Legionärskrankheit

Dirk de Pol, 9. November 2021

Gesundheit

Die Legionärskrankheit ist eine schwere Form der Lungenentzündung, die durch das Bakterium Legionella verursacht wird. Die meisten Fälle werden durch die Spezies Legionella pneumophila verursacht, aber auch andere Legionellenarten können die Krankheit auslösen. Sie heißt Legionärskrankheit, weil sie erstmals 1976 nach einem Lungenentzündungsausbruch bei Teilnehmern eines Kongresses der Amerikanischen Legion in Philadelphia, Pennsylvania, entdeckt wurde.

Die meisten Menschen, die Legionellen ausgesetzt sind, erkranken nicht an der Legionärskrankheit. Menschen, die doch erkranken, entwickeln normalerweise innerhalb von 2 bis 10 Tagen nach der Exposition Symptome, es kann aber auch länger dauern. Zu den ersten Symptomen gehören Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Muskelschmerzen und Fieber, das bis zu 40 °C (104°F) oder mehr betragen kann. Weitere Symptome treten in der Regel 1 bis 2 Tage nach den ersten Symptomen auf und können Husten, Kurzatmigkeit, Brustschmerzen, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen sowie Verwirrung umfassen. Die Legionärskrankheit befällt zwar hauptsächlich die Lungen, kann aber auch andere Körperteile wie das Herz oder Wunden befallen.

Eine Person kann sich mit Legionellen infizieren, wenn sie Nebel oder Wassertröpfchen, die die Bakterien enthalten, einatmet. Zu den Expositionsquellen gehören Duschen, Wasserhähne, Whirlpools, Sprühnebel in Lebensmittelgeschäften und Wassertröpfchen, die durch Lüftungssysteme in großen Gebäuden (wie Hotels, Bürogebäuden und Krankenhäusern) gelangen. Zu den Personen, die anfälliger für die Legionärskrankheit sind, gehören Erwachsene über 50 Jahre, derzeitige oder frühere Raucher und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem oder einer chronischen Krankheit. Im Allgemeinen werden weder die Bakterien noch die Legionärskrankheit direkt von Mensch zu Mensch übertragen. Zwar kann es bei größeren Expositionen zu Ausbrüchen kommen, doch tritt die Krankheit in der Regel in einzelnen, isolierten Fällen auf.

Der Verdacht auf die Legionärskrankheit kann sich aus den Symptomen ergeben. Eine Lungenentzündung kann durch eine Röntgenaufnahme der Brust bestätigt werden. Die Legionärskrankheit wird diagnostiziert, wenn eine der Legionellenarten als Ursache der Lungenentzündung nachgewiesen wird, indem eine Urinprobe (Urinkultur) oder eine Speichel- und Schleimprobe, die abgehustet wurde (Sputumkultur), untersucht wird. Ohne Behandlung kann die Krankheit tödlich verlaufen. Erkrankte, die ansonsten gesund sind, erholen sich in der Regel mit Antibiotika, auch wenn sie möglicherweise in einem Krankenhaus behandelt werden müssen. Etwa 1 von 10 Erkrankten überlebt die Legionärskrankheit aufgrund von Komplikationen wie Atemstillstand, Nierenversagen oder septischem Schock nicht.

Legionellen können auch eine mildere Krankheit namens Pontiac-Fieber verursachen, die grippeähnliche Symptome hervorruft, aber nicht zu einer Lungenentzündung führt. Pontiac-Fieber verschwindet in der Regel ohne spezielle Behandlung.

Symptome

In dieser Tabelle sind die Symptome aufgeführt, die Menschen mit dieser Krankheit haben können. Bei den meisten Krankheiten variieren die Symptome von Person zu Person. Menschen mit der gleichen Krankheit haben möglicherweise nicht alle aufgeführten Symptome.

 

Medizinische Begriffe Andere Namen  
80-99 % der Menschen haben diese Symptome
Husten Husten
Ermüdung Müde

 

Fieber
Myalgie Muskelkater

 

Pulmonale Infiltrate Infiltrate in der Lunge

Diagnose

Die Diagnose einer genetischen oder seltenen Krankheit kann oft schwierig sein. Um eine Diagnose zu stellen, ziehen medizinische Fachkräfte in der Regel die Krankengeschichte, die Symptome, die körperliche Untersuchung und die Labortestergebnisse einer Person heran. Die folgenden Ressourcen bieten Informationen zur Diagnose und zu Tests für diese Krankheit. Wenn Sie Fragen zur Diagnose haben, sollten Sie sich an eine medizinische Fachkraft wenden.

Der Beitrag basiert auf Informationen von MedlinePlus.

Dieser Artikel handelt von einem Krankheitsbild oder gesundheitlichen oder medizinischen Thema und dient dabei jedoch nicht der Eigendiagnose. Der Beitrag ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie auch unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen!

DAS SPIEL, BEI DEM ALLES AUF DEN TISCH KOMMT …

… und nichts unterm Teppich bleibt.

Jetzt ansehen