Nymphomanie

Valudis Redaktion, 24. Januar 2020

Mentale Gesundheit

Nymphomanie (und das männliche Pendant, die Satyriasis) sind keine offiziellen psychischen Störungen mehr. Die beiden oben genannten Erkrankungen waren wohl nie wirklich ein Problem der psychischen Gesundheit. Vielmehr schienen die beiden eher Reaktionen und Entwicklungen zu sein, die auf Kultur, Moral und Wahrnehmung beruhen. Tatsächlich war es selbst dann, wenn es sich um „offizielle“ Probleme handelte, schwierig zu definieren, welche Art von Sexualverhalten als unter diese beiden Probleme fallend betrachtet werden konnte. Die meisten Definitionen von Nymphomanie stammen aus einer Zeit, in der die Untersuchung der psychischen Gesundheit einer Frau untrennbar mit dem Zustand ihrer Genitalien und ihrer sexuellen Gesundheit verbunden war. Wissenschaftlich gesehen gibt es wahrscheinlich eine Korrelation, aber nicht in der Weise, wie man sie sich ursprünglich vorgestellt hat.

Die Geschichte dahinter

Die als Nymphomanie bekannte Psychose (und der Begriff wird lose verwendet) wird durch exzessives Sexualverhalten kategorisiert. Dies wurde zu einer Zeit definiert, als die menschliche Sexualität kaum verstanden wurde und eine Reihe von Überzeugungen über „angemessenes weibliches Verhalten“ vorherrschte. Im Wesentlichen sollten Frauen in der Zeit, als der Begriff geprägt und als eine Form der Psychose klassifiziert wurde, keine sexuellen Triebe haben. Frauen mit geistiger und emotionaler Stabilität verhielten sich nicht sexuell, wobei die damalige Definition sehr streng war. Aktivitäten wie Flirten reichten oft aus, um Verdacht zu erregen, aber es gibt aufgezeichnete Beispiele für extremere Verhaltensweisen, wie z.B. öffentliche Masturbation und sexuelle Angriffe auf beliebige Männer. Obwohl die Frauen in diesen Berichten sicherlich eine Form von psychischen Störungen aufwiesen, sind sich die meisten Experten inzwischen einig, dass es sich nicht um „Nymphomanie“ handelte.

Subjektive Definitionen und Diagnose

Nymphomanie war schon immer das Ziel subjektiver Definitionen. Die Beurteilung, ob die Annäherungsversuche und das Verhalten einer Frau unangemessen sind oder nicht, ist schwierig, vor allem weil es unzählige Faktoren gibt. Zum Beispiel kann das relative moralische Klima der Zeit und des Ortes, an dem die Beurteilung vorgenommen wird, eine Rolle spielen. Was im späten 18. oder 19. Jahrhundert als nymphomanisches Verhalten angesehen worden wäre, könnte als eher typisches Sexualverhalten für die heutige Generation betrachtet werden. Auch individuelle Wahrnehmungen können es unmöglich machen, einen Konsens darüber zu finden, was unter den Begriff fällt und was nicht. Was für den einen Beobachter als unzüchtig und beleidigend empfunden wird, kann für einen anderen kaum mehr als ein Ausdruck sexueller Gesundheit und sexuellen Interesses sein. Dies gab der Nymphomanie die Unterscheidung, dass sie die einzige psychische Gesundheitsstörung ist, bei der die Diagnose ausschließlich auf dem Urteil des Psychologen beruht und nicht auf einem objektiven Standard.

Entfernung aus den Büchern

Die Begriffe „Nymphomanie“ und „Satyriasis“ wurden beide von der Liste der Störungen gestrichen und durch den Begriff „Hypersexualität“ ersetzt. Der Begriff ist kein direkter Ersatz für das oben Genannte. Im Geiste deckt er weitgehend das gleiche Problem ab, aber die Definitionen und Beschreibungen unterscheiden sich im Buchstaben. Der neue Begriff tritt erst dann in Kraft, wenn das Verhalten klinisch gefährlich wird, und stützt sich nicht auf sozio-kulturelle Urteile. Mit anderen Worten, es muss eine Art bemerkenswerter psychiatrischer Effekt vorhanden sein, der nicht das Verhalten selbst betrifft. Es gibt jedoch immer noch eine Debatte darüber, was zu berücksichtigen wäre, bevor bei jemandem Hypersexualität diagnostiziert wird. Der Begriff ist akzeptiert worden, aber es gibt immer noch eine hitzige Debatte darüber, welche Verhaltenszeichen als Symptome des Problems zu betrachten sind. Vorerst ist der einzige Konsens, wenn das Verhalten andere Aktivitäten und psychologische Prozesse stört.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü