Osteopathie ist anders als chiropraktische Heilung

Valudis Redaktion, 16. März 2020

Alternative Medizin

Die Osteopathie ist ein System der Gesundheitsfürsorge, das auf der Überzeugung beruht, dass Krankheit das direkte Ergebnis der Beziehung zwischen physiologischer Funktion und anatomischer Struktur ist. In der Osteopathie sind Funktion und Struktur voneinander abhängig. Ein gesunder Bewegungsapparat spielt eine zentrale Rolle bei der Genesung und Krankheitsvorbeugung. Die Struktur bestimmt die Funktion“ – das ist der Grundsatz der Osteopathie. Unter Struktur versteht man Muskeln, Bänder, Knochen, Organe und Faszien.

Der Verdienst für die Initiierung dieses Heilungssystems wird Andrew Taylor Still zugeschrieben, der diese Behandlung am Ende des amerikanischen Bürgerkriegs begann. Laut Still tritt Krankheit auf, wenn die Knochen nicht an ihrem Platz sind, wodurch der Blutfluss gestört oder der Fluss der Nervenimpulse behindert wird. Er kam daher zu dem Schluss, dass Krankheiten durch Manipulation der Knochen geheilt werden können, was wiederum zur Wiederherstellung des Blutflusses beiträgt.

Dieses System hat viel mit den chiropraktischen Techniken gemeinsam, bei denen die korrekte Ausrichtung der Knochen im Vordergrund steht. Ursprünglich verwendete die Osteopathie streng manipulative Techniken zur Korrektur von Anomalien. In den letzten Jahren hat die Osteopathie jedoch alle Aspekte der modernen Medizin, einschließlich Medikamente und korrigierende Chirurgie, umfasst.

Ärzte, die Osteopathie praktizieren, wissen, wie wichtig es ist, die exakte Position und die korrekte Funktion jeder einzelnen Struktur im Körper richtig zu verstehen. Diejenigen, die Osteopathie praktizieren, suchen nach Anomalien in der Arbeitsbeziehung innerhalb und zwischen den verschiedenen Strukturen. Diesen Ärzten zufolge ist die körperliche Integrität des gesamten Bewegungsapparates einer der wichtigsten Faktoren, die zu einer guten Gesundheit beitragen.

Auch die Osteopathie hat viel mit der Schulmedizin gemeinsam. Osteopathische Ärzte sind jedoch nicht nur Knochenspezialisten. Sie sind vielmehr Großmeister in der „Biomechanik der menschlichen Maschine“. Die Art und Weise, wie sie an Krankheiten herangehen und Behandlungen durchführen, ist daher völlig anders als die Schulmedizin.

Der ganzheitliche Ansatz zur Heilung zielt darauf ab, die Fähigkeit des Körpers zur Selbstheilung zu nutzen. Osteopathen glauben, dass Gesundheit, nicht Krankheit, das natürliche Erbe eines jeden Lebewesens ist. Sie richten ihre ganze Aufmerksamkeit darauf, Veränderungen in der Funktion, die innerhalb der Strukturen stattgefunden haben, nachzuvollziehen. Innerhalb gewisser Grenzen hat der menschliche Körper, wie jeder andere Organismus, die Fähigkeit, sich selbst zu reparieren und zu korrigieren. Wenn er genügend „Unterstützung“ erhält, kann er seine eigenen Heilmittel schaffen. Die zu gewährende „Unterstützung“ umfasst:

– Eine ausgewogene Ernährung

– Gute Zirkulation

– Positive Einstellung

– Eine verschmutzungsfreie Umwelt.

Diese Selbstheilung ist das Rückgrat und das Erhaltungsprinzip hinter allen Anwendungen der Osteopathie. Laut diesen Ärzten entsteht die Krankheit im Wesentlichen aus dem Inneren des Individuums selbst. Daher steht bei ihnen der Patient im Mittelpunkt und nicht der Mikroorganismus, der in seinen Körper eindringt. Wenn die Krankheit ein Stadium erreicht hat, in dem der Mikroorganismus die Struktur über den Punkt der Nicht-Rückkehr hinaus verändert hat, versucht die Osteopathie, der Person zu helfen, so gut wie möglich zu funktionieren.

Die Osteopathie unterscheidet sich vom Chiropraktiker dadurch, dass der Therapeut während einer Behandlungssitzung eine Massage anwendet, um den Muskeln zu helfen, die Erinnerung an die an den Knochen vorgenommenen Manipulationen zu bewahren und somit den Fluss der Nervenimpulse durch den Körper wieder herzustellen, um die Heilung zu fördern.

Die Osteopathie stützt sich auf verschiedene Techniken, die mit Haltungs-, Ernährungs- und Berufsberatung kombiniert werden. Die Beratung von Patienten, die sich von Krankheit und Verletzung erholen, und von Patienten, die unter quälenden Schmerzen leiden, ist ebenfalls ein sehr nützlicher Teil dieser Heilungstechnik. Die Osteopathie erlaubt auch den Einsatz invasiver Therapien, wenn alles andere versagt.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden