Schimmelpilz-Allergien

Valudis Redaktion, 3. März 2020

Gesundheit

Eine einzelne Schimmelpilzspore ist ein winziges, mikroskopisch kleines Ding, das normalerweise an feuchten Orten gedeiht. Aufgrund ihrer geringen Größe können Schimmelpilzsporen jedoch für Menschen, die allergisch auf sie reagieren, tödlich sein.

Die meisten Allergien beginnen mit Luftallergenen. Und während Schimmelpilzsporen oft an Wänden und Oberflächen haften, weil sie so winzig klein sind, können sie bei Störung leicht in der Luft schweben. Eine Person mit Schimmelpilzallergie kann diese Schimmelpilzsporen leicht einatmen, so dass sie durch die Nasenwege und in die Lungen gelangen und eine allergische Reaktion auslösen können.

Schimmelpilzallergien sind sogar noch häufiger als Pollenallergien. Das liegt daran, dass Pollenallergien oft saisonal bedingt sind, wie z.B. Ambrosia im Herbst, Gräserpollen im Frühjahr und Zedernfieber im Dezember oder Januar. Bei Schimmelpilzallergien ist es jedoch anders. Schimmelpilze können Sie nachts befallen, wobei die Jahreszeiten kaum eine Rolle spielen. Und während die Pollen tagsüber freigesetzt werden, wenn das Sonnenlicht die Pollen trocknet und der Wind sie aufnimmt und verteilt, vertragen Schimmelpilze kein Sonnenlicht und gehen daher nur nachts ab. Dieser Prozess wird „Sporenbildung“ genannt, was sich von der Pollenbestäubung unterscheidet.

Die höchsten Schimmelpilzzahlen treten in unseren Häusern gegen 2:00 Uhr morgens auf, denn das ist die Zeit, in der die Sporen aus unseren Klimaanlagen ausbrechen und sich im ganzen Haus verbreiten. Das erste, was beim Auftreten von Schimmelpilzallergien passiert, ist das Anschwellen der Schleimhaut. Dann folgt die Freisetzung von Adrenalin, Ihrem Notfall-Allergie-Hormon. Die Ausschüttung von Adrenalin ist auch der Grund dafür, dass Sie plötzlich in den frühen Morgenstunden aufwachen und sich fragen, warum Sie nicht durch ein Nasenloch atmen können.

Um die allergische Reaktion auf Schimmelpilze zu kontrollieren, ist der erste Schritt die Erkennung der Auslöser. Denn dann weiß man zumindest, wann man sie vermeiden muss. Sie können sich auch von einem Allergologen auf eine positive Reaktion auf Schimmelpilze testen lassen. Das Problem dabei ist jedoch, dass es viel zu viele Arten und mutierte Sorten von Schimmelpilzen gibt, als dass es schwierig ist, Sie auf jeden einzelnen zu testen. Eine Sache, die Sie wissen sollten, wenn Sie eine Schimmelpilzallergie haben, ist, dass Schimmelpilze einen Platz zum Wachsen und eine Nährstoffquelle brauchen. Feuchte Standorte sind ihre persönlichen Favoriten, aber der Staub in Ihrer Klimaanlage kann sie auch mit Nährstoffen versorgen, die sie unterstützen.

Hier sind häufige Orte, an denen Schimmelpilzkolonien gedeihen können:

– Feuchte Gebiete, Lecks, etc.

– Verstaubte oder muffige Papiere, Pappe, Teppiche, Polstermöbel und Bettzeug

– Feuchtes Holz, wie z.B. Hauseinfassungen, die während des Baus oder sogar vor Beginn des Baus vom Regen nass geworden sind

– Isolierung von Klimaanlagen, Spulen und Auffangwannen, auch in Öfen und Autos

– Pfannen unter frostfreien Kühlschränken

– Schlechte Filter

Ein weiterer Ort, an dem Schimmelpilze wachsen können, ist Ihr Auto. Forscher haben festgestellt, dass viele Menschen in ihren Autos Schimmelpilzallergien mit Symptomen wie Nebenhöhlenproblemen, Asthma, tropfender Nase und Kopfschmerzen haben. Die Ursache dafür wurde auf undichte Fenster oder Türen zurückgeführt, die oft die Folge von gealterten Wetterstreifen waren. Dies führt dazu, dass Wasser eindringt und den Polsterteppich benetzt, was zum Schimmelpilzwachstum beiträgt.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden