Selbstverletzung: Wie man diese gefährliche Praxis beendet

Valudis Redaktion, 19. Januar 2020

Autismus

Viele fragen sich, warum jemand Selbstverletzung praktizieren würde, da sie schmerzhaft und gefährlich ist. Bei autistischen Kindern kommt es jedoch häufiger zu Selbstverletzungen. Es gibt verschiedene Theorien, warum diese Praxis bei autistischen Kindern weit verbreitet sein kann, und es gibt einige Methoden, mit denen Sie diese quälende Praxis erleichtern können.

Da autistische Kinder nicht in der Lage sind, sich über die Sprache so zu verständigen, wie andere es können, fühlen sie sich oft frustriert, weil sie nicht verstanden werden oder nicht das bekommen, was sie brauchen oder wollen. Daher können autistische Kinder sich selbst verletzen, indem sie sich den Kopf stoßen oder sich selbst beißen (neben anderen Taktiken), um einen Teil dieser Frustration, die nicht durch Worte kommuniziert werden kann, loszulassen. Auch Selbstverletzung ist ein Weg, um Aufmerksamkeit zu bekommen. Die Frustration eines autistischen Kindes geht Hand in Hand mit dem Wunsch nach Aufmerksamkeit. Wenn man sich zum Beispiel so lange kratzt, bis man blutet, wird das autistische Kind sofort die Aufmerksamkeit von jemandem bekommen, und diese Person wird daran arbeiten, zu verstehen, was das Kind will oder braucht.

Diese Theorie der Frustration und Aufmerksamkeit ist seit geraumer Zeit der einzige Gedanke. Kürzlich jedoch haben Studien gezeigt, dass Selbstverletzung eine biochemische Komponente haben kann, die einen Teil der Schmerzen und Frustration, die man fühlt, lindert, indem sie Endorphine oder „Glückshormone“ in das eigene System freisetzt. Die Endorphine sorgen auch für eine Freisetzung für das autistische Kind, die es ihm erlaubt, seine Frustration und seinen Schmerz vorübergehend zu vergessen. Darüber hinaus wird angenommen, dass die Endorphine, wenn man genug Selbstverletzung praktiziert, anfangen werden, die mit diesem Verhalten verbundenen Schmerzen zu verdecken, so dass es eine süchtig machende Wirkung hat.

Während einige Fachleute sagen, dass das Ignorieren des selbstverletzenden Verhaltens des autistischen Kindes eine akzeptable Methode zur Behandlung solcher Praktiken ist, kann dies offensichtlich sehr schwierig sein. Andere haben vorgeschlagen, dass Kommunikationstherapie und Medikamente einem autistischen Kind helfen können, indem sie ihm eine andere Kommunikationsmethode zur Verfügung stellen. Es gibt Medikamente, die helfen, das Suchtverhalten durch die Freisetzung von Endorphinen in das System einzudämmen und damit dieses Verhalten zu stoppen. Es gibt auch Ernährungslösungen; Vitamin B6 und Kalzium sollen vielen Familien mit einem autistischen Kind helfen.

Für die betroffenen Familienmitglieder ist auch ein Kommunikationstraining, um zu lernen, wie man mit einem autistischen Kind kommuniziert, äußerst wichtig. Da normale Erwachsene und sogar Kinder und Jugendliche so daran gewöhnt sind, durch leicht erkennbare Worte oder Körpersprache zu kommunizieren, müssen sie lernen, dass die Kommunikation mit einem autistischen Kind einen ganz anderen Prozess erfordert. Indem man nach Lösungen sowohl für die Familie als auch für das autistische Kind sucht, das in selbstverletzendes Verhalten verwickelt ist, kann man diese belastende Praxis überwinden.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden