Narzissmus, Substanzmissbrauch und rücksichtsloses Verhalten

Valudis Redaktion, 23. Januar 2020

Gesundheit, Mentale Gesundheit

Der pathologische Narzissmus ist eine Sucht nach narzisstischer Versorgung, der bevorzugten Droge des Narzissten. Es ist daher nicht überraschend, dass andere süchtig machende und rücksichtslose Verhaltensweisen – Arbeitssucht, Alkoholismus, Drogenmissbrauch, pathologisches Glücksspiel, Zwangseinkäufe oder rücksichtsloses Fahren – huckepack von dieser primären Abhängigkeit abhängen.

Der Narzisst – wie andere Arten von Süchtigen auch – hat Freude an diesen Heldentaten. Aber sie unterstützen und verstärken auch seine grandiosen Fantasien als „einzigartig“, „überlegen“, „berechtigt“ und „auserwählt“. Sie stellen ihn über die Gesetze und den Druck des Alltäglichen und weg von den demütigenden und ernüchternden Anforderungen der Realität. Sie stellen ihn in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit – aber sie stellen ihn auch in „herrliche Isolation“ von der wahnsinnigen und minderwertigen Menge.

Solche zwanghaften und wilden Verfolgungsjagden sorgen für ein psychologisches Exoskelett. Sie sind ein Ersatz für die alltägliche Existenz. Sie bieten dem Narzisst eine Agenda, mit Zeitplänen, Zielen und falschen Leistungen. Der Narzisst – der Adrenalin-Junkie – fühlt sich unter Kontrolle, wach, aufgeregt und vital. Er betrachtet seinen Zustand nicht als Abhängigkeit. Der Narzisst glaubt fest daran, dass er die Kontrolle über seine Sucht hat, dass er nach Belieben und kurzfristig aufhören kann.

Der Narzisst leugnet sein Verlangen aus Angst, „sein Gesicht zu verlieren“ und das makellose, perfekte, unbefleckte und allmächtige Bild, das er projiziert, zu untergraben. Wenn er auf frischer Tat ertappt wird, unterschätzt, rationalisiert oder intellektualisiert der Narzisst sein süchtig machendes und rücksichtsloses Verhalten – und verwandelt es in einen integralen Bestandteil seines grandiosen und fantastischen Falschen Selbst.

So kann ein drogenmissbrauchender Narzisst behaupten, dass er Forschung aus erster Hand zum Wohle der Menschheit betreibt – oder dass sein Drogenmissbrauch zu erhöhter Kreativität und Produktivität führt. Die Abhängigkeit mancher Narzissten wird zu einer Lebensweise: Man denkt an vielbeschäftigte Führungskräfte in Unternehmen, an Rennfahrer oder professionelle Spieler.

Das Suchtverhalten des Narzissten lenkt ihn von den ihm innewohnenden Beschränkungen, unvermeidlichen Misserfolgen, schmerzhaften und gefürchteten Ablehnungen und der „Grandiosity Gap“ ab – dem Abgrund zwischen dem Bild, das er projiziert (das falsche Selbst), und der verletzenden Wahrheit. Sie nehmen ihm die Angst und lösen die Spannung zwischen seinen unrealistischen Erwartungen und seinem überhöhten Selbstbild – und seinen unangemessenen Leistungen, seiner Position, seinem Status, seiner Anerkennung, seiner Intelligenz, seinem Reichtum und seiner Physis.

Daher ist es sinnlos, die Abhängigkeit und Rücksichtslosigkeit des Narzissten zu behandeln, ohne zuerst die zugrunde liegende Persönlichkeitsstörung zu behandeln. Die Abhängigkeiten des Narzissten dienen tief verwurzelten emotionalen Bedürfnissen. Sie verzahnen sich nahtlos mit der pathologischen Struktur seiner unorganisierten Persönlichkeit, mit seinen Charakterfehlern und primitiven Abwehrmechanismen.

Techniken wie „12 Schritte“ können sich als wirksamer erweisen, wenn es darum geht, die Grandiosität, Starrheit, das Anspruchsdenken, die Ausbeutung und den Mangel an Einfühlungsvermögen des Narzissten zu behandeln. Dies liegt daran, dass – im Gegensatz zu den traditionellen Behandlungsmethoden – der Schwerpunkt auf der Auseinandersetzung mit dem psychologischen Make-up des Narzissten liegt und nicht auf der Verhaltensänderung.

Das überwältigende Bedürfnis des Narzissten, sich allmächtig und überlegen zu fühlen, kann im therapeutischen Prozess kooptiert werden. Die Überwindung eines Suchtverhaltens kann vom Therapeuten – wahrheitsgemäß – als eine seltene und beeindruckende Leistung dargestellt werden, die des einzigartigen Mutes des Narzissten würdig ist.
Narzissten fallen überraschend oft auf diese transparenten Tonhöhen herein. Aber dieser Ansatz kann nach hinten losgehen. Sollte der Narzisst einen Rückfall erleiden – ein fast sicheres Ereignis – wird er sich schämen, seine Fehlbarkeit, sein Bedürfnis nach emotionaler Unterstützung und seine Ohnmacht einzugestehen. Wahrscheinlich wird er die Behandlung ganz vermeiden und sich davon überzeugen, dass er jetzt, nachdem es ihm einmal gelungen ist, seine Sucht loszuwerden, autark und allwissend ist.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü