Meningitis und Enzephalitis: Was ist der Unterschied?

Valudis Redaktion, 19. März 2020

Gesundheit

„Meningitis“ und „Enzephalitis“ sind zwei Wörter, die von Zeit zu Zeit auf den Radarschirmen der meisten Menschen auftauchen, und zwar meist in einem beängstigenden Kontext, wie z.B. wenn sie von einer Gruppe von Fällen in der Schule ihres Kindes hören oder Medienberichte über Epidemien lesen, die national oder international auftreten. Die meisten Menschen verstehen zwar, dass diese Worte bedeuten, dass es sich um eine Art Infektion des Nervensystems handelt, aber andere Unterscheidungen und Auswirkungen bleiben oft unausgesprochen und können daher vage oder verwirrend sein.

Die Grundbegriffe sind in den Wörtern selbst eingebaut. Ausgehend von den Wortenden und weiterführend ist „-itis“ das medizinische Suffix, das Entzündung bedeutet. Obwohl es möglich ist, dass eine Entzündung auftreten kann, ohne dass eine Infektion vorhanden ist, ist die Entzündung in den meisten Fällen von Meningitis oder Enzephalitis praktisch gesehen tatsächlich auf eine Infektion zurückzuführen.

Der nächste Schritt zum Verständnis dieser Begriffe ist die Analyse der ersten Wortteile. „Mening-“ bezieht sich auf die Hirnhaut, die die häutige Hülle des Gehirns und des Rückenmarks bildet. Somit bedeutet „Meningitis“ eine Entzündung oder Infektion dieser häutigen Beläge. Im Gegensatz dazu bezieht sich „Enzephal-“ auf das Enzephalon oder Gehirn (vom griechischen Wort „enkephalos“ abgeleitet), so dass „Enzephalitis“ eine Entzündung oder Infektion des Gehirns selbst bedeutet.

Obwohl kein Fall von Hirnhautentzündung oder Enzephalitis trivial ist, enden je nach den Einzelheiten einige Fälle als vorübergehende Krankheiten, von denen man sich vollständig erholt, während andere schwerwiegende Schäden verursachen oder sogar tödlich sein können. Kurz gesagt, Fälle von durch Viren verursachter Meningitis sind in der Regel mit guten Ergebnissen verbunden (auch ohne Behandlung), während Fälle von Meningitis mit Bakterien sehr schwerwiegend sind und eine Notfallbehandlung mit starken Antibiotika erfordern. Alle Fälle von Enzephalitis – normalerweise durch Viren und nicht durch Bakterien verursacht – sind schwerwiegend, und für einige der betroffenen Viren, aber nicht für alle, ist eine antivirale Behandlung verfügbar.

Die meisten Fälle von Meningitis oder Enzephalitis beginnen ziemlich abrupt, manchmal nach einer offensichtlichen Infektion an anderer Stelle im Körper und manchmal auch nicht. Wie bei den meisten Infektionen liegt bei Meningitis oder Enzephalitis normalerweise Fieber vor, das aber nicht unbedingt auffällig ist. In beiden Fällen fühlt sich der Patient im Allgemeinen unglücklich und klagt oft über Schmerzen im Kopf, im Nacken oder in beiden Bereichen.

Da die Enzephalitis mit einer Infektion des Gehirns selbst einhergeht, treten in der Regel Symptome einer veränderten Gehirnfunktion auf – wie Verwirrung oder verminderte Wachsamkeit -, während der Patient bei der Meningitis anfangs wachsam ist und, obwohl verständlicherweise durch Schmerz und Elend abgelenkt, immer noch die Kontrolle über seine geistigen Prozesse hat.

In beiden Fällen ist eine rasche medizinische Beurteilung wichtig. Sowohl bei Meningitis als auch bei Enzephalitis ist eine Lumbalpunktion (auch als Lumbalpunktion bezeichnet) in der Regel entscheidend, um das Vorhandensein einer Infektion festzustellen, den infizierenden Organismus zu identifizieren und eine erfolgreiche Behandlung zu leiten. Während ein bildgebender Test wie eine CT- oder MRT-Aufnahme oft als Teil der Beurteilung mit einbezogen wird, ersetzen sie die Lumbalpunktion nicht, um die wesentlichen Merkmale der Infektion zu identifizieren.

