Leidet Ihr Kind an juveniler rheumatoider Arthritis?

Valudis Redaktion, 3. März 2020

Gesundheit

Alle Eltern wollen das Beste für ihre Kinder. Kein Elternteil möchte ein Kind leiden sehen. Leider leiden einige Kinder darunter. Sie leiden an juveniler rheumatoider Arthritis. Ja, Arthritis tut mehr weh als ältere Menschen. Für viele Eltern ist Arthritis leicht zu erkennen. Für andere gibt es wenig bis gar keine Anzeichen. Wenn Ihr Kind Schmerzen und Unwohlsein hat, woher kennen Sie dann die Ursache?

Das häufigste Symptom der Arthritis sind Schmerzen. Diese Schmerzen werden in den Gelenken empfunden. Jedes Gelenk ist anfällig für Schmerzen. Dennoch sollten Eltern auf Schmerzen in Fingern, Zehen, Ellenbogen, Knien und Hüften achten. Kinder leiden an drei Arten von rheumatoider Arthritis. Sie sind pauciartikulär, polyartikulär und systemisch. Pauciarticular ist die häufigste und glücklicherweise auch die mildeste. Polyartikuläre und systemische Arthritis kann zu schweren, wenn nicht unerträglichen Schmerzen führen.

Schmerz ist das auffälligste Zeichen dafür, dass etwas nicht stimmt. Kinder können mit Schmerzen nicht so gut umgehen wie Erwachsene. Für Eltern bedeutet dies viele Zeichen. Ältere Kinder werden ihren Schmerz hervorheben und Ihnen sogar die richtige Richtung weisen. Bei kleinen Kindern kann sich das Temperament verändern. Für einige ist es die einzige Möglichkeit, ihren Schmerz und ihre Frustration auszudrücken.

Weitere Symptome der juvenilen rheumatoiden Arthritis sind Gelenkschwellungen und -steifheit, Gehschwierigkeiten und Schlafstörungen. Was das Gehen betrifft, müssen die Eltern ihre Kinder beobachten und ihnen zuhören. Ältere Kinder verstehen immer noch nicht ganz, wie wichtig es ist, medizinische Versorgung zu suchen. Ein Sechstklässler könnte beispielsweise befürchten, über seine Gelenkschmerzen zu sprechen, da er dadurch sein nächstes Basketballspiel verpassen könnte. In diesem Fall müssen die Eltern nach Anzeichen Ausschau halten. Wenn Ihr Kind nicht nur Schmerzen hat, sondern auch Schwierigkeiten, normale Aufgaben zu erledigen, kann rheumatoide Arthritis die Ursache sein.

Wenn Sie als Elternteil den Verdacht haben, dass Ihr Kind an rheumatoider Arthritis leiden könnte, ist der nächste Schritt wichtig. Dieser Schritt ist die Suche nach medizinischer Versorgung. Viele Eltern fürchten, dass ihr Kind unnötige Medikamente einnehmen muss. Überqueren Sie diese Brücke, wenn Sie dazu kommen. Im Moment ist es wichtig, eine richtige Diagnose zu bekommen. Der Arzt wird fragen, warum der Verdacht auf Arthritis besteht, und eigene Tests durchführen. Sie werden auch feststellen, an welcher Art von Arthritis das Kind leidet.

Wird bei einem Kind rheumatoide Arthritis diagnostiziert, werden Schmerzmittel in der Regel sofort verabreicht. Das hilft nicht nur bei den Schmerzen, sondern auch bei der Schwellung. Je nach der Schwere der Symptome Ihres Kindes können Schmerzmedikamente zur täglichen Praxis werden. Als Elternteil kann dies für Sie eine gewisse Besorgnis auslösen. Jetzt ist es an der Zeit, Natur- und Hausmittel zu untersuchen. Dabei finden Sie viele Möglichkeiten. Die meisten empfehlen zum Beispiel, einen Teelöffel Honig, einen Teelöffel Zitronensaft, warmes Wasser und zweimal am Tag zu trinken.

Die Eltern werden ermutigt, mit den Hausmitteln für Arthritis vorsichtig vorzugehen. Die meisten Mittel sind für Erwachsene bestimmt. Geben Sie Ihrem Kind nichts, was eine allergische Reaktion auslösen könnte. Machen Sie den Vorschlag auch ihrem Primärversorger. Die meisten Ärzte erweitern ihren Horizont und schreiben Naturheilmittel nicht mehr als Müll ab.

Schmerzmittel und einige natürliche Heilmittel helfen bei den Schmerzen. Obwohl die Schmerzen nachlassen, ist die Krankheit immer noch vorhanden. Um langfristige Komplikationen zu reduzieren, ist Bewegung erforderlich. Die meisten Kinder unterziehen sich einer Physiotherapie. Die Eltern werden ermutigt, an der Veranstaltung teilzunehmen, um die Bewegungen für die Praxis zu Hause zu erlernen. Eltern mit übergewichtigen Kindern werden ermutigt, gesunde Ernährung mit Bewegung zu verbinden. Gewichtsverlust, kann den Druck auf die Gelenke verringern.

Wie Sie sehen, ist es nicht das Ende der Welt, wenn bei einem Kind jugendliche rheumatoide Arthritis diagnostiziert wird. Ja, kein Elternteil möchte sein Kind mit Schmerzen sehen, aber mit einer Behandlung, die nicht von Dauer sein muss. Tatsächlich wachsen die meisten Kinder über die Krankheit hinaus. Wenn Sie also den Verdacht haben, dass Ihr Kind an juveniler rheumatoider Arthritis leidet, sollten Sie sich in ärztliche Behandlung begeben. Arbeiten Sie mit ihrem Hausarzt zusammen, um den besten Behandlungsplan zu entwickeln.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Kostenfreie Beratung zur Gesundheit

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch kostenfrei.

Kostenlose Beratung

Ihre Spende hilft!

Ihre Spende hilft uns, den redaktionellen Betrieb aufrecht zu erhalten und verschiedene Veranstaltungen durchzuführen.

Jetzt spenden