Medizinische und chirurgische Behandlungen bei Schlafapnoe

Dirk de Pol, 19. März 2020

Gesunder Schlaf, Gesundheit

Trotz mehr als zwei Jahrzehnten Forschung und Tests sind nur wenige medikamentöse Behandlungen der obstruktiven Schlafapnoe (OSA) bekannt.

Grundlagen

Die orale Verabreichung des Methylxanthintheophyllins (chemisch ähnlich wie Koffein) kann die Anzahl der Apnoeepisoden verringern, aber auch Nebenwirkungen wie Herzklopfen und Schlaflosigkeit hervorrufen. Theophyllin ist bei Erwachsenen mit OSA im Allgemeinen unwirksam, wird aber manchmal zur Behandlung der zentralen Schlafapnoe sowie von Säuglingen und Kindern mit Apnoe eingesetzt.

In früheren Jahren wurde berichtet, dass einige neuroaktive Medikamente, insbesondere einige der Antidepressiva der modernen Generation, darunter Mirtazapin, die Inzidenz der obstruktiven Schlafapnoe verringern. Seit 2004 werden diese noch nicht häufig für OSA-Betroffene verschrieben.

Wenn andere Behandlungen die OSA nicht vollständig behandeln, werden manchmal Medikamente zur Behandlung der Tagesschläfrigkeit oder Schläfrigkeit eines Patienten verschrieben. Diese reichen von Stimulanzien wie Amphetaminen bis hin zu modernen Anti-Narkolepsie-Medikamenten.

In einigen Fällen verringert eine Gewichtsabnahme die Anzahl und den Schweregrad der Apnoeepisoden, aber für die meisten Patienten ist Übergewicht eher ein erschwerender Faktor als die Ursache der OSA. Bei den krankhaft Übergewichtigen kann eine starke Gewichtsabnahme, wie sie z.B. nach einer bariatrischen Operation auftritt, manchmal die Krankheit heilen.

Neurostimulation

Viele Forscher glauben, dass es sich bei der OSA um eine neurologische Erkrankung handelt, bei der die Nerven, die die Zunge und das Gaumensegel kontrollieren, diese Muskeln nicht ausreichend stimulieren, was zu einer Überrelaxation und einer Blockierung der Atemwege führt.

In einigen Experimenten und Studien wurde die Verwendung von Herzschrittmachern und ähnlichen Geräten untersucht, die so programmiert sind, dass sie die Atemanstrengungen erkennen und die Zungenmuskeln sanft elektrisch stimulieren. Dies ist keine übliche Behandlungsmethode für OSA-Patienten, aber es ist ein aktives Forschungsgebiet.

Chirurgischer Eingriff

Es wird oft versucht, durch verschiedene Operationen die Größe oder den Tonus der Atemwege des Patienten zu verbessern. Jahrzehntelang war die Tracheostomie die einzige wirksame Behandlung der Schlafapnoe. Sie wird heute nur noch in sehr seltenen, hartnäckigen Fällen eingesetzt, die anderen Behandlungsversuchen widerstanden haben.

Moderne Behandlungen versuchen eine oder mehrere von mehreren Optionen, die auf die Bedürfnisse des Patienten zugeschnitten sind. Häufig ist die langfristige Erfolgsrate gering, was viele Ärzte dazu veranlasst, CPAP als Behandlung der Wahl zu bevorzugen.

Folgende Eingriffe sind möglich:

  • Nasenchirurgie, einschließlich Turbinektomie (Entfernung oder Verkleinerung einer Nasennasenmuschel) oder Begradigung der Nasenscheidewand, bei Patienten mit Nasenverstopfung oder -stauung, die den Druck auf die Atemwege verringert und die OSA komplizierter macht.
  • Tonsillektomie und/oder Adenoidektomie in dem Versuch, die Größe der Atemwege zu vergrößern.
  • Entfernung oder Verkleinerung von Teilen des weichen Gaumens und eines Teils oder der gesamten Zäpfchen, wie z.B. eine Uvulopalatopharyngoplastik oder eine lasergestützte Uvulopalatoplastie. Variationen dieses Verfahrens verwenden manchmal Radiofrequenzwellen, um Gewebe zu erwärmen und zu entfernen.
  • Reduktion des Zungengrundes, entweder durch Laserexzision oder Radiofrequenzablation.
  • Genioglossus Förderung, bei dem ein kleiner Teil des Unterkiefers, der an der Zunge anliegt, nach vorne bewegt wird, um die Zunge von der Rückseite der Atemwege wegzuziehen.
  • Zungenbeinaufhängung, bei der das Zungenbein im Nacken, ein weiterer Ansatzpunkt für die Zungenmuskeln, vor den Kehlkopf gezogen wird.
  • Kieferknochenvorschub. Eine invasivere Operation wird in der Regel nur in schwierigen Fällen versucht, in denen andere Eingriffe die OSA des Patienten nicht entlastet haben oder in denen eine abnorme Gesichtsstruktur als Ursache vermutet wird.

Bei der Säulenprozedur werden drei kleine Einsätze in das Gaumensegel injiziert, um Unterstützung zu bieten und Schnarchen und Schlafapnoe zu reduzieren.

Die Art der Operation, die für Sie notwendig ist, hängt vom Schweregrad Ihrer Schlafapnoe ab. Erkunden Sie mit Ihrem Arzt alle Möglichkeiten.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

DAS SPIEL, BEI DEM ALLES AUF DEN TISCH KOMMT …

… und nichts unterm Teppich bleibt.

Jetzt ansehen