Lemierre-Syndrom

Dirk de Pol, 9. November 2021

Gesundheit

Das Lemierre-Syndrom ist eine seltene und potenziell lebensbedrohliche Komplikation bakterieller Infektionen, die in der Regel Jugendliche und junge Erwachsene betrifft, die zuvor gesund waren. Am häufigsten tritt es in Verbindung mit einer bakteriellen Halsinfektion auf, kann aber auch in Verbindung mit einer Infektion der Ohren, der Speicheldrüsen (Parotitis), der Nasennebenhöhlen oder der Zähne oder in Verbindung mit einer Epstein-Barr-Infektion auftreten.

Das Bakterium, das typischerweise für die Infektion beim Lemierre-Syndrom verantwortlich ist, ist Fusobacterium necrophorum, obwohl eine Vielzahl von Bakterien dafür verantwortlich sein kann. Bei Menschen mit Lemierre-Syndrom breitet sich die anfängliche Infektion auf Gewebe und tiefe Räume im Hals aus und führt zur Bildung eines infizierten Blutgerinnsels (septische Thrombophlebitis), das manchmal aus Eiter besteht, in der Vena jugularis interna (dem Blutgefäß, das Blut aus dem Gehirn, dem Gesicht und dem Hals ableitet).

Neben einer Verschlimmerung der Symptome der ursprünglichen Infektion treten in diesem Stadium der Erkrankung typischerweise anhaltendes Fieber und Schüttelfrost (Rigor) sowie Schmerzen, Druckempfindlichkeit und Schwellungen in Hals und Nacken auf. Das infizierte Gerinnsel zirkuliert dann im Blut (Septikämie), was dazu führt, dass sich die Infektion auch auf die Lunge (am häufigsten), das Skelettsystem und/oder andere Teile des Körpers wie Milz, Leber, Niere, Herz oder Gehirn ausbreitet. Dies kann zu lebensbedrohlichen Komplikationen wie Atemnotsyndrom aufgrund von Lungenembolien (Blutgerinnsel in der Lunge), Schäden an anderen betroffenen Organen und/oder septischem Schock (in etwa 7 % der Fälle) führen.

Das Lemierre-Syndrom kann anhand von Anzeichen und Symptomen, verschiedenen Bluttests und bildgebenden Untersuchungen diagnostiziert werden. Da die meisten Halsinfektionen bei jungen, gesunden Menschen keine schwerwiegenden gesundheitlichen Probleme verursachen, können sich Diagnose und Behandlung verzögern. Die Hauptbehandlung besteht in einer mehrwöchigen intravenösen Antibiotikatherapie. Bei Abszessbildung, Atemnot oder schweren Gerinnseln im Brustkorb oder im Gehirn kann jedoch auch eine Operation erforderlich sein. Die langfristigen Aussichten und die Überlebenschancen von Menschen mit Lemierre-Syndrom hängen davon ab, wie weit das Syndrom fortgeschritten ist, aber selbst bei angemessener Behandlung verläuft es in einigen Fällen tödlich.

Ursache

Das Lemierre-Syndrom ist in den meisten Fällen eine Komplikation einer bakteriellen Halsinfektion, aber es wurde auch von Infektionen in anderen Bereichen des Kopfes und des Halses, einschließlich der Ohren, der Speicheldrüsen (Parotitis), der Nebenhöhlen und der Zähne, berichtet. Das für das Lemierre-Syndrom am häufigsten verantwortliche Bakterium ist Fusobacterium necrophorum (F. necrophorum). Dieses Bakterium kommt normalerweise bei gesunden Menschen in verschiedenen Körperteilen vor (u. a. im Rachen, im Verdauungstrakt und in den weiblichen Genitalien). Das Bakterium kann invasive Krankheiten verursachen, indem es Toxine in das umliegende Gewebe abgibt. Es wurde auch spekuliert, dass in einigen Fällen andere Bakterien (oder ein Virus) für die Erstinfektion vor dem Ausbruch des Lemierre-Syndroms verantwortlich sein könnten, was zu Bedingungen führt, die das Wachstum und die Invasion von F. necrophorum in das umliegende Gewebe begünstigen. Andere Bakterien als F. necrophorum, über die in Fallstudien berichtet wurde, sind Streptococcus-Arten („strep“), Bacteroides-Arten, Staphylococcus aureus und Klebsiella pneumoniae. Auch das Epstein-Barr-Virus wurde bei Menschen vor dem Auftreten des Lemierre-Syndroms nachgewiesen.

Diagnose

Das Lemierre-Syndrom kann anhand von Anzeichen und Symptomen sowie einer Reihe von Bluttests und bildgebenden Untersuchungen diagnostiziert werden. Bei Blutuntersuchungen können verschiedene Anomalien festgestellt werden, die auf die Diagnose hindeuten, z. B. eine hohe Zahl weißer Blutkörperchen, eine niedrige Zahl von Blutplättchen (oder andere Anzeichen für Gerinnungsprobleme) sowie eine abnorme Nieren- und/oder Leberfunktion. Es sollten Blutkulturen angelegt werden, deren Ergebnisse in der Regel darauf hinweisen, dass das Blut mit dem Bakterium F. necrophorum infiziert ist, was häufig einen starken Verdacht auf das Lemierre-Syndrom begründet. In einigen Fällen sind die Blutkulturen aufgrund der Schwierigkeiten, die mit der Kultivierung anaerober Bakterien verbunden sein können, negativ.

Zu den bildgebenden Untersuchungen kann eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs gehören, die septische Embolien, Abszesse oder andere Lungenkomplikationen erkennen kann. Bildgebende Untersuchungen zur spezifischen Beurteilung einer septischen Thrombose der Vena jugularis interna können Ultraschall, CT des Halses mit Kontrastmittel und Magnetresonanztomographie (MRT) umfassen. Die Magnetresonanz-Venographie (MRV) hat die höchste Sensitivität beim Nachweis einer Jugularis interna-Thrombose.

Behandlung

Die Behandlungsempfehlungen für das Lemierre-Syndrom beruhen in erster Linie auf klinischen Erfahrungen und In-vitro-Studien und werden durch begrenzte Daten aus Beobachtungsstudien und Fallberichten unterstützt. Zu den Hauptkomponenten der Behandlung gehören eine intravenöse Antibiotikatherapie und eine Drainage an den Infektionsstellen. Eine Antibiotika-Kombination (mindestens ein Beta-Laktamase-resistentes Antibiotikum und ein Beta-Laktam-Antibiotikum) wird empfohlen, um alle möglichen verantwortlichen Bakterien abzudecken, da es Fallberichte über ein Versagen der Behandlung mit einzelnen Antibiotika (Monotherapie) gibt. Eine Kombination wird verwendet, weil einige Bakterien ein Enzym namens Beta-Laktamase produzieren, das sie gegen Beta-Laktam-Antibiotika resistent macht. Welche Antibiotika eingesetzt werden, sollte idealerweise von den Ergebnissen der Kultur abhängen, sofern diese vorliegen. Die Antibiotikatherapie wird in der Regel bis zu 6 Wochen lang fortgesetzt, damit die Medikamente in die infizierten Gerinnsel eindringen können.

Eine chirurgische Inzision und Drainage von Abszessen kann erforderlich sein, um die Infektion zu kontrollieren. Die chirurgische Entfernung von infizierten Blutgerinnseln ist in der Regel den Fällen vorbehalten, in denen eine Antibiotikatherapie und eine Drainage nicht wirksam sind. Eine chirurgische Behandlung kann auch bei Atemproblemen aufgrund einer Lungenembolie, bei schweren Blutgerinnseln an anderen Stellen des Körpers (insbesondere im Gehirn), bei Mediastinitis oder zur Entfernung von abgestorbenem, beschädigtem oder infiziertem Gewebe (Debridement) erforderlich sein.

Die Rolle der Antikoagulation (der Einsatz von Blutverdünnern) bei Blutgerinnseln beim Lemierre-Syndrom ist ungewiss und wird kontrovers diskutiert. Während die Antikoagulation dazu beitragen kann, die Bildung neuer Gerinnsel und thrombosebedingte Komplikationen zu verhindern, kann sie ein hohes Risiko für Blutungskomplikationen mit sich bringen und/oder die Verbreitung von infiziertem Material fördern. Das Lemierre-Syndrom ohne Anzeichen einer ausgedehnten Gerinnung verschwindet in der Regel mit einer geeigneten Antibiotikatherapie und erfordert keine Antikoagulation. Eine Antikoagulation kann jedoch in schweren oder fortschreitenden Fällen mit anhaltender Sepsis, ausgedehnten Gerinnseln, Gerinnseln, die sich auf die Gehirnwindungen ausdehnen, und/oder wenn sich die Situation des Patienten nicht innerhalb von 72 Stunden nach einer geeigneten antibiotischen oder chirurgischen Behandlung bessert, empfohlen werden.

Prognose

Das fortgeschrittene Lemierre-Syndrom ist eine lebensbedrohliche Erkrankung. Die derzeitige Sterblichkeit (Tod aufgrund des Syndroms) wird je nach Datenquelle auf 5 % bis 18 % geschätzt. Während die Sterblichkeitsrate in der Zeit vor der Einführung von Antibiotika bei 90 % lag, haben sich die Aussichten für Menschen mit Lemierre-Syndrom dank der Fortschritte in der Antibiotikatherapie und der Intensivpflege auf hohem Niveau erheblich verbessert. Wenn die Diagnose so schnell wie möglich gestellt wird und eine angemessene Behandlung eingeleitet wird, erhöht sich die Überlebenschance. Zu den schwerwiegenden Komplikationen des Lemierre-Syndroms können Osteomyelitis (Knocheninfektion), Meningitis, akutes Atemnotsyndrom und septischer Schock gehören.

Der Beitrag basiert auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

DAS SPIEL, BEI DEM ALLES AUF DEN TISCH KOMMT …

… und nichts unterm Teppich bleibt.

Jetzt ansehen