Eine Lumbalpunktion wird in der Regel durchgeführt, wobei der Patient auf einer Seite liegend, in eine fetale Position eingerollt, punktiert wird. Der Arzt bereitet den unteren Rücken des Patienten vor und deckt ihn ab, um ein steriles Arbeitsfeld zu schaffen, in dem er arbeiten kann. Nach der Betäubung der Haut des unteren Rückens führt der Arzt eine Nadel in die Mitte der Wirbelsäule ein und punktiert die Hirnhaut. Im unteren Rückenbereich gibt es kein Rückenmark, so dass keine Gefahr besteht, auch dieses zu punktieren. Wässrige Flüssigkeit wird in Schläuchen gesammelt, wenn sie aus dem hinteren Teil der Nadel tropft. Dann wird die Nadel zurückgezogen.

Diese wässrige Flüssigkeit wird Liquor genannt – kurz für Cerebrospinalflüssigkeit – und da sie sich in der Hirnhaut (und außerhalb von Gehirn und Rückenmark) befindet, enthält sie einige der Schlüssel zur Diagnose der Infektion. Das Laborpersonal kann sofort mehrere Tests an der Flüssigkeit durchführen, wie z.B. die Messung der Konzentrationen der roten und weißen Blutkörperchen sowie der Protein- und Zuckerkonzentrationen. Ein Anstieg der Konzentration der weißen Blutkörperchen („Eiter“) und eine Erhöhung der Proteinkonzentration sind zu erwarten, wenn die Hirnhaut entweder mit Bakterien oder Viren infiziert ist, wobei die Veränderungen bei bakteriellen Infektionen stärker ausgeprägt sind als bei viralen Infektionen. Verringerungen der Zuckerkonzentration sind bei bakteriellen, aber nicht bei viralen Infektionen häufig. Andere Tests am Liquor beinhalten inhärente Verzögerungen, wie z.B. der Versuch, Bakterien aus dem Liquor in Petrischalen oder anderen Kulturmedien zu züchten.

In Wahrheit sind Fälle von Enzephalitis in der Regel auch mit einer Entzündung der Hirnhaut verbunden, so dass ein Verfechter der sprachlichen Genauigkeit zu Recht behaupten könnte, dass sie als „Meningoenzephalitis“ bezeichnet werden sollten, um die Beteiligung sowohl der Hirnhaut als auch des Gehirns widerzuspiegeln. Im allgemeinen Sprachgebrauch wird die Vorsilbe „Meningo-“ jedoch oft weggelassen. Da die Veränderungen des Liquors sowohl bei Meningitis als auch bei Enzephalitis auftreten, ist das wichtigste klinische Merkmal, das die beiden Fälle voneinander trennt, der Geisteszustand des Patienten, wobei Verwirrung oder ein vermindertes Bewusstsein ein starkes Argument für eine Enzephalitis darstellen.

Sobald der Liquor entnommen wurde, kann der Arzt mit der Behandlung beginnen, ohne Gefahr zu laufen, die diagnostischen Merkmale der Flüssigkeit zu verdecken. Solange die Wahrscheinlichkeit einer bakteriellen Infektion besteht, verabreicht der Arzt ein oder mehrere Antibiotika, in der Regel über einen intravenösen Katheter. Wenn der klinische Befund auch als auf ein behandelbares Virus zurückzuführen interpretiert werden könnte, verabreicht der Arzt gleichzeitig ein antivirales Medikament. Bei der Schwere dieser Erkrankungen übersteigt der Nutzen einer Überbehandlung die Risiken, und sobald sich der Staub gelegt hat und die Diagnose geklärt ist, kann die unnötige Behandlung ohne Schaden abgebrochen werden.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü