Parkinson-Krankheit – Sind manche Menschen dafür prädisponiert?

Dirk de Pol, 19. März 2020

Gesundheit

Es ist bekannt, dass die Parkinson-Krankheit vor allem ältere Menschen betrifft. Aber welche anderen Faktoren weisen darüber hinaus auf eine höhere Wahrscheinlichkeit hin, diese schwächende Krankheit zu entwickeln?

Nehmen wir das Alter selbst als Ausgangspunkt, denn es gibt einige Nuancen, die nicht allgemein bekannt sind. In Übereinstimmung mit der allgemeinen Wahrnehmung sind etwa 90% der Menschen mit der Krankheit über 60 Jahre alt.

Dies gilt selbst dann, wenn man das Alter berücksichtigt, in dem die Symptome zum ersten Mal auftreten. Nicht einmal 10% der Fälle werden bei Erwachsenen unter 40 Jahren diagnostiziert. Die meisten neuen Diagnosen werden bei Personen über 60 Jahren gestellt.

Das ist jedoch nicht die ganze Geschichte.

Bei den über 60-Jährigen steigt das Risiko von 60 auf 75 Jahre. Danach sinkt es stark ab. Mit anderen Worten, jemand, der 85 Jahre alt ist, erkrankt weniger wahrscheinlich an Parkinson als jemand, der 70 Jahre alt ist, statistisch gesehen. Dies mag für die meisten Menschen überraschend erscheinen.

Betrachten wir es aus einem anderen Blickwinkel. Die obigen Statistiken gelten für diejenigen, bei denen die Krankheit diagnostiziert wurde. Wenn wir den so genannten Parkinsonismus (d.h. Symptome der Parkinson-Krankheit, die andere Ursachen haben, oder Symptome, die sich zu der Krankheit selbst entwickeln können) berücksichtigen, haben volle 15% der 60- bis 75-Jährigen diese Krankheit. Und zwischen 75 und 84 Jahren haben erstaunliche 30% die Krankheit.

Gegenwärtig sind etwa 3% der Bevölkerung über 65 Jahre von der Krankheit betroffen. Dieser Prozentsatz wird sich jedoch in den nächsten vier Jahrzehnten schätzungsweise verdoppeln.

Das Alter hat offensichtlich einen Einfluss auf die Krankheit. Welche anderen Faktoren gibt es?

Das Geschlecht ist offensichtlich ein weiterer Faktor. Es wird geschätzt, dass Männer ein etwa doppelt so hohes Risiko haben, an Parkinson zu erkranken wie Frauen. Dies gilt für jede Altersgruppe.

Die Forscher gehen davon aus, dass das weibliche Hormon Östrogen für die geringere Inzidenz der Krankheit bei Frauen verantwortlich ist. Zwei Fakten sprechen für diese Ansicht.

Die erste ist, dass Frauen, die sich einer Hysterektomie unterzogen haben, ein etwas höheres Risiko haben, an Parkinson zu erkranken. Zweitens haben Frauen, die sich einer Hormonersatztherapie unterziehen, tendenziell eine geringere Inzidenz der Erkrankung. Diese Fakten scheinen darauf hinzuweisen, dass Östrogen bei der Vorbeugung von Parkinson eine Rolle spielt.

Auch scheint die Krankheit bei Männern schneller zu verlaufen als bei Frauen. Was die Symptome betrifft, neigen Frauen zu Gangstörungen, während Männer ein höheres Risiko für Tremor und Steifheit haben.

Die Vererbung scheint bei der Krankheit eine Rolle zu spielen. Jemand, dessen Geschwister vor dem 40. Lebensjahr an Parkinson erkrankt sind, hat ein höheres Risiko, der Krankheit zum Opfer zu fallen. Wenn die Geschwister die Krankheit jedoch erst in späteren Jahren entwickeln, scheint die Vererbung keine herausragende Rolle zu spielen.

Es gibt Unterschiede zwischen den Rassen in Bezug auf die Häufigkeit von Parkinson, so dass die ethnische Zugehörigkeit offenbar eine Rolle spielt. Kaukasier sind stärker gefährdet als Asiaten oder Afroamerikaner. Einige Forschungsergebnisse zeigen, dass andere Rassen als die Kaukasier zwar ein geringeres Gesamtrisiko haben, dass sie jedoch ein höheres Risiko für andere Arten von Parkinson tragen können, was Probleme mit dem Denkprozess mit sich bringt.

Abgesehen von dem oben Gesagten gibt es Hinweise darauf, dass Koffein in gewissem Umfang einen Schutz gegen diese Krankheit bieten könnte. Regelmässiges Kaffeetrinken scheint eine nützliche Präventivmassnahme zu sein.

Wie man sehen kann, scheinen einige Faktoren ein höheres Risiko für die Entwicklung einer Parkinson-Krankheit zu schaffen. Die Forscher graben tief nach weiteren Hinweisen, die eines Tages zu einem vollständigen Verständnis dieser Krankheit führen könnten.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

DAS SPIEL, BEI DEM ALLES AUF DEN TISCH KOMMT …

… und nichts unterm Teppich bleibt.

Jetzt ansehen