Mobbing am Arbeitsplatz: Der Krieg der Nerven

Valudis Redaktion, 20. Januar 2020

Gesundheit, Mentale Gesundheit

„Mobbing“ ist eine häufige und systematische Form der Belästigung. Sogenanntes schulisches Mobbing tritt auf, wenn ein Kind ein anderes Kind in der Schule quält, verspottet oder einschüchtert. Die Arbeitsplatzversion kann als eine Erweiterung dieser Form der Belästigung auf die Welt der Erwachsenen im Büro betrachtet werden. Am Arbeitsplatz kommt Mobbing in Form von Kritik, Hänseleien und sogar Sarkasmus gegenüber einem anderen Mitarbeiter vor. Die Belästigung am Arbeitsplatz reicht von Antagonismus bis hin zu extremen Handlungen, die sogar zu körperlichen Verletzungen führen können. Die Zielperson wird einem Rufmord, aggressivem Verhalten, verbaler Misshandlung und der Behandlung der kalten Schulter ausgesetzt. Einige werden absichtlich herausgegriffen, um unangenehme oder schwere Aufgaben zu erledigen. Kollegen können sogar versuchen, die Arbeit der Opfer zu sabotieren und ihre Produktivität zu behindern — sogar so weit gehen, dass sie den Bürocomputer der Opfer hacken.

Das gängige Klischee einer schikanierten Person ist jemand, der ein Einzelgänger oder charakterlich schwach ist. Es gibt jedoch auch Fälle, in denen derjenige, der gemobbt wird, ein fähiger Mitarbeiter ist und vielleicht sogar bei seinen Kollegen beliebt ist. Der Tyrann betrachtet seine Fähigkeit als Bedrohung und ist daher entschlossen, das Arbeitsleben dieser Person so zu erschweren oder so schwer zu machen, dass das Opfer keine Bedrohung mehr für die Karriere des Tyrannen darstellt.

Die Auswirkungen dieser Belästigung können dazu führen, dass die Opfer unter Stress, Angst und ernsthaften Gesundheitsproblemen leiden. Fehlzeiten am Arbeitsplatz sind ein deutliches Zeichen für eine stressbedingte Krankheit. Schlafstörungen, Depressionen und Angst-Panikattacken sind die bekanntesten Folgen von Belästigung. Die Auswirkungen der Belästigung gehen über den Arbeitsplatz hinaus, da sie auch die Ehe oder das Privatleben des Opfers betreffen.

Ein Tyrann kann die Umgebung am Arbeitsplatz kontaminieren, indem er Angst, Wut und eine niedrige Moral verursacht. Etwa 80% der Tyrannen sind Chefs. Einige Mitarbeiter und einige wenige Vorgesetzte können sich auch in einer Mobbing-Taktik engagieren. Ein Tyrann kann entweder ein Mann oder eine Frau sein. Tyrannei beeinträchtigt die Produktivität und infolgedessen auch das Endergebnis eines Unternehmens. Andererseits kann Mobbing auch Probleme für das Management mit sich bringen, insbesondere wenn die Opfer aufgrund von arbeitsbedingtem Stress Klagen und Entschädigungsforderungen einreichen.

Um gegen Mobbing vorzugehen, muss es klare und strenge Richtlinien am Arbeitsplatz geben, um diese Form der Belästigung am Arbeitsplatz zu stoppen oder zu verhindern. Die Arbeitgeber müssen Risikobewertungen durchführen und Richtlinien und Stressmanagementprogramme implementieren. Mit besseren Entscheidungsprozessen und Richtlinien kann der Arbeitgeber ein potenzielles „Kriegsgebiet“ im Unternehmen verhindern. Dazu sind Anstrengungen erforderlich, die die Durchführung von Untersuchungen und Konfliktlösungen nach sich ziehen können, um die Eskalation eines Problems zwischen den Mitarbeitern zu verhindern.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden