Pflanzliche Heilmittel zur Vorbeugung von Reisedurchfall

Valudis Redaktion, 15. Januar 2020

Gesundheit

Reisende, die viele tropische, subtropische und Entwicklungsländer besuchen, haben ein erhöhtes Risiko, eine Magen-Darm-Erkrankung zu erleiden. Diese werden meist durch Bakterien, Parasiten und Viren verursacht. Die mikroskopisch kleinen Wanzen an der Spitze dieser eher darmzerreißenden (aus allen falschen Gründen…) Diagramme sind E Coli, die Staphylokokken, Shigellen und Salmonellen, Campylobacter jejuni, Cryptosporidiose und Hepatitis A.

Infizierte Lebensmittel sind der größte Übeltäter, Wasser kommt an zweiter Stelle. Eiscreme, Cocktails in wiederverwendeten Kokosnussschalen, rohe Meeresfrüchte, Eis und Lebensmittel von Straßenverkäufern sind potentielle Risiken, die ihr Abenteuer mit weniger anzüglichen Erinnerungen unterbrechen können, um sie an Familie und Freunde weiterzugeben.

Die Übelkeit, die Magenkrämpfe und der Durchfall von solchen akuten Infektionen bessern sich normalerweise nach ein paar Tagen wieder aus (es sei denn, Sie haben sich mit Hepatitis A oder so etwas wie Giardia infiziert). Wenn Sie das Pech haben, nach einigen Tagen krank zu werden, sollten Sie natürlich einen Arzt aufsuchen.

Glücklicherweise gibt es Mittel, die Sie einnehmen können, die ihr Immun- und Verdauungssystem stärken und ihrem Körper hoffentlich eine bessere Chance geben, mit seiner neuen Umgebung umzugehen. Die Kräuter, die ich unten beschreibe, würden sich hervorragend als Reisemischung eignen. Die beste Form, sie einzunehmen, wäre eine Tinktur, die Sie in einer Kräuterdispensary in ihrer Nähe oder bei einem lokalen Kräuterarzt nachfüllen können.

Astragalus (Astragalus membranaceus)

Astragalus ist ein gutes antivirales, antibakterielles und antimikrobielles Mittel. Die darin enthaltenen Polysaccharide unterstützen das Immunsystem. Astragalus erhöht die Aktivität der Phagozyten, der natürlichen Killerzellen und die Menge der Antikörper im Blut.

Picrorrhiza (Picrorrhiza kurroa)

Dies ist ein ayurvedisches Kraut, das am besten in niedrigen Dosen verabreicht wird, da höhere Dosen bei empfindlicheren Menschen Durchfall und Blähungen verursachen können. Es ist ein bitteres Kraut, so dass es das Verdauungssystem stimuliert. Es wirkt auch gegen Malaria, unterstützt das Immunsystem und schützt die Leber. Die Picrorrhiza fördert alle Aspekte des Immunsystems, wie die Aktivität der B- und T-Zellen und die Aktivität der Fresszellen. Dieses Kraut wird in der ayurvedischen Medizin bei Leber- und Immunproblemen verwendet.

Gelbwurzel (Hydrastis Canadensis)

Goldenseal ist ein Darmantibiotikum, das zum Beispiel hilft, adhäsive E-Koli zu reduzieren und einige Immunfunktionen des Körpers zu fördern. Zum Beispiel hat sich gezeigt, dass Berberin, das einer seiner aktiven Bestandteile ist, die Aktivität der Makrophagen, die Bakterien und Viren verdauen, erhöht. Die Berberitze enthält auch Berberin, daher finden Sie unten weitere Informationen über diesen sehr wertvollen Bestandteil. Goldenseal ist ein bitteres Kraut, das auch gut für das Verdauungssystem ist. Wenn Sie schwanger sind oder an Bluthochdruck leiden, sollten Sie Goldenseal jedoch nicht einnehmen.

Berberitze (Berberis Vulgaris)

Berberin, einer der aktiven Bestandteile dieses Krauts ist ein Antiprotozoikum, das Reisende vor Giardien, Leishmanien und Treponema pallidum schützt. Andere bemerkenswerte Effekte von Berberin sind seine Aktivität gegen Giardia, Dysenterie und Candida sowie die Cholera Vibrio. Die Wirkstoffe Berberin und Palmatin sind ebenfalls antibakteriell. Und Berbamin, das wie Berberin ein Alkaloid ist, ist ein starkes antibakterielles Mittel, das durch die Vermehrung der weißen Blutkörperchen und der Blutplättchen zu wirken scheint. Der Inhaltsstoff Palamtin ist jedoch ein Uterus-Stimulans, und als solches sollten schwangere Frauen dieses Kraut nicht einnehmen. Berberitze ist ein weiteres Antibiotikum im Darm, aber es wirkt auch gegen Malaria (obwohl kein Kräuterkenner, der etwas auf sich hält, etwas anderes als eine ärztliche Behandlung empfehlen würde, wenn Sie sich mit Malaria anstecken).

Echinacea (Echinacea purpurea oder Augustifolia)

Echinacea ist ein Immunstimulans. Seine Hauptwirkbestandteile sind die Polysaccharide und die Alkamide (insbesondere die Isobutylamide), die beide immunstimulierend wirken, und die Polyaceytlen, die antibakteriell, antiviral und antifungiell wirken. Echinacea unterstützt die Aktivität der Phagozyten, die Teil des Immunsystems sind, und gilt auch als antiviral und antimikrobiell. Eine der Möglichkeiten, wie Echinacea zu wirken scheint, ist die Hemmung der Wirkung des Enzyms Hyaluronidase. Dieses Enzym wird von Mikroorganismen zum Abbau des Bindegewebes verwendet, das sie daran hindert, in den Körper einzudringen und sich im Körper auszubreiten. Aus diesen Gründen eignet es sich hervorragend als Teil eines Reisemedikamenten-Mixes.

Diese Mittel sind nicht als Prophylaxe, wie ein Impfstoff, konzipiert. Sie arbeiten nach dem Prinzip, ihrem Körper eine erhöhte Chance zu geben, gesund zu bleiben. Aber nichts ersetzt den gesunden Menschenverstand. Waschen Sie sich vor dem Essen die Hände. Trinken Sie kein Eis oder aus Wasserflaschen, bei denen das Siegel gebrochen wurde. Trinken Sie Cocktails in Gläsern, nicht niedlich, aber wahrscheinlich alte Kokosnussschalen. Essen Sie nichts Frisches, was Sie nicht schälen können. Essen Sie kein Eis und trinken Sie keine unpasteurisierte Milch. Hüten Sie sich davor, von Straßenverkäufern zu essen. Manche Leute tun das und es geht ihnen gut. Aber sie sind ein Risikofaktor bei Magen-Darm-Störungen. Es ist eine gute Idee, vorsichtshalber einige orale Hydratationssalze einzupacken.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden