Psychotherapie als Bulimie-Behandlung

Valudis Redaktion, 23. Januar 2020

Ernährung, Gesundheit

In einer Welt, die von der Dünnheit besessen ist, ist es sehr schwer, nicht den Versuchungen einer leichten Gewichtsabnahme zu erliegen, auch wenn diese Methoden überhaupt nicht gesund sind. Bulimie ist die häufigste ungesunde Methode der Gewichtsabnahme. Leider werden Menschen, insbesondere Frauen, leicht dazu verleitet, weil sie darauf konditioniert sind, attraktiv zu sein – dünn ist schön. Bilder von eisenbahndünnen Models und Schauspielern, die auf Werbetafeln, im Fernsehen und in Shows auf dem Laufsteg prangen, fördern die Vorstellung von Schlankheit als Schönheit. Doch die Betroffenen haben noch Hoffnung. Die Bulimie-Behandlung wird als psychologische Therapie angeboten, um die Patienten zur Genesung und zu einem gesunden Lebensstil zu führen.

Die Psychotherapie ist die am häufigsten verordnete Behandlung, weil sich die Experten einig sind, dass das Problem psychologisch bedingt ist. Menschen verhalten sich oft bulimisch – essen und erbrechen – wegen geringer Selbstachtung, eines verzerrten Körperbildes, Unsicherheiten und anderer psychologischer Faktoren wie Depressionen und Stress. Therapeuten beginnen die Behandlung von Bulimie in der Regel damit, dass sie die psychischen und psychologischen Probleme angehen. Sie glauben, dass es für den Patienten leichter ist, die bulimischen Impulse zu kontrollieren, wenn diese negativen Wahrnehmungen gelöscht oder umgewandelt werden.

Bei jeder psychologischen Therapie ist es erforderlich, dass der Patient sein Problem anerkennt. Sie muss akzeptieren, dass die Behandlung Zeit und Mühe kostet – ihre Störung ist nicht über Nacht entstanden, und eine Heilung wird auch nicht möglich sein. Angesichts dessen gibt es mehrere Bulimie-Behandlungsmethoden, die ein Berater anwendet. Die kognitive Verhaltensanalyse ist die beliebteste dieser Methoden. Bei dieser Art muss der Patient ein Tagebuch oder ein Ernährungstagebuch schreiben. Die Gedanken und die tägliche Nahrungsaufnahme werden in dem Tagebuch festgehalten, das die Patientin zusammen mit ihrem Berater liest. Dadurch wird die Patientin sich ihrer Essgewohnheiten und der Emotionen, die sie mit ihrem Essen und ihrer Nahrung verbindet, bewusster. Das Tagebuch hält alles in einer Perspektive, die es der Patientin erlaubt, sich selbst objektiv zu sehen, wodurch es leichter wird, die emotionalen und psychologischen Probleme anzusprechen, die ein bulimisches Verhalten auslösen.

Eine ähnliche Behandlung ist die Verhaltensanalyse. Die Beraterin schlägt verschiedene Belohnungen und Reaktionen als Mittel zur Bekämpfung der bulimischen Impulse vor. Die Behandlung betont die Verwendung alternativer Aktivitäten und sogar von Nahrungsmitteln, wenn der Patient unter Bulimieanfällen leidet. Wenn die Patientin zum Beispiel den Beginn der Bulimie-Impulse spürt, kann sie ihre Aufmerksamkeit auf das Lesen oder Spazierengehen lenken, anstatt eine Kühlraumdurchsuchung durchzuführen. Verhaltensexperten schlagen vor, den Inhalt des Kühlschranks und der Speisekammer durch gesunde Lebensmittel wie Nüsse, Getreide, Gemüse und Obst zu ersetzen. Auf diese Weise fühlt sich die Patientin, wenn es ihr zu schwer fällt, den Impulsen zu widerstehen, nicht gezwungen, sich zu reinigen, weil die von ihr konsumierte Nahrung gesund war.

Der Beitritt zu Selbsthilfegruppen ist auch bei der Behandlung von Bulimie wirksam. Andere Menschen mit demselben Problem zu haben, ermutigt die Patientin und bietet ihr ein Unterstützungsnetzwerk. Die Hilfe von Familienmitgliedern und Freunden ist ebenfalls eine gesunde Option, da die Patientin unabhängig von ihrem Gewicht Liebe und Unterstützung erhält. Die Patientin hatte die Störung mutig als ersten Schritt in ihrem Kampf gegen die Bulimie erkannt. Was sie jetzt braucht, ist, sich mit sich selbst, ihrer Beziehung zu anderen und liebevoller Unterstützung zu arrangieren.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü