Muskelrelaxantien, die abhängig machen

Valudis Redaktion, 23. Februar 2020

Gesundheit

Der Kampf gegen den illegalen Drogenmissbrauch hat mit der wachsenden Zahl von Fällen, in denen muskelentspannende Medikamente eingesetzt werden, eine neue Wendung genommen. Tatsache ist, dass muskelentspannende Medikamente Inhaltsstoffe und Wirkungen haben, die als gewohnheitsbildend angesehen werden. Diese Medikamente zielen, ähnlich wie einige Betäubungsmittel, auf einige Bereiche des Zentralnervensystems ab, um das Schmerzempfinden zu verringern oder zu beseitigen. Die Anwender der Medikamente können einen leichten „Kick“ erleben, der mit der „hohen“ Wirkung bestimmter narkotischer Substanzen verglichen werden kann. Insbesondere wurde die Empfindung manchmal mit Morphium verglichen, das ebenfalls zur Schmerzkontrolle eingesetzt wird. Morphium wird als Schmerzmittel eingestuft und hat eine muskelentspannende Wirkung. Beide Medikamente zielen auf das zentrale Nervensystem ab, indem sie die Produktion oder den Fluss bestimmter chemischer Transmitter hemmen. Im Falle von Morphin deaktiviert das Medikament vorübergehend die Neurotransmitter, die dem Körper signalisieren, dass er an bestimmten betroffenen Stellen Schmerzen empfindet. Im Falle eines Muskelrelaxans wirkt das Medikament tatsächlich auch auf die Kontrolle der Aktivität der chemischen Rezeptoren und Botenstoffe. Außerdem wird das Morphin zur Beseitigung des Schmerzempfindens verwendet, um zu verhindern, dass der Patient erkennt, dass eine körperliche Schädigung vorliegt, während ein Muskelrelaxans dazu dient, Schäden am Muskelgewebe zu verhindern.

Die neuesten Statistiken zeigen, dass die Muskelrelaxans-Sucht noch weit davon entfernt ist, als ein grassierendes soziales Problem angesehen zu werden. Aber wenn es nicht richtig angegangen wird, kann es in nicht allzu ferner Zukunft ein ernstes Problem sein. Es gibt zwar einige schmerzstillende Medikamente auf dem Markt, aber diese gelten als zu mild, um den süchtig machenden „Buzz“ zu erzeugen, nach dem sich Süchtige sehnen. Einigen Berichten zufolge werden einige stärkere muskelrelaxierende Medikamente getestet, die ohne ärztliche Verschreibung zur Verfügung gestellt werden könnten. Wenn dies der Fall ist, könnte sich die Zahl der Fälle erhöhen.

Ein weiterer zu berücksichtigender Faktor könnte sein, dass manche Menschen, die nach Schmerzmitteln süchtig sind, sich vielleicht gar nicht bewusst sind, dass sie eine Sucht entwickeln oder tatsächlich von Drogen abhängig sind. Verleugnung ist tatsächlich eines der stärksten Merkmale bei Menschen mit Drogenproblemen. Personen, die von Betäubungsmitteln oder verschreibungspflichtigen Medikamenten abhängig sind, rutschen allmählich nach unten, nur um sich dann emotional, psychologisch und physisch an einen übermäßigen Drogenkonsum zu binden.

Da diese Medikamente entweder regelmäßig oder immer dann eingesetzt werden können, wenn der Patient sie benötigt, kann es schwierig sein, festzustellen, ob jemand sie unregelmäßig verwendet oder eine Abhängigkeit entwickelt hat. Am einfachsten wäre es, die täglich eingenommenen Dosen zu kennen. Je grösser die regelmässig eingenommenen Dosen sind, desto schneller kann ein Konsument eine Dosis-Toleranz entwickeln, die zu einer immer grösseren Einnahme der Droge führen kann.

Der Drogenmissbrauch, einschließlich der unregulierten Einnahme von Schmerzmitteln, ist ein Problem, das jeden betreffen sollte. Wenn sie unbeaufsichtigt bleibt, kann sie zum nächsten großen Problem für die Strafverfolgung werden. Glücklicherweise handelt es sich bei den meisten Schmerzmitteln nach wie vor um verschreibungspflichtige Medikamente, die ohne Genehmigung eines Arztes oder zugelassenen Schmerztherapeuten nicht erhältlich sind. Dennoch muss angemessen darauf geachtet werden, wie vielen Patienten schmerzstillende Produkte verschrieben werden, wie viel jetzt auf dem Markt konsumiert wird und von wem. Das Recht auf Wahrung der Privatsphäre, wenn es darum geht, Medikamente zu erhalten, ist wichtig. Wenn man jedoch Maßnahmen ergreift, um zu verhindern, dass eine gute Sache, wie die Verfügbarkeit von Medikamenten, die Patienten mit großen Schmerzen helfen, zu einer negativen Sache wird, die genau diese Medikamente in Substanzen verwandelt, die tatsächlich kontrollieren, anstatt langfristig mehr Schmerzen zu verursachen.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü