Narzisst vs. Psychopath

Valudis Redaktion, 23. Januar 2020

Valudis

Wir haben alle die Begriffe „Psychopath“ oder „Soziopath“ gehört. Dies sind die alten Namen für einen Patienten mit der Antisozialen Persönlichkeitsstörung (AsPD). Es ist schwer, Narzissten von Psychopathen zu unterscheiden. Letztere können einfach eine weniger gehemmte und weniger grandiose Form der ersteren sein. Der Ausschuss des DSM V erwägt sogar, diese Unterscheidung ganz abzuschaffen.

Dennoch gibt es einige wichtige Nuancen, die die beiden Störungen voneinander unterscheiden:

Im Gegensatz zu den meisten Narzissten sind Psychopathen entweder nicht in der Lage oder nicht willens, ihre Impulse zu kontrollieren oder die Befriedigung zu verzögern. Sie nutzen ihre Wut, um Menschen zu kontrollieren und sie zur Unterwerfung zu manipulieren.

Wie Narzissten fehlt es Psychopathen an Einfühlungsvermögen, aber viele von ihnen sind auch sadistisch: Sie haben Freude daran, ihren Opfern Schmerzen zuzufügen oder sie zu täuschen. Sie finden es sogar lustig!

Psychopathen sind weitaus weniger in der Lage, zwischenmenschliche Beziehungen aufzubauen, selbst die verdrehten und tragischen Beziehungen, die das Grundnahrungsmittel der Narzissten sind.

Sowohl der Psychopath als auch der Narzisst missachten die Gesellschaft, ihre Konventionen, sozialen Signale und Sozialverträge. Aber der Psychopath treibt diese Verachtung auf die Spitze und ist wahrscheinlich ein intriganter, kalkulierter, rücksichtsloser und gefühlloser Berufsverbrecher. Psychopathen sind absichtlich und fröhlich böse, während Narzissten geistesabwesend und nebenbei böse sind.

Aus meinem Buch „Bösartige Selbstliebe – Narzissmus neu aufgegriffen“:

„Im Gegensatz zu dem, was Scott Peck sagt, sind Narzissten nicht böse – ihnen fehlt die Absicht, Schaden anzurichten (mens rea). Wie Millon bemerkt, „bauen bestimmte Narzissten moralische Werte in ihr übertriebenes Überlegenheitsgefühl ein. Hier wird moralische Laxheit (von den Narzissten) als Beweis für Unterlegenheit angesehen, und diejenigen, die nicht in der Lage sind, moralisch rein zu bleiben, werden mit Verachtung betrachtet“ (Millon, Th., Davis, R. – Persönlichkeitsstörungen im modernen Leben – John Wiley und Söhne, 2000). Narzissten sind einfach gleichgültig, gefühllos und nachlässig in ihrem Verhalten und in ihrem Umgang mit anderen. Ihr missbräuchliches Verhalten ist leichtfertig und geistesabwesend, nicht kalkuliert und vorsätzlich wie das des Psychopathen“.

Psychopathen brauchen wirklich keine anderen Menschen, während Narzissten süchtig nach narzisstischer Versorgung (Bewunderung, Aufmerksamkeit und Neid anderer) sind.

Millon und Davis (oben) fügen hinzu (S. 299-300):

„Wenn sich die Egozentrik, der Mangel an Einfühlungsvermögen und das Überlegenheitsgefühl des Narzissten mit der Impulsivität, der Tücke und den kriminellen Tendenzen des Asozialen kreuzen, ist das Ergebnis ein Psychopath, ein Individuum, das die Befriedigung egoistischer Impulse mit allen Mitteln ohne Einfühlungsvermögen oder Reue sucht.“

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü