Schizophrenie: Die Stimmen im Inneren

Valudis Redaktion, 23. Januar 2020

Mentale Gesundheit

Wir alle haben irgendwie erlebt, dass wir etwas hören, um dann nichts zu entdecken, wenn wir den Kopf drehen. Aber nicht jeder von uns erlebt, dass wir in seinem Kopf Stimmen hören, die uns sagen, wir sollen etwas tun, das uns zu einer Art Monster macht. Dennoch ist es bedauerlich, dass es Menschen gibt, die mit solchen Halluzinationen durchs Leben gehen. Das sind die Menschen, die an psychischen Störungen wie Schizophrenie und bipolaren Störungen leiden.

Schizophrenie ist eine chronische, schwere und behindernde Störung des Gehirns, die Menschen dazu bringt, Stimmen zu hören, die von anderen Menschen nicht gehört werden, oder sie können glauben, dass andere ihre Gedanken lesen, ihre Gedanken kontrollieren oder planen, ihnen zu schaden. Diese Erfahrungen können für die Person erschreckend sein und Ängste, Entzug, Angst oder extreme Unruhe und Depressionen hervorrufen. Sie können keinen Sinn ergeben, wenn sie sprechen, sie können stundenlang sitzen, ohne sich zu bewegen oder viel zu reden, oder sie können völlig in Ordnung erscheinen, bis sie darüber sprechen, woran sie wirklich denken. Viele Menschen mit Schizophrenie haben es schwer, eine Arbeit zu finden oder finden es schwierig, für sich selbst zu sorgen, daher ist auch die Belastung für ihre Familien und die Gesellschaft beträchtlich.

Schizophrenie tritt in der Regel bei Männern in den späten Teenagerjahren und Anfang 20 auf, während Frauen ab Mitte 20 bis Anfang 30 erste Anzeichen von Schizophrenie zeigen. Obwohl Fälle von Schizophrenie bei Kindern im Alter von 5 Jahren gemeldet wurden, treten sie selten nach dem 45. Lebensjahr und vor der Pubertät auf. Erste Anzeichen der Erkrankung bei Jugendlichen können ein Wechsel des Freundeskreises, ein Rückgang der Noten, Schlafprobleme wie Schlaflosigkeit und Reizbarkeit sein. Die meisten normalen Jugendlichen weisen jedoch auch diese Art von Verhalten auf, so dass eine Diagnose in diesem Stadium sehr schwierig sein kann.

Es gibt drei große Kategorien für die Symptome der Schizophrenie:
Positive Symptome sind leicht auszumachende Verhaltensweisen, die man bei gesunden Menschen normalerweise nicht sieht und die oft mit einem Verlust des Realitätssinns verbunden sind, wie Halluzinationen, Wahnvorstellungen, Gedankenstörungen und Bewegungsstörungen. Positive Symptome können von leicht bis schwerwiegend reichen, je nachdem, ob die Person behandelt wird oder nicht.

Eine Halluzination ist etwas, das eine Person sieht, hört, riecht oder fühlt, was andere nicht sehen, hören, riechen oder fühlen. Stimmen sind die häufigste Art von Halluzinationen bei Schizophrenie. Diese Stimmen können ihr Verhalten kommentieren, ihnen Befehle erteilen, sie vor drohender Gefahr warnen oder miteinander streiten. Sie können diese Stimmen lange Zeit hören, bevor Familie und Freunde merken, dass etwas nicht stimmt. Andere sind das Sehen von Menschen oder Gegenständen, die nicht da sind, das Riechen von Gerüchen, die niemand sonst wahrnimmt, und das Fühlen von Dingen wie unsichtbaren Fingern, die ihren Körper berühren, wenn niemand in der Nähe ist.

Wahnvorstellungen sind falsche persönliche Überzeugungen, die an das Unlogische und Bizarre grenzen. Nichts kann diese Überzeugungen ändern, selbst wenn andere Menschen Beweise dafür vorlegen, dass die Überzeugungen nicht wahr sind. Menschen glauben vielleicht tatsächlich, dass Nachbarn ihr Verhalten mit magnetischen Wellen kontrollieren können, dass Menschen im Fernsehen besondere Botschaften an sie richten oder dass Radiosender ihre Gedanken laut an andere senden. Sie können auch Größenwahn haben und glauben, dass sie berühmte historische Persönlichkeiten sind. Sie haben den Verfolgungswahn, dass andere sie oder die Menschen, die ihnen wichtig sind, absichtlich betrügen, belästigen, vergiften, ausspionieren oder ein Komplott gegen sie oder die Menschen, um die sie sich sorgen, schmieden.

Menschen mit Schizophrenie haben oft ungewöhnliche Gedankengänge. Sie haben ein unorganisiertes Denken und finden es schwierig, ihre Gedanken zu organisieren oder sie logisch miteinander zu verbinden. Ihre Sprache kann verstümmelt oder schwer verständlich werden. Sie erleben auch eine „Gedankenblockade“, bei der die Person mitten in einem Gedanken abrupt aufhört.

Menschen mit Schizophrenie können unbeholfen und unkoordiniert sein, unwillkürliche Bewegungen zeigen und eine Grimasse ziehen oder ungewöhnliche Manierismen zeigen. Sie neigen dazu, bestimmte Bewegungen immer und immer wieder zu wiederholen oder können im Extremfall katatonisch werden. Katatonie ist ein Zustand der Unbeweglichkeit und Unansprechbarkeit, der häufiger vorkam, als es noch keine Behandlung für Schizophrenie gab.

Der Begriff „Negativsymptome“ bezieht sich auf die Verringerung normaler emotionaler und Verhaltenszustände, die durch Folgendes gekennzeichnet sind:
– unbeweglicher Gesichtsausdruck
– eintönige Stimme
– Mangel an Freude im täglichen Leben
– verminderte Fähigkeit, geplante Aktivitäten zu initiieren und aufrechtzuerhalten
– selten sprechen, auch wenn sie zur Interaktion gezwungen werden.
Menschen mit Schizophrenie vernachlässigen oft die grundlegende Hygiene und brauchen Hilfe bei alltäglichen Aktivitäten. Da es nicht so offensichtlich ist, dass negative Symptome Teil einer psychiatrischen Erkrankung sind, werden Menschen mit Schizophrenie oft als faul und nicht gewillt wahrgenommen, ihr Leben zu verbessern.
Kognitive Symptome sind subtil und werden oft erst bei neuropsychologischen Tests erkannt. Dazu gehören die folgenden:
– schlechte Fähigkeit, Informationen aufzunehmen und zu interpretieren
– schlechte Entscheidungsfindung
– Unfähigkeit, die Aufmerksamkeit aufrechtzuerhalten
– schlechte Fähigkeit, neu erlernte Informationen zu behalten

Kognitive Beeinträchtigungen beeinträchtigen oft die Fähigkeit des Patienten, ein normales Leben zu führen und seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Sie können großen emotionalen Stress und Angststörungen verursachen.

Die Verfügbarkeit von Behandlungen kann heute viele der Symptome lindern, aber die meisten Menschen, die an Schizophrenie leiden, müssen für den Rest ihres Lebens mit einigen Restsymptomen fertig werden. Auf jeden Fall sollten Patienten und Familien die Hoffnung nicht verlieren, da eine frühe Behandlung dem Patienten helfen kann, ein Gefühl der Normalität im Leben wieder zu erlangen.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden