Richtige Verwendung von Bettnässer-Alarmen

Valudis Redaktion, 19. März 2020

Kinder

Bettnässen oder Enuresis ist eines der häufigeren Verhaltensprobleme bei kleinen Kindern. Bettnässen tritt auf, wenn ein Kind, anstatt aufzuwachen und zur Toilette zu gehen oder es einfach nur „festzuhalten“, Urin abgibt, wenn die Blase während des Schlafs voll wird. Dafür gibt es viele Gründe – tiefer Schlaf, eine geringe Blasenkapazität, eine erhöhte Urinproduktion während der Nacht und Verstopfung. Manchmal kann sogar die Empfindlichkeit gegenüber bestimmten Nahrungsmitteln zur Enuresis beitragen. Studien zeigen, dass Kinder, die an Enuresis leiden, den Zusammenhang zwischen Harndrang und dem Bedürfnis, aufzuwachen und zur Toilette zu gehen, nicht erkennen. Es ist, als ob ihr Gehirn anders „verdrahtet“ wäre und dieses grundlegende Verhaltensmuster in ihrer mentalen Verfassung fehlt.

Es gibt eine Reihe von Behandlungsmöglichkeiten – Medikamente, Betteinlagen und Bettnässer-Alarme. Während Medikamente immer mit Risiken verbunden sind, ist eine Betteinlage schlichtweg unbequem. Ihre Plastikoberfläche neigt nicht zu einem entspannten Schlaf und sie schlägt auch keinen Alarm, wenn das Kind nur eine kleine Menge Urin ausscheidet.

Die sicherste Möglichkeit für Eltern eines an Enuresis erkrankten Kindes ist ein Bettnässer-Alarm. Diese Art von Alarm verfügt über eine Sensorscheibe, die an der Unterwäsche des Kindes befestigt werden kann, die wiederum an ein Gerät angeschlossen ist, das sofort einen Alarm auslöst, wenn die Scheibe Feuchtigkeit registriert. Die Theorie besagt, dass Sie das Kind, wenn Sie es erfolgreich wecken, sobald es den Drang zum Urinieren verspürt, darauf trainieren können, sofort zur Toilette zu gehen. Das Gehirn des Kindes registriert den Zusammenhang zwischen diesen beiden Handlungen und lernt dieses Verhalten. Schließlich wird das Kind lernen, ohne Alarm aufzustehen, und das Bettnässen würde aufhören.

Da sie eine Verhaltensänderung beim Kind auslösen, wird der Einsatz von Bettnässer-Alarmen dringend empfohlen. Tatsächlich zeigen Studien, dass diese Geräte eine Erfolgsquote von 60 bis 80% haben. Während die Medikation eine Notlösung ist, bringen die Alarme dem Kind eine lebenslange Gewohnheit bei. Diese Geräte haben in der Regel eine Standardbetriebsart. Der Alarm ist über ein Kabel mit einem kleinen Sensor verbunden. Dieser Sensor wird an der Außenseite der Unterwäsche des Kindes angebracht. Das leichte Alarmgerät wird normalerweise an der Schulter oder am Revers des Schlafanzuges des Kindes verankert. Der Sensor sollte dort angebracht werden, wo der erste Urintropfen erwartet wird. Feuchtigkeit löst den Alarm aus (in der Regel akustisch) und zwingt das Kind zum Aufwachen.

Zu Beginn können bei der Benutzung des Alarms einige Schwierigkeiten auftreten. Das Kind könnte den rüttelnden Wecker durchschlafen, ihn während des Schlafs abziehen oder sich weigern, ihn zu benutzen. In diesen Fällen müssen die Eltern mit äußerster Geduld vorgehen. Sie müssten dem Kind helfen, während der Nacht aufzuwachen, und schließlich wird es lernen, auf den Wecker zu reagieren. Ein unruhiger Schläfer könnte den Sensor verdrängen. Daher ist es notwendig, ein Modell zu wählen, das fest an der Unterwäsche haftet und gleichzeitig nicht unbequem ist. Wenn ein Kind sich weigert, den Sensor zu benutzen, sollten Sie versuchen, seine Funktionsweise zu demonstrieren. Hören Sie sich seine Einwände an und überzeugen Sie ihn, indem Sie auf seine Bedenken angemessen eingehen. In keiner Situation sollte dem Kind jedoch ein Bettnässer-Alarm aufgezwungen werden.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü