Rückenschmerzen Muskeln

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 19. Januar 2020

Gesundheit, Rückenschmerzen, Schmerzen

Eine der Schlüsselrollen für die Rückenschmerzmuskulatur sind die Weichteile rund um die Wirbelsäule. Es ist eine große und komplexe Gruppe, die zusammen arbeiten, um den Körper aufrecht zu stützen, den Rumpf des Körpers zu bewegen und sich in viele Richtungen zu drehen oder zu beugen.

Es gibt eigentlich drei Rückenschmerz-Muskeln, die als Streckmuskeln, Beugmuskeln und Schrägmuskeln bezeichnet werden.
– Streckmuskeln
Diese werden an der Rückseite der Wirbelsäule angebracht, die das Aufstehen und Heben von Gegenständen ermöglichen. Diese bestehen aus großen, gepaarten Muskeln im unteren Rückenbereich, die die Wirbelsäule und die Gesäßmuskulatur unterstützen.
– Beuger
Diese werden an die vordere oder vordere Seite der Wirbelsäule, die die Bauchmuskeln umfasst, geklebt. Sie erlaubt es, sich nach vorne zu beugen und den unteren Rücken zu wölben.
– Schräg
Diese befinden sich eng an den Seiten der Wirbelsäule, die bei der Rotation und der korrekten Haltung helfen.

Es gibt bestimmte Übungen zur Behebung von Rückenmuskelschmerzen, die besser als Kraft und Tonus dienen können. Im Gegensatz zu den Bauchmuskeln, die normalerweise inaktiv und unkonditioniert bleiben, erfahren die Gesäßmuskeln in den Oberschenkeln mehr Arbeit, weil sie dem Menschen beim Gehen, Klettern oder Laufen helfen. Allerdings sind die genannten Muskeln mit dem Alter geschwächt, so dass es notwendig ist, die Muskeln immer wieder zu dehnen und zu trainieren.

Physikalische Therapie und Trainingsprogramme sind bestimmte wirksame Medikamente gegen Rückenschmerzen der Muskeln. Sie konzentrieren sich darauf, die Streck-, Beuge- und Schrägmuskulatur zu trainieren. Sie hilft bei der Stärkung von Behandlungsschienen der Wirbelsäule und macht sogar einen invasiven Zugang oder einen chirurgischen Eingriff überflüssig.

Wenn es zu Verletzungen oder Entzündungen der anderen Wirbelsäulenstrukturen oder Gelenkfacetten kommt, können die Rückenschmerzmuskeln sogar krampfartige Bewegungseinschränkungen hervorrufen.

Wenn ein aufeinanderfolgender Schub, der länger als zwei Wochen anhält, auftritt, führt er zu einer Schwäche, weil er schmerzt, so dass die Tendenz besteht, diese zu vermeiden. Aufgrund dessen kommt es zu einer Atrophie oder Muskelschwund und anschließender Schwächung. Sie verursachen mehr Schmerzen, weil sie weniger in der Lage sind, die Wirbelsäule zu stützen.

Stress ist auch eine häufige Ursache für Rückenschmerzen. Sie verkrampft sich in einer Kampf- oder Fluchtreaktion, die den Muskeln die Energie entzieht, die zur Schienung der Wirbelsäulenstrukturen benötigt wird.

Um sie zu strukturieren, gibt es Kniesehnenmuskeln, die sich an der Rückseite der Oberschenkel befinden. Diejenigen, die solche haben, sind anfällig für die Entwicklung von Rückenschmerzmuskeln. Die Theorie dahinter ist, dass steife Kniesehnen die Bewegungen im Becken einschränken. Im Gegenzug werden die Bewegungen in den unteren Lendenwirbelsegmenten verändert. Das erhöht die Belastung im hinteren Teil des Körpers. Um hier Abhilfe zu schaffen, gibt es eine Rehabilitation, die sich auf die Kräftigung der Muskeln und die Dehnung der Handmuskulatur konzentriert.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü