwurzelten Überzeugungen des Narzissten. Es ist ein bösartiger, unlösbarer Kreislauf.

Dementsprechend schien das Mordritual in einigen Fällen von Serienmördern frühere Konflikte mit bedeutsamen Objekten wie Eltern, Autoritätspersonen oder Gleichaltrigen wiederaufleben zu lassen. Das Ergebnis der Wiederholung ist jedoch anders als das Original. Dieses Mal dominiert der Mörder die Situation.

Die Tötungen erlauben es ihm, anderen Missbrauch und Trauma zuzufügen, anstatt missbraucht und traumatisiert zu werden. Er überlistet und verspottet Autoritätspersonen – zum Beispiel die Polizei. Was den Mörder betrifft, so „rächt“ er sich lediglich an der Gesellschaft für das, was sie ihm angetan hat. Es ist eine Form der poetischen Gerechtigkeit, ein Ausgleich der Bücher und daher eine „gute“ Sache. Der Mord ist kathartisch und erlaubt es dem Mörder, bisher verdrängte und pathologisch veränderte Aggressionen – in Form von Hass, Wut und Neid – freizusetzen.

Doch wiederholte Akte des eskalierenden Gefühls können die überwältigende Angst und Depression des Mörders nicht lindern. Er versucht, seine negativen Introjektionen und sein sadistisches Über-Ich zu rechtfertigen, indem er gefasst und bestraft wird. Der Serienmörder zieht die sprichwörtliche Schlinge um seinen Hals, indem er mit den Strafverfolgungsbehörden und den Medien interagiert und ihnen so Hinweise auf seine Identität und seinen Aufenthaltsort gibt. Wenn er gefasst wird, empfinden die meisten Serienmörder eine große Erleichterung.

Serienmörder sind nicht die einzigen Objektivierer – Menschen, die andere als Objekte behandeln. Bis zu einem gewissen Grad tun Führungskräfte aller Art – politische, militärische oder korporative – dasselbe. In einer Reihe anspruchsvoller Berufe – Chirurgen, Ärzte, Richter, Strafverfolgungsbehörden – wehrt die Objektivierung den damit verbundenen Schrecken und die Angst wirksam ab.

Doch Serienmörder sind anders. Sie stellen ein doppeltes Scheitern dar – an ihrer eigenen Entwicklung als vollwertige, produktive Individuen und an der Kultur und Gesellschaft, in der sie heranwachsen. In einer pathologisch narzisstischen Zivilisation vermehren sich soziale Anomalien. Solche Gesellschaften bringen bösartige Objektivierer hervor – Menschen ohne Einfühlungsvermögen – auch „Narzissten“ genannt.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü