Raucherbezogene Gesundheitsprobleme bei Heranwachsenden

Valudis Redaktion, 11. März 2020

Gesundheit

Rauchen ist die Ursache vieler Krankheiten und tötet in den Vereinigten Staaten jedes Jahr etwa vierhundertzweiundvierzigtausend Menschen. Trotz Anti-Raucherkampagnen und Warnungen auf Plakaten schließen sich jedes Jahr immer mehr Menschen dem Zug der Raucher an. Von der Gesamtzahl der neuen Raucher sind neunzig Prozent Kinder und Jugendliche, die an die Stelle von Rauchern treten, die das Rauchen aufgegeben haben oder frühzeitig an einer durch das Rauchen verursachten Krankheit gestorben sind. Rauchen ist die Hauptursache für vermeidbare und vorzeitige Todesfälle, gefolgt von Übergewicht.

Rauchen erhöht nicht nur das Risiko von Lungenerkrankungen, sondern auch das Risiko, an Lungenkrebs, Mundkrebs, Emphysemen, Schlaganfall und Herzerkrankungen zu erkranken. Bestimmte Statistiken der amerikanischen Lungenverbände zeigen alarmierende Ergebnisse. Über fünftausend Jugendliche rauchen täglich ihre allererste Zigarette, von denen über zweitausend zu regelmäßigen Rauchern werden. Gegenwärtig rauchen fast fünf Millionen Heranwachsende. Zwanzig Prozent der Zwölftklässler rauchen regelmäßig Zigaretten.

Rauchen hat viele schädliche Auswirkungen auf die Gesundheit eines Menschen. Es schädigt das Herz-Kreislauf-System, verursacht Bluthochdruck, erhöht die Herzfrequenz, erhöht das Risiko eines ischämischen Schlaganfalls, erhöht das Risiko der Bildung von Blutgerinnseln und verringert die Sauerstoffmenge, die das Gewebe im Körper erreicht, reduziert den koronaren Blutfluss und die Herzleistung und schädigt die Blutgefässe. Rauchen wirkt sich nicht nur auf die körperliche, sondern auch auf die geistige Gesundheit aus. Es führt zu psychischem Stress und Depressionen.

Das Rauchen wirkt sich nicht nur auf die Person aus, die raucht, sondern auch auf andere Menschen, die sie umgeben. Nach Angaben der American Heart Association sterben fast fünfunddreißigtausend Passivraucher an Rauch, der durch eine angezündete Pfeife, Zigarre oder Zigarette eingeatmet wird. Personen, die nicht direkt rauchen und den Rauch einer Zigarette des Nachbarn einatmen, werden als Passivraucher, Zweitraucher oder indirekter Raucher bezeichnet. Unter den Passivrauchern sind Frauen, Kinder und Kleinkinder einem höheren Risiko ausgesetzt. Säuglinge und Kinder, die dem Rauch ausgesetzt sind, entwickeln Asthma, häufige Ohrenentzündungen und können sogar ein Säuglingstodsyndrom erleiden. Die Symptome bei Sekundärrauchern sind Husten, übermäßige Schleimbildung in den Atemwegen, Brustbeschwerden, Brustschmerzen und Lungenreizung. Sie spüren sogar Reizungen von Hals, Nase und Augen. Wenn der Passivraucher Schmerzen in der Brust verspürt, kann dies ein Hinweis auf eine Herzerkrankung sein. Manchmal können die Symptome des Sekundärrauchs mit den Symptomen anderer Erkrankungen zusammenfallen. Es wird daher empfohlen, den Arzt unmittelbar nach dem Auftreten der Symptome zu kontaktieren.

Bei aktiven Rauchern erhöht das Rauchen, abgesehen von der Bildung von hohem Cholesterin im Blut, das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Übergewicht, Bluthochdruck, Bewegungsmangel und Diabetes. Eine Raucherentwöhnung verringert also nicht nur das Risiko einer koronaren Herzkrankheit, die ganz oben auf der Liste steht, sondern senkt auch das Risiko von fünfzig Prozent der Herzinfarkte und der durch sie verursachten Todesfälle. Aber die Aufgabe des Rauchens ist mit großen körperlichen und geistigen Anstrengungen verbunden. Die Person sollte geistig entspannt und stressfrei gemacht werden. Bei Heranwachsenden kann man sie bitten, sich regelmäßig zu bewegen und ausreichend zu schlafen. Die American Lung Association und die American Academy of Otolaryngology haben bestimmte Tipps entwickelt, die für Raucher, die mit dem Rauchen aufhören wollen, eine große Hilfe sein können. Die Raucher müssen zuerst dazu gebracht werden, den Grund für das Aufhören zu verstehen. Stress macht es nur noch schwieriger, mit dem Rauchen aufzuhören, deshalb sollte eine stressfreie Zeit zum Aufhören gewählt werden. Die Ermutigung und Unterstützung von Familie und Freunden ist äußerst notwendig, um den Raucher zum Aufhören zu bewegen. Wenn die Unterstützung nicht ausreicht, können Raucher an einem Raucherentwöhnungsprogramm oder einer Selbsthilfegruppe teilnehmen, um ihre Ziele zu erreichen. Eine ausgewogene Ernährung ist ein Muss, zusammen mit viel Ruhe.

Manchmal ist die Einnahme von Nikotinersatzprodukten wie Nikotinkaugummi, Nikotinininhalatoren und Nikotinpflaster eine große Hilfe für Raucher, die aufhören wollen. Durch die Verwendung dieser Produkte können die Raucher ihr Verlangen nach Nikotin befriedigen. Das Gute daran ist, dass diese Nikotinersatzprodukte die von den Zigaretten ausgehenden giftigen Gase und Teere abziehen können. Stillende und schwangere Frauen sollten jedoch einen Arzt konsultieren, bevor sie Nikotin-Ersatzprodukte ausprobieren. Für solche Menschen sind nicht-nikotinhaltige Alternativen auf dem Markt erhältlich.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü