Psychotherapie bei Depressionen

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 19. Januar 2020

Depression

Die Psychotherapie bei Depressionen ist oft die erste vorgeschlagene Behandlungsform, die eine Vielzahl von Techniken beinhaltet. Während der Behandlung spricht eine Person, die an einer Depression leidet, mit einem ausgebildeten und lizenzierten psychiatrischen Fachmann, der die Person dabei unterstützt, die Komponenten, die ihre Depression verursachen können, zu identifizieren und durchzuarbeiten. Manchmal wirken diese Komponenten in Kombination mit Vererbung oder chemischem Ungleichgewicht im Gehirn, das die Depression auslöst.

Psychotherapie für Depressionen hilft einer Person, die Verhaltensweisen, Ideen und Emotionen zu verstehen, die zu ihrer Depression beitragen. Sie lässt sie auch die Ereignisse oder Lebensprobleme wie Tod in der Familie, eine schwere Krankheit oder den Verlust des Arbeitsplatzes oder eine Scheidung verstehen und identifizieren, die ein Mitspracherecht bei ihrer Depression haben und hilft ihnen zu verstehen, welche Faktoren dieser Probleme sie verbessern oder lösen können. Die Psychotherapie bei Depressionen ermöglicht es ihnen auch, ein Gefühl der Kontrolle und Freude am Leben wieder zu erlangen und Bewältigungstechniken und Problemlösungsfähigkeiten zu erlernen.

Es gibt vier Arten von Psychotherapie für Depressionen, die Einzel-, Gruppen-, Ehe-/Paar- und Familienpsychotherapie umfasst:

Die individuelle Psychotherapie für Depressionen ist eine Therapie, die nur den Patienten und den Therapeuten einbezieht.

Gruppenpsychotherapie bezieht zwei oder mehr Patienten ein, die gleichzeitig an der Therapie teilnehmen können, wo sie ihre Erfahrungen teilen und lernen können, dass andere die gleichen Erfahrungen gemacht haben und sich genauso fühlen.

Ehe-/Paar-Psychotherapie ist eine Therapie, die Partnern und Ehepartnern hilft zu verstehen, warum ihr geliebter Mensch eine Depression hat und welche Veränderungen im Verhalten und in der Kommunikation helfen und was sie tun können, um damit umzugehen.

Die Familienpsychotherapie bezieht den wichtigsten Teil des Teams, die Familie, mit ein, die den Menschen mit Depressionen hilft, besser zu werden, indem sie die Familienmitglieder verstehen lässt, was ihr geliebter Mensch durchmacht und wie sie und sie damit umgehen können und was sie tun können, um die Situation zu bewältigen.

Es gibt zwar verschiedene Arten von Psychotherapie für Depressionen, aber es gibt auch einige unterschiedliche Ansätze, die Fachleute für psychische Gesundheit zur Therapie anwenden können. Nach dem Gespräch mit dem Patienten wird der Therapeut einen Ansatz wählen, der auf den vermuteten zugrunde liegenden Faktoren basiert, die zur Depression des Patienten beitragen.

Psychodynamische Therapie
Dieser Therapieansatz basiert auf der Hypothese, dass die Ursache einer Depression auf ungelöste, meist unbewusste Konflikte zurückzuführen ist, die häufig aus der Kindheit stammen. Diese Art der Therapie zielt darauf ab, dass der Patient durch das Gespräch über Erfahrungen Gefühle besser verstehen und bewältigen kann. Diese Therapie wird über einen Zeitraum von Wochen bis Monaten bis Jahren durchgeführt.

Interpersonelle Therapie
Diese Psychotherapie für Depressionen Ansatz konzentriert sich auf das Verhalten und die Interaktionen des Patienten mit Familie und Freunden. Sein Hauptziel ist die Verbesserung der Kommunikationsfähigkeiten und die Steigerung des Selbstwertgefühls während einer kurzen Zeitspanne von drei bis vier Monaten. Er eignet sich am besten für Depressionen, die durch wichtige Lebensereignisse, soziale Isolation, Beziehungskonflikte und Trauer verursacht werden.

Kognitive Verhaltenstherapie
Diese Therapie hilft Menschen mit Depressionen, ungenaue Wahrnehmungen, die sie von sich selbst und der Welt um sie herum haben, zu erkennen und zu verändern. Dies hilft, eine neue Art des Denkens für Patienten zu etablieren, indem es sie auf die “richtigen” und “falschen” Annahmen über sich selbst und andere hinweist. Diese Therapie ist für Patienten, die auf eine Weise denken, die eine Depression auslöst und verewigt.

Die Psychotherapie für Depressionen reduziert die verbleibenden psychosozialen Beeinträchtigungen, verhindert den Rückfall in die Depression und verbessert die psychosoziale Funktion.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü