Mit Yoga richtig beginnen

Valudis Redaktion, 16. Januar 2020

Was ist Yoga?

In Reformhäusern, Buchhandlungen und im Versandhandel erhalten Sie Audio- oder Videokassetten, die Atemübungen und Entspannungstechniken vermitteln. Es ist wahrscheinlich in Ordnung, Atem und Entspannung von einem Band oder einer Broschüre zu lernen, aber versuchen Sie die Yoga-Übungen nicht ohne einen qualifizierten Lehrer. Er oder sie kann Korrekturen vornehmen, Sie bei Bedarf vorwarnen und Ihnen helfen, die Posen anzupassen, wenn es nötig ist.

Es wird sich für Sie lohnen, ein wenig Zeit damit zu verbringen, einen Lehrer zu finden, der für Sie der richtige ist. Ihr Diabetes-Krankenschwester-Ausbilder oder eine andere medizinische Fachkraft kann Ihnen vielleicht einen Yogalehrer empfehlen. Holen Sie sich Empfehlungen für einen Yogalehrer, wie für jeden anderen Fachmann, den Sie vielleicht konsultieren möchten.

Yogalehrer müssen nicht zertifiziert sein, aber viele sind es, durch viele verschiedene Programme. Fragen Sie potentielle Lehrer, ob sie zertifiziert sind. Ein zertifizierter Lehrer ist nicht unbedingt besser als jemand, der nicht zertifiziert ist, aber es ist etwas, das man in Betracht ziehen sollte.
Yoga macht Spaß, ist gesund und beruhigend. Es ist ein weiser Weg, der über mehrere tausend Jahre überliefert wurde. Es gibt wenig Gefahr im Yoga, und selbst ein kleiner Fortschritt bringt Freiheit und Seelenfrieden mit sich.

Obwohl die meisten Menschen mit Diabetes sicher trainieren können, birgt Bewegung einige Risiken. Um das Nutzen-Risiko-Verhältnis zu Ihren Gunsten zu verschieben, treffen Sie diese Vorsichtsmaßnahmen:

– Lassen Sie sich vor Beginn Ihres Trainingsprogramms ärztlich untersuchen, einschließlich eines Bewegungstests mit EKG-Überwachung, insbesondere wenn Sie an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung leiden, über 35 Jahre alt sind, hohen Blutdruck oder erhöhte Cholesterinwerte haben, rauchen oder in Ihrer Familie Herzkrankheiten haben.

– Besprechen Sie mit Ihrem Arzt alle ungewöhnlichen Symptome, die Sie während oder nach dem Sport erleben, wie z.B. Beschwerden in Brust, Hals, Kiefer oder Armen, Übelkeit, Schwindel, Ohnmacht oder übermäßige Kurzatmigkeit oder kurzfristige Veränderungen der Sehkraft.

– Wenn Sie Komplikationen im Zusammenhang mit Diabetes haben, erkundigen Sie sich bei Ihrem medizinischen Betreuungsteam über besondere Vorsichtsmaßnahmen. Ziehen Sie in Betracht, zumindest anfangs in einem medizinisch überwachten Programm zu trainieren, wenn Sie an einer peripheren Gefäßerkrankung, Retinopathie, autonomen Neuropathie oder Nierenproblemen leiden.

– Lernen Sie, wie Sie niedrige Blutzuckerwerte (Hypoglykämie) verhindern und behandeln können. Wenn Sie orale Mittel oder Insulιn einnehmen, überwachen Sie Ihren Blutzuckerspiegel vor, während und nach dem Training.

– Wenn Sie Typ I haben und Ihr Blutzucker über 250 Milligramm pro Deziliter liegt, überprüfen Sie Ihren Urin auf Ketone. Trainieren Sie nicht, wenn Ketone vorhanden sind, da Sport Ihr Risiko für Ketoazidose und Koma erhöht.

– Wärmen Sie sich immer auf und kühlen Sie sich ab.

– Trainieren Sie nicht im Freien, wenn das Wetter zu heiß und feucht oder zu kalt ist.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden