Reizdarmsyndrom – Ursache und Behandlung

Valudis Redaktion, 24. Januar 2020

Gesundheit

Das Reizdarmsyndrom oder wie es manchmal auch als spastischer Dickdarm oder Schleimhautentzündung oder spastische Colitis oder nervöser Magen oder Reizdarm bezeichnet wird, ist eine Funktionsstörung und keine Krankheit. Eine Funktionsstörung bezieht sich auf ein Problem mit der Funktion eines bestimmten Organs im Körper, in diesem Fall des Darms.

Das Reizdarmsyndrom betrifft bis zu 20% der Bevölkerung. Tatsächlich ist es eine der häufigsten Erkrankungen, die von Gastroenterologen diagnostiziert werden. Wie bei einer Reihe von Beschwerden kommt es jedoch häufig vor, dass die Patienten aufgrund der betroffenen Körperregion nicht bereit sind, sich zu melden.

Bei der überwiegenden Mehrheit der Patienten handelt es sich um eine chronische Erkrankung, deren Symptome jedoch in ihrer Stärke variieren können, von einer leichten Unannehmlichkeit bis hin zu einer ziemlichen Entkräftung.

Beim Reizdarmsyndrom ziehen sich die Muskeln im Darm stärker und länger als normal zusammen. Dadurch wird die Nahrung schneller durch den Darm geleitet, als sie sollte, was sich in einer Reihe von Symptomen zeigt.

Was sind die Symptome des Reizdarmsyndroms?

Die Symptome des Reizdarmsyndroms sind in der Regel recht unangenehm. Eines der Probleme bei der Diagnose ist jedoch das Problem, dass die Symptome des Reizdarmsyndroms die gleichen sind wie bei anderen Verdauungskrankheiten. Die Symptome sind wie folgt

  • Krampfartige Schmerzen im Magen
  • Schmerzhafte Diarrhöe oder Verstopfung (oder manchmal beides)
  • Schleim im Stuhl
  • Geschwollener oder blockierter Bauch
  • Das Gefühl, dass Sie Ihren Stuhlgang noch nicht abgeschlossen haben.

 

Diagnostik des Reizdarmsyndroms

Die häufigste Art der Diagnose des Reizdarmsyndroms besteht darin, die Symptome des Patienten anzuhören und dann einen Prozess der Beseitigung anderer Verdauungsstörungen zu durchlaufen. Dies kann recht schwierig sein und erfordert oft einen Prozess des Ausprobierens und der Irrtümer, bis andere Erkrankungen beseitigt sind.

Zusätzlich zur Untersuchung der Symptome müssen Sie sich möglicherweise einer oder einigen der folgenden medizinischen Untersuchungen unterziehen. Diese sind

  • Flexible Sigmoidoskopie – Untersuchung des unteren Teils des Dickdarms mit einem flexiblen, beleuchteten Schlauch.
  • Koloskopie – kleiner flexibler Schlauch, der zur Untersuchung der gesamten Länge des Dickdarms verwendet wird.
  • Computergestützter Topographie-Scan (CT) – Hierbei wird eine Querschnittsreihe von Röntgenbildern erstellt, die verwendet wird, um andere Ursachen für die Symptome, unter denen der Patient leidet, auszuschließen.
  • Laktoseintoleranztests – Wenn dem Patienten das Enzym Laktase fehlt, dann wird der Patient Schwierigkeiten haben, den in Milchprodukten gefundenen Zucker zu verdauen. Dies kann zu ähnlichen Symptomen wie beim Reizdarmsyndrom führen.
  • Bluttests – Dies wird durchgeführt, um eine Zöliakie auszuschließen, die eine Empfindlichkeit gegenüber Weizenprotein darstellt, das ebenfalls ähnliche Symptome wie das Reizdarmsyndrom hervorrufen kann.

 

Was verursacht das Reizdarmsyndrom?

Niemand hat eine definitive Antwort auf die Frage, was das Reizdarmsyndrom verursacht. Es gibt jedoch eine Reihe von Theorien über die Ursache. Eine Theorie besagt, dass die Nerven, die Empfindungen und Muskelkontraktionen kontrollieren, schuld sind.

Eine andere Theorie besagt, dass Probleme im Zentralnervensystem die Ursache für diese Funktionsstörung sein könnten. Statistiken haben gezeigt, dass 2 – 3 mal mehr Frauen an einem Reizdarmsyndrom leiden, was darauf hindeuten könnte, dass das Problem auf hormonelle Probleme zurückzuführen sein könnte.

Wie man das Reizdarmsyndrom behandelt.

Da nicht bekannt ist, was das Reizdarmsyndrom verursacht, ist es daher schwierig, wenn nicht gar unmöglich zu heilen. Es gibt jedoch viele Möglichkeiten, die Symptome zu lindern. Dazu gehören Änderungen der Ernährung und/oder des Lebensstils, die den Patienten viel angenehmer machen, wenn die Symptome fast vollständig beseitigt werden. Dazu gehören

  • Führen eines Nahrungsmitteltagebuchs – indem der Patient herausfindet, welche Nahrungsmittel ein Reizdarmsyndrom auslösen, kann er diese aus seiner Ernährung streichen.
  • Ein häufiger Auslöser ist das Essen großer Mahlzeiten und auch der Verzehr von scharfen, gebratenen oder fetten Speisen.

Wenn Verstopfung zu den Symptomen gehört, wird die Verstopfung durch eine erhöhte Wasseraufnahme des Patienten und auch durch eine Erhöhung der Menge an Ballaststoffen in der Nahrung verringert. Wenn Durchfall ein Problem ist, dann wird durch die Reduzierung der Ballaststoffmenge in der Nahrung dieses Symptom hoffentlich gelindert. Wenn wir die Menge an Tee, Kaffee, Tee, Milch, Cola-Getränken und Bier reduzieren oder zumindest reduzieren, wird sich der Patient viel wohler fühlen. Regelmäßiges Essen kann auch helfen. Manchmal kann Stress die Symptome des Reizdarmsyndroms auslösen. Um dies zu lindern, gibt es eine Reihe von Übungen, die das Stressniveau des Patienten reduzieren.

Die meisten dieser Ratschläge würden wahrscheinlich den meisten Menschen in der heutigen Gesellschaft zugute kommen, sie haben sich jedoch als besonders vorteilhaft für die Betroffenen des Reizdarmsyndroms erwiesen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass das Reizdarmsyndrom eine sehr häufige Funktionsstörung ist, von der ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung betroffen ist. Es ist sehr schwer zu diagnostizieren, doch die Behandlung ist in der Regel eine Änderung der Ernährung und/oder des Lebensstils.

 

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü