Säuglingsekzem – Krankheit und Störung der Haut

Valudis Redaktion, 19. März 2020

Kinder

Das Wort „Ekzem“ leitet sich aus der griechischen Bedeutung von „überkochen“ ab und beschreibt das sprudelnde und heiße Erscheinungsbild eines aktiven Ekzems. Die Wörter Ekzem und Dermatitis bedeuten dasselbe und beziehen sich auf eine bestimmte Art von Hautentzündung, die möglicherweise mehrere verschiedene Ursachen hat.

Genauer gesagt bezieht sich das atopische Ekzem auf einen sehr charakteristischen juckenden Hautausschlag, der typischerweise im Säuglings- oder Kindesalter beginnt. Er neigt dazu, verschiedene Hautpartien in verschiedenen Entwicklungsstadien der Person zu befallen, betrifft aber irgendwann in der Regel die Hautfalten (Beugungen) der Arme und Beine.

Sie ist häufiger bei Personen mit einer Familiengeschichte von atopischem Ekzem, Asthma oder Heuschnupfen. Das Ekzem ist eine komplexe Erkrankung, zu deren Entstehung mehrere Faktoren beitragen. Allerdings spielen genetische Faktoren eine große Rolle, und verschiedene Umweltauslöser (z.B. die Hausstaubmilbe, bakterielle Toxine, hartes Wasser, klimatische Faktoren, durch die Luft übertragene Allergene und Umweltverschmutzung) können es verschlimmern.

 

Ekzeme neigen dazu, einem schwankenden Verlauf zu folgen. Sie können erwarten, dass das Ekzem des Kindes zu Zeiten aufflammt, in denen es „gestresst“ ist, z.B. durch Zahnschmerzen.

Es kann aufflackern, wenn sie sich mit viralen oder bakteriellen Infektionen und nach Impfungen unwohl fühlen. Alles, was die Haut austrocknet, z.B. Seife, Shampoo, Schaumbäder, Reinigungsmittel oder Chlor, verschlimmert das Ekzem. Auch der Kontakt mit Wolle, synthetischer Kleidung und Tierhaaren verschlimmert das Ekzem. Bei Teenagern kann das Ekzem während der Prüfung aufflammen.

 

Bei Säuglingen beginnt das atopische Ekzem gewöhnlich auf der Kopfhaut oder den Wangen. Es kann sogar als Wiegenmütze beginnen. Später breitet es sich auf die Gliedmaßen und den Körper aus und kann bei einigen Kindern eine Zeit lang weit verbreitet sein. Im Krabbelalter ist es normalerweise an den Rückseiten der Ellenbogen und den Knievorderseiten am schlimmsten.

Wenn das Kind etwas älter ist, setzt sich das Ekzem an seiner charakteristischen Stelle an den Hautfalten der Arme und Beine ab. Bei Teenagern und Erwachsenen kann es an den Händen am schlimmsten sein.

 

Das erste Prinzip der Ekzembehandlung besteht darin, die Dinge zu vermeiden, die das Ekzem verschlimmern. Reizstoffe wie Seife und Schaumbad sollten vermieden und durch eine ölige oder lindernde Alternative ersetzt werden.

Allergene wie Hundehaare müssen minimiert und Maßnahmen zur Reduzierung der Hausstaubmilbe in der Umgebung des Kindes ergriffen werden.

Kleidung und Bettbezüge sollten nach Möglichkeit aus 100% Baumwolle bestehen. Hitze und Schweiß können den Juckreiz unerträglich machen.

Deshalb sollte die Umgebung des Kindes kühl gehalten werden. Insbesondere das Schlafzimmer sollte gut belüftet werden.

Emollients sind Produkte, die die trockene Haut befeuchten und weich machen, was das zentrale Problem beim atopischen Ekzem ist. Diese Therapie ist ein entscheidender Teil Ihres Behandlungsplans für Ihr Kind. Emollients sind sicher und können häufig angewendet werden. Es gibt derzeit viele Möglichkeiten auf dem Markt.

Wenn die Haut sehr trocken ist, ist im Allgemeinen ein Weichmacher auf Ölbasis, zum Beispiel eine emulgierende Salbe oder ein Paraffingel, am wirksamsten.

Wenn die Haut sich verbessert, kann eine Creme wie Silcock’s Base verwendet werden. Emollients sollten in drei Situationen in Betracht gezogen werden.

Erstens sollten sie als Feuchtigkeitscreme verwendet werden, die zweimal oder dreimal täglich überall aufgetragen wird. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Emollients sanft in Richtung der Haare aufgetragen werden (um eine Reizung der Haarfollikel zu vermeiden).

Zweitens sollten sie anstelle von Seife verwendet werden. Schließlich sollten Weichmacher im Bad verwendet werden, idealerweise täglich.

Das Ziel des Bades ist es, die Haut sowohl zu fetten als auch zu reinigen. Ein ausgezeichnetes Weichmacherbad kann zubereitet werden, indem man zwei Löffel (Dessertlöffel für Kinder, Esslöffel für Erwachsene) emulgierende Salbe in sehr heißem Wasser auflöst, aufschäumt und ins Badewasser gibt.

Es gibt auch sehr wirksame, flüssige Badezusätze, die möglicherweise bequemer zu verwenden sind.

Einige von ihnen enthalten ein Antiseptikum, das dazu beiträgt, die

Anzahl der Wanzen auf der Haut. Regelmäßiges Baden mit Weichmachern ist unerlässlich, um die bakterielle Sekundärinfektion zu reduzieren, – ein häufiges Problem beim atopischen Ekzem.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü