Selbstverteidigung und Straßenkampfpsychologie

Valudis Redaktion, 23. Januar 2020

Mentale Gesundheit

Sprechen wir über den psychologischen Aspekt einer Straßenkollision. Sie sollten zwei Punkte unterscheiden. Sie müssen erkennen, ob Ihr Kampf das Ergebnis eines üblichen häuslichen Konflikts ist oder ob Sie von einem Räuber, Mörder oder Banditen überfallen werden. Ihre Handlungen werden je nach diesen Umständen ablaufen.

Wenn es sich um einen alltäglichen häuslichen Konflikt handelt, der sich auf der Straße abspielt (jemand hat Sie oder Ihr Bein gestoßen, die Reihenfolge der Warteschlangen gestört usw.), sollten Sie Ihr Kampfwissen und Ihre Fähigkeiten nicht dazu benutzen, Ihren Gegner außer Gefecht zu setzen.

In der Regel entstehen all diese Konflikte aufgrund von Kleinigkeiten, und Sie müssen sich in diesem Fall, sagen wir, natürlich verhalten. Wenn es zu diesem Konflikt kommt, will niemand wirklich kämpfen, sondern nur die negative Energie loswerden, die sich angesammelt hat.

Diejenigen, die ihre negative Reaktion scharf ausdrücken, sind in den meisten Fällen überhaupt nicht gefährlich. Er wird Sie bedrohen, ausdrucksstarke Gesten machen, Sie mit eisernen Fingern packen, aber mehr wird nicht passieren. Das ist nichts anderes als die Pose, die keinerlei wirkliche Bedrohung enthält. Allerdings gibt es auch in diesem Fall Ausnahmen. Sie müssen sofort definieren, wer gefährlich ist und wer nicht.

Ich möchte eine Sache präzisieren. Obwohl die Gesetze und Prinzipien eines Nahkampfes die gleichen sind, unterscheidet sich ein Sportkampf in einer Sporthalle stark von dem, der auf der Straße stattfindet. Wenn Sie bei einem Kampf in einer Sporthalle ruhig sind und sich keine Sorgen über tödliche Verletzungen machen, werden Sie extrem nervös sein, wenn Sie auf der Straße auf Ihren wirklichen Feind stoßen. Sie werden nicht nach den Regeln kämpfen (wie Sie es in der Sporthalle tun), sondern Sie müssen für Ihre effektive Selbstverteidigung manchmal am schnellsten und grausamsten handeln.

Der psychologische Aspekt spielt eine sehr wichtige Rolle bei der Straßenschlacht. Sie müssen den Angriff Ihres Gegners verhindern oder die Führung über ihn übernehmen. Deshalb rate ich Ihnen auf keinen Fall, nicht zu kämpfen, wenn Sie sehen, dass Sie ihn vermeiden können.

Wenn Sie das nicht tun können und wissen, dass Sie unweigerlich angegriffen werden, sollten Sie schnell und hart handeln und als Erster angreifen. Vieles hängt davon ab, wer den Kampf zuerst beginnt. Dies ist der Hauptunterschied eines Straßenkampfes. Wenn Sie in der Sporthalle trainieren, ist es überhaupt nicht wichtig, wer zuerst angreift. Beide Kämpfer sind zum Angriff und zur Verteidigung bereit.

Im Straßenkampf ist es nicht dasselbe. Die Gegner stehen selten auf bestimmten Positionen (wie in der Sporthalle) und befinden sich oft in geringer Entfernung. Mit anderen Worten, sie befinden sich in der Trefferzone des jeweils anderen. Daher hat derjenige, der seinen Angriff zuerst beginnt, einen großen Vorteil. Angriff bedeutet hier nur die härteste und stärkste Aktion und nicht die ausdrucksstarken Gesten bei üblichen innerstaatlichen Konflikten.

Ich fühle mich immer unbeholfen, wenn ich gezwungen bin, in einen solchen Konflikt zu geraten. Wenn ich sehe, dass eine Person vor mir steht und mich beleidigt, schäme ich mich für diesen Konflikt, der sich ereignet hat. Diese Person kann für mich nicht gefährlich sein, sie ist völlig wehrlos.

Ich weiß, dass ich ihn in einem Augenblick außer Gefecht setzen kann, aber mein Bewusstsein lässt mich das nicht tun. Wie wir sehen, sind solche Zusammenstöße, die in Geschäften, öffentlichen Verkehrsmitteln, auf der Straße usw. geschehen, nicht der Kampf selbst, sondern nur ein alltäglicher Konflikt.

Ein echter Kampf findet statt, wenn sich Ihr Feind oder Ihre Feinde in ihrer Überlegenheit über Sie sicher sind. Es kann zum Beispiel ein zahlenmäßiger Vorteil, ein Kraftvorteil oder ein Rüstungsvorteil sein.

Deshalb empfehle ich Ihnen dringend: Versuchen Sie, den Straßenkampf um jeden Preis zu vermeiden. Wenn Sie sehen, dass Sie kurz vor einem Angriff stehen, müssen Sie am schnellsten und härtesten handeln. Sie müssen immer daran denken, dass Ihr Feind, wenn er mit Ihnen kämpfen will, sich seiner Überlegenheit sicher ist. Wenn er allein ist und nicht zu stark oder zu hoch ist, aber trotzdem kämpfen will, bedeutet das höchstwahrscheinlich, dass er entweder mit der Waffe bewaffnet ist oder in einer Kampfkunst ausgebildet ist.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü