Meditieren in einem Garten?

Ein Beitrag der Valudis Redaktion vom 24. Januar 2020

Meditation

Meditieren in einem Garten? Warum nicht? Ob auf kleinem Raum in einer Stadtwohnung oder auf einer großen Fläche in Ihrem Landgut “gebaut”, ein Meditationsgarten ist ein perfekter Ort, um sich jederzeit zu entspannen.

Wie “bauen” Sie Ihren eigenen Meditationsgarten? Ein guter Tipp ist es, den richtigen Platz innerhalb Ihres Grundstücks zu finden. Überlegen Sie sich einen Ort, an dem Sie intensiv bepflanzen können. Das ist effektiv für diejenigen, die nur einen kleinen Platz für Ihren Meditationsgarten zur Verfügung haben. Wenn dies der Fall ist, ist es das Beste, wenn Sie die Flächen, auf denen Sie Ihre Bäume und Sträucher pflanzen wollen, doppelt umgraben. Bei dieser Methode wird ein Loch mit der doppelten Spatentiefe gegraben. So können Sie Ihre Pflanzen dicht beieinander platzieren und Platz für mehr schaffen. Außerdem können Sie eine Mischung aus organischem Dünger in das Loch geben und viel Platz für die Wurzeln und den Wasserablauf schaffen.

Einige derer, die einen eigenen Meditationsgarten “angelegt” haben, haben zahlreiche Akzente gesetzt, wie einen Pavillon, kleine Teiche, Wege, Parkbänke oder Spaliere mit blumigen Reben. Im Grunde ist der eigene Meditationsgarten ein persönlicher Trost. Deshalb sollte man ihn durch persönliche Entscheidungen mit Highlights bereichern. Ein Meditationsgarten ist schließlich Ihr persönlicher Raum, um Ruhe und Gelassenheit zu finden.

Viele Themenbeispiele für Meditationsgärten sind online verfügbar. Ein beliebtes Meditationsgartendesign ist der japanische Stil. Bei diesem besonderen Stil des Meditationsgartens steht nicht die Symmetrie im Vordergrund. Vielmehr konzentriert er sich auf das Natürliche – die Natur selbst. Es gibt mehrere Prinzipien, die in das japanische Design einfließen, aber das vielleicht wichtigste ist die Meigakure (may-gah koor-ay). Dieses Konzept, das bedeutet, dass man nicht gesehen wird, gibt dem japanischen Design des Meditationsgartens seine geheimnisvolle Qualität.

Es gibt auch hilfreiche Online-Sites, die Ihnen helfen, einen Meditationsgarten für Frühling, Sommer, Herbst und sogar Winter anzulegen. Einige Gärten können jedoch in jedem Klima durchaus Ihr Zufluchtsort sein. Am häufigsten sind diese Gärten jedoch durch Ihre Vorliebe für die verschiedenen Elemente wie Stein, Holz und Wasser gekennzeichnet. Reichlich Grün scheint die beste “Komposition” eines Meditationsgartens zu sein. Der naheliegendste Grund dafür wäre, dass die Natur, insbesondere die Pflanzen, uns leichter mit unserem Inneren verbinden lässt. Allein das Betrachten der schwankenden Blätter kann unsere verschiedenen Sinne anregen.

Ein Meditationsgarten verspricht nicht, all Ihre Sorgen zu lösen. Aber als Ort des Trostes wird er uns auf jeden Fall bessere und glücklichere Zeiten in unserem Leben ermöglichen.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden

 

Menü