Pathologischer Narzissmus, Psychose und Wahnvorstellungen

Valudis Redaktion, 23. Januar 2020

Mentale Gesundheit

Eines der wichtigsten Symptome des pathologischen Narzissmus (der narzisstischen Persönlichkeitsstörung) ist Grandiosität. Grandiose Phantasien (größenwahnsinniger Größenwahn) durchdringen jeden Aspekt der Persönlichkeit des Narzissten. Sie sind der Grund dafür, dass der Narzisst sich zu einer Sonderbehandlung berechtigt fühlt, die in der Regel nicht mit seinen wirklichen Leistungen in Einklang steht. Die Grandiositätslücke ist der Abgrund zwischen dem Selbstbild des Narzissten (wie es durch sein falsches Selbst verdinglicht wird) und der Realität.

Wenn die narzisstische Versorgung mangelhaft ist, de-kompensiert der Narzisst und handelt auf verschiedene Weise. Narzissten erleben oft psychotische Mikroepisoden während der Therapie und wenn sie in einer Lebenskrise narzisstische Verletzungen erleiden. Aber kann der Narzisst „über die Kante gehen“? Werden Narzissten jemals psychotisch?

Zunächst einige Begriffe:

Die engste Definition der Psychose ist laut DSM-IV-TR „auf Wahnvorstellungen oder auf auffällige Halluzinationen beschränkt, wobei die Halluzinationen in Ermangelung der Einsicht in ihre pathologische Natur auftreten“.

Und was sind Wahnvorstellungen und Halluzinationen?

Eine Wahnvorstellung ist „ein falscher Glaube, der auf einer falschen Schlussfolgerung über die äußere Realität beruht und der trotz dessen, was fast alle anderen glauben und trotz dessen, was einen unbestreitbaren und offensichtlichen Beweis oder Beweis für das Gegenteil darstellt, fest aufrechterhalten wird“.

Eine Halluzination ist „eine Sinneswahrnehmung, die den zwingenden Realitätssinn einer wahren Wahrnehmung hat, die aber ohne äußere Stimulation des betreffenden Sinnesorgans auftritt“.

Zugegeben, der Einfluss des Narzissten auf die Realität ist schwach ausgeprägt (Narzissten fallen manchmal beim Realitätstest durch). Zugegebenermaßen scheinen Narzissten oft an ihre eigenen Konfabulationen zu glauben. Sie sind sich der pathologischen Natur und des Ursprungs ihrer Selbsttäuschungen nicht bewusst und sind daher technisch wahnhaft (obwohl sie selten unter Halluzinationen, unorganisierter Sprache oder unorganisiertem oder katatonischem Verhalten leiden). Im strengsten Sinne des Wortes scheinen Narzissten psychotisch zu sein.

Aber in Wirklichkeit sind sie es nicht. Es gibt einen qualitativen Unterschied zwischen gutartiger (wenn auch gut eingebauter) Selbsttäuschung oder sogar bösartiger Schwindel – und dem „Verlieren“.

Pathologischer Narzissmus sollte nicht als eine Form der Psychose ausgelegt werden, denn:

Die Narzissten sind sich in der Regel des Unterschieds zwischen wahr und falsch, real und erfunden, erfunden und vorhanden, richtig und falsch voll bewusst. Der Narzisst entscheidet sich bewusst für eine Version der Ereignisse, für eine grandiose Erzählung, für eine Märchenexistenz, für ein „Was-wäre-wenn“-Kontrafaktenleben. Er ist emotional in seinen persönlichen Mythos eingebunden. Der Narzisst fühlt sich als Fiktion besser als als Fakt – aber er verliert nie aus den Augen, dass alles nur Fiktion ist.

Der Narzisst hat während der ganzen Zeit die volle Kontrolle über seine Fähigkeiten, ist sich seiner Entscheidungen bewusst und zielorientiert. Sein Verhalten ist absichtlich und richtungsweisend. Er ist ein Manipulator, und seine Wahnvorstellungen stehen im Dienst seiner Strategien. Daher seine chamäleonartige Fähigkeit, seine Gestalt, sein Verhalten und seine Überzeugungen auf einen Schlag zu ändern.

Narzisstische Wahnvorstellungen bestehen nur selten angesichts eines pauschalen Widerstandes und unzähliger gegenteiliger Beweise. Der Narzisst versucht in der Regel, sein soziales Milieu zu seinem Standpunkt zu bekehren. Er versucht, seine Nächsten und Liebsten zu konditionieren, um sein wahnhaftes falsches Selbst positiv zu verstärken. Aber wenn ihm das nicht gelingt, ändert er sein Profil im Handumdrehen. Er „spielt es nach Gehör“. Sein Falsches Selbst ist extemporiert – ein immerwährendes Kunstwerk, das in einem sich wiederholenden Prozess, der auf komplizierten und komplexen Rückkopplungsschleifen beruht, permanent rekonstruiert wird.

Obwohl die narzisstische Persönlichkeit starr ist – ihr Inhalt ist immer im Fluss. Narzissten erfinden sich für immer neu, passen ihren Konsum von narzisstischem Angebot an den „Marktplatz“ an, abgestimmt auf die Bedürfnisse ihrer „Lieferanten“. Wie die Darsteller, die sie sind, schwingen sie mit ihrem „Publikum“ mit und geben ihm das, was es erwartet und will. Sie sind effiziente Instrumente für die Gewinnung und den Konsum menschlicher Reaktionen.

Als Ergebnis dieses endlosen Prozesses der Feinabstimmung haben Narzissten keine Loyalitäten, keine Werte, keine Doktrinen, keine Überzeugungen, keine Zugehörigkeiten und keine Überzeugungen. Ihre einzige Einschränkung ist ihre Abhängigkeit von menschlicher Aufmerksamkeit, ob positiv oder negativ.

Psychotiker sind im Vergleich dazu auf eine bestimmte Sichtweise der Welt und ihres Platzes in ihr fixiert. Sie ignorieren alle Informationen, die ihre Wahnvorstellungen in Frage stellen könnten. Nach und nach ziehen sie sich in die inneren Abgründe ihres gequälten Geistes zurück und werden dysfunktional.

Narzissten können es sich nicht leisten, die Welt auszuschließen, weil sie für die Regulierung ihres labilen Selbstwertgefühls so stark von ihr abhängig sind. Aufgrund dieser Abhängigkeit sind sie hypersensibel und hypervigilant, wachsam für jedes neue Datenelement. Sie sind ständig damit beschäftigt, ihre Selbsttäuschungen neu zu arrangieren, um neue Informationen in einer ego-syntonischen Weise aufzunehmen.

Aus diesem Grund ist die narzisstische Persönlichkeitsstörung kein ausreichender Grund für die Behauptung einer „verminderten Fähigkeit“ (Wahnsinn) zur Verteidigung. Narzissten sind nie von der Realität getrennt – sie sehnen sich nach ihr, brauchen sie und konsumieren sie, um das prekäre Gleichgewicht ihrer unorganisierten, grenzwertig psychotischen Persönlichkeit aufrechtzuerhalten. Alle Narzissten, selbst die verrücktesten, können Recht von Unrecht unterscheiden, handeln mit Absicht und haben ihre Fähigkeiten und Handlungen voll unter Kontrolle.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü