Mit einem erwachsenen Legastheniker zusammen sein

Valudis Redaktion, 17. März 2020

Legasthenie

Viele Unternehmen öffnen heute ihre Türen für Menschen mit Behinderungen, auch für solche mit Legasthenie. Wenn Sie einen Mitarbeiter oder Kollegen mit dieser Erkrankung haben, sollte es nicht sein, dass Sie ihn wegen seines Zustands herabsetzen.

Darüber hinaus ist es gut, dass das Gesetz diesem Thema eine gewisse Aufmerksamkeit geschenkt hat, da Legasthenie eine offizielle Behinderung ist, die durch das Behindertendiskriminierungsgesetz von 1995 geregelt werden kann.

 

Als Arbeitgeber oder Kollege einer Person mit dieser Erkrankung können Sie einige Dinge tun, um ihr zu helfen. Dementsprechend gibt es einige Dinge, die Sie nicht tun sollten.

Unterstützung

Unterstützung ist etwas, das die meisten Menschen mit Behinderungen brauchen. Das liegt daran, dass sie die meiste Zeit wie Invaliden behandelt werden, was nicht die Art und Weise sein sollte, wie man eine Person mit einer Behinderung behandelt. Dieses Prinzip gilt genauso für Menschen mit Legasthenie.

Unterstützung bedeutet nicht, dass man alles für sie tun oder sie allein lassen sollte, damit sie ihre Sache machen können. Die Art von Unterstützung, die Sie ihnen geben sollten, ist die Unterstützung, damit sie auch bei der gegebenen Situation ein unabhängiges Individuum werden.

Was Legastheniker brauchen, sind andere Menschen, die ihren Zustand und das, was sie durchmachen, verstehen können. Ein wenig Ermutigung von Ihnen kann Wunder bewirken. Zu wissen, daß jemand an sie glaubt und daß sie es schaffen können, reicht für einen Legastheniker aus, um seinen Kampf gegen seine Krankheit fortzusetzen.

Sie sollten jedoch nur dann Ermutigung geben, wenn es angemessen ist. Wenn Sie dies übertreiben, kann Ihr Kollege das Gefühl haben, wie ein Baby behandelt zu werden. Das kann nur zu Frustration führen, also vermeiden Sie dies um jeden Preis.

 

Problematische Angelegenheiten

Eine Sache, die Sie vermeiden sollten, wenn Sie mit einem Legastheniker arbeiten, ist, ihn als „Problem“ zu betrachten. Sie sind auch Menschen, also sollten Sie sie auch als solche behandeln. Ein Kollege mit Legasthenie ist kein zusätzlicher Ballast für das Team. Denken Sie daran, dass Sie alle im selben Unternehmen beschäftigt sind. Das bedeutet also, dass Sie alle Funktionen haben, auch wenn Ihr Kollege mit Legasthenie eine andere Art von Funktion hat.

Stärken und Wille

Als Arbeitgeber oder Vorgesetzter sollten Sie lernen, sich auf ihre Stärken zu konzentrieren. Versuchen Sie, die positive Seite der Situation zu sehen. Lassen Sie sich nicht von den Schwächen und Schwierigkeiten Ihres Mitarbeiters entmutigen.

Und noch etwas: Man sollte sie nicht zu Dingen zwingen, die gegen ihren Willen sind. Sie kennen ihre Grenzen, und es gibt Zeiten, in denen sie sagen, dass sie es nicht tun können, dann bedeutet das in Wirklichkeit, dass sie es nicht tun können.

Sie zu stark zu drängen, würde nichts bringen. Es ist besser, sich einen Weg zu bahnen, um Ihren Mitarbeiter mit Legasthenie für kompliziertere Aufgaben zu schulen.

Schneiderei

Ein wenig Schneiderei würde Ihnen und Ihrem Mitarbeiter zugute kommen. Versuchen Sie, die Stärken Ihres Mitarbeiters oder Untergebenen zu erkennen und seine Talente zu bestimmen. Versuchen Sie danach, eine Stelle oder Aufgabe zu finden, bei der Sie glauben, dass diese Stärken und Talente effizient genutzt werden können.

Wenn Sie es auf diese Weise tun, dann ist es eine Win-Win-Situation für Sie und Ihren Mitarbeiter. Denn Sie können Ihre Arbeit erledigen lassen, da Ihr Mitarbeiter produktiv ist, auch wenn eine Behinderung vorliegt.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